Venus Bestia!

[66] Ich und ein Freund, wir saßen einmal

in einem menschenheißen Weinlokal;

zwei Tisch weit neben uns saßen

ein Herr und eine Dame, offenbar

– den Ringen nach – ein jüngeres Ehepaar,

deren Blicke sich manchmal vergaßen.

Mein Freund sah weg, wir lächelten eigen,

wir schwiegen unser bestes Schweigen.


Der Gatte nahm grad die Speisekarte,

den kleinen Finger gespreizt – dran saß

ein Nagel langgefeilt und leichenblaß,

der spitz wie eine Kralle starrte;

der Zeigefinger war stumpf beschnitten.

Die Frau saß weich zurückgesunken;

aus ihren Augenhöhlenschatten glühten

wie zwei Kohlenfunken

Blicke hinüber auf seine Finger,

dunkle, gleißende Blicke hin.

Ich weiß nicht, mir kam der Raubtierzwinger,

der Zoologische Garten in Sinn;

ja – die Tigerin![66]

So lag sie neulich hinter dem Gitter,

glimmende Gier im schwarzen Blick,

im gelben Fell ein weich Gezitter,

und wartete brütend auf das braune Stück

Fleisch, das draußen der Wärter brachte,

das tote Fleisch – es roch so matt,

nicht warm nach Blut – sie lag so satt.

Jetzt kam er; ihr purpurnes Auge lachte,

es war doch Fleisch! Hoch griff sie zu,

die triefenden Kiefer kniff sie zu;

nun lag sie drüber mit brünstigen Pranken,

die Zunge gekrümmt, die Zähne stier,

sie konnte nicht fressen vor röchelnder Gier,

flackernd leckte der Schweif die Flanken,

im Blick ein Grün von hohlem Hasse.

Wie dieser Tigerin klaffender Rachenschlund

war mir das Auge der Frau da – und

da sagte mein Freund: Du, das Weib hat Rasse!


Jetzt hob der Gatte das Genick;

dem saß der gelbe Wolf im Blick.

Zittrig über sein hart glatt Kinn

strich sein Krallennagel hin;

ein goldnes Münzenarmband hing

ihm ums Handgelenk und machte kling.

Seine breitroten Lippen glühten

durch den magern Schnurrbart wie Dornstrauchblüten,

die Backen schmeckten ein Gericht;

dann senkte sich wieder sein Gesicht.[67]

Ich sah eine lautlos stürzende Meute,

mit keuchenden Zungen, durch bleiche Nacht,

steif die Ruten gesträubt, fern Schlittengeläute,

die witternden Nüstern steil ins Weite,

in wütender Jagd –

und jeder aus der schäumenden Masse

würde, den heißen Hunger zu kühlen,

blind auch im Fleisch des eignen Geschlechtes wühlen –

da bemerkte mein Freund: Du, auch der Kerl hat Rasse!


Jetzt wurden sich die Beiden schlüssig,

sie trafen sich mit ihren Augen;

die schienen sich ineinander zu saugen,

fast durstig und fast überdrüssig,

ganz langsam. Und plötzlich stand mir klar

das große nackte Schneckenpaar

in dem nassen Fliegenpilz vor Augen,

das ich gestern traf im feuchten Park;

ich sah die beiden schwarzen Schleime

in dem weißen Fleische, dem giftigen Mark

des roten Pilzes schmausen und saugen

wie in einem Honigseime –

und sah dort drüben den Gattenblick.

Ich mußte: ich schob den Stuhl zurück:

Komm! stieß ich mit dem Freunde an.

Er wunderte sich: Warum denn, Mann?

Komm, sagt'ich; bitte, tu mir die Liebe! –

Wir gingen. Wir traten auf die Straße,

ins Wagengerassel, ins Menschengeschiebe,[68]

und immerfort hört'ich: Rasse! Rasse! Rasse! –


. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .


Immer fort – selbst sie bespähend,

die Genossin meiner Wahl,

o wie lieblos ihre Huld verschmähend

unter meines Argwohns Qual:


Bettle nicht vor mir mit deinen Brüsten,

deinen Brüsten bin ich kalt!

Tausend Jahre alt

ist dein Blick mit seinen Lüsten.


Sieh mich an, wie du als Braut getan:

mit dem Blick des Grauens vor der Schlange!

Viel zu lange

war ich, Weib, dein Mann.


Willst du Gift aus meinem Fruchtkern saugen?

Unerreichbar ist er deinem Biß!

Kaum erst keimt mein Paradies;

such es! öffne deine Menschenaugen!


Und wir suchten. Aber auf dem Wege[69]

fanden wir uns seltsam aufgehalten,

kam uns ein verirrter Geist entgegen,

altbekannt, doch nicht der alte:

Quelle:
Richard Dehmel: Die Verwandlungen der Venus. Berlin 1907, S. 66-70.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Hoffmann, E. T. A.

Klein Zaches

Klein Zaches

Nachdem im Reich die Aufklärung eingeführt wurde ist die Poesie verboten und die Feen sind des Landes verwiesen. Darum versteckt sich die Fee Rosabelverde in einem Damenstift. Als sie dem häßlichen, mißgestalteten Bauernkind Zaches über das Haar streicht verleiht sie ihm damit die Eigenschaft, stets für einen hübschen und klugen Menschen gehalten zu werden, dem die Taten, die seine Zeitgenossen in seiner Gegenwart vollbringen, als seine eigenen angerechnet werden.

88 Seiten, 4.20 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier III. Neun weitere Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier III. Neun weitere Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Für den dritten Band hat Michael Holzinger neun weitere Meistererzählungen aus dem Biedermeier zusammengefasst.

444 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon