Amor Modernus Domesticus

[70] Er ritt ein dunkelgraues Eselchen,

zwei bunte Tiere liefen vor ihm her,

wir konnten sie von ferne nicht erkennen.

Wir gingen still durch eine stille Flur,

ich und die Frau, die mir aus Liebe treu blieb,

wir gingen langsam eine lange Straße.


Die Pappeln zeigten schon vergilbte Blätter,

ein Dornbusch setzte neue Blüten an,

der Himmel schien auf abgemähte Wiesen

und streute Schatten auf die bunten Tiere;

Dorfkinder trabten um das Wunder mit.

Als nun aus ihrem Schwarm das Ohrenschütteln

des Eselchens allmählich mehr hervortrat,

erkannten wir: die Tiere hatten Hörner

und ihre Farben waren nicht Natur:

vor einem blaugetünchten Ziegenbock

lief eine schwarz und rot gefleckte Ziege.

Der Reiter aber auf dem Eselchen

war ein entzückend wilder schwarzer Krauskopf,

und lächelte mit jungen roten Lippen,

und seine blauen Augen rührten mich.[70]

Vor ihm und hinter ihm auf seinem Grauchen

hing allerlei unnützer Tändelkram,

wie Liebesleute sich zu schenken pflegen;

und jedes Stück war grell in Rot und Blau

und Schwarz mit einem Heiligenbild bemalt,

ich dacht an Hölle, Himmel und den Tod.

Der schöne Junge aber nickte hold

und rief uns beiden zu: »kauft, liebe Leute!«

und hob glückselig seine Waare hoch.


Auf einmal kam das bunte Ziegenpaar

mit kläglichem Gemecker angesprungen,

daß sich der Kinderschwarm bei Seite drückte,

und ich erschrak bis in die Eingeweide:

ich sah, der schöne Junge war verkrüppelt.

Die Beine hörten mit den Knieen auf,

die linke Hand war nur ein spitzer Stumpf,

der rechten mangelte der Zeigefinger.

So saß er zügellos auf seinem Grauchen

und schüttelte den schwarzen wilden Krauskopf

und hob glückselig seinen Kram noch höher

und sah uns rührend und entzückend an.


Und während ich noch stand und schauderte,

durch welch ein Unheil so entstellt sein mochte

die Lieblichkeit und Leiblichkeit des Lebens,

sagte die Frau, die mir aus Liebe treu blieb:

»Der arme Bursche! wie er sich verstellt!«[71]

Der schöne Krüppel aber lächelte

und sprach: »So wenig wie mein Eselchen!

nur meine beiden Ziegen tun mir leid.«

Sie fragte: »Warum dann bemalst du sie?

das muß dir doch sehr große Mühe machen;

durch welch ein Unheil bist du so entstellt?«

Da wurden seine roten Lippen traurig,

er blickte scheu auf seine Heiligenbilder

und sagte leise vor sich hin: »Geschäftspflicht« –

die blauen Augen winkten uns Lebwohl.


Noch lange sahn wir in der langen Straße

zwischen den Pappeln die Dorfkinder traben,

und sahn sein dunkelgraues Eselchen

und ab und zu sein buntes Ziegenpaar;

der Himmel schien auf abgemähte Wiesen.


. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .


»Pflicht« – o Schreckwort jeden Übermuts –

spukhaft fuhr mir's durch die Knochen.

Stockte nicht vor lauter Pflicht mein Blut?

Sollt ich selbst mich unterjochen?


Treue – ah! du Deckwort jeder Knechtschaft –[72]

wütend schlug ich's in den Wind.

Gab mir meine Qual nicht Rechenschaft,

was für Übel alle Tugenden sind?!


Noch auf meinem stillen Lager heute

mahnt mich all mein reuiges Ringen

an die Wüstheit jener Rittersleute,

die vor Gottgier meist zum Teufel gingen.


Wie entraff ich mich dem heiligen Greuel?

Infernalisch wie ein blitzegeschwänzter

Drache lockt mich meiner Zweifel Knäuel –

niemals sah ich die Nacht beglänzter!


Gleißner ich! mit was für Reizen

hab ich stets mein Bestienpack bedacht,

vor mir selber mich als Priester spreizend,

der gewaltige Sündenböcke schlachtet!


Wie empfand ich mich als Sittenrächer,

der den Dämon seines Bluts befriedigte,

während ich, ein simpler Ehebrecher,

mich zu dir erniedrigte,

Quelle:
Richard Dehmel: Die Verwandlungen der Venus. Berlin 1907, S. 70-73.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Chamisso, Adelbert von

Peter Schlemihls wundersame Geschichte

Peter Schlemihls wundersame Geschichte

In elf Briefen erzählt Peter Schlemihl die wundersame Geschichte wie er einem Mann begegnet, der ihm für viel Geld seinen Schatten abkauft. Erst als es zu spät ist, bemerkt Peter wie wichtig ihm der nutzlos geglaubte Schatten in der Gesellschaft ist. Er verliert sein Ansehen und seine Liebe trotz seines vielen Geldes. Doch Fortuna wendet sich ihm wieder zu.

56 Seiten, 3.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten II. Zehn Erzählungen

Romantische Geschichten II. Zehn Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Michael Holzinger hat für den zweiten Band eine weitere Sammlung von zehn romantischen Meistererzählungen zusammengestellt.

428 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon