Venus Occulta

[98] Ist das noch die große Stadt,

dies Geraune rings im Grauen?

diese Männer, diese Frauen,

kaum erschienen, schon verschwunden;

und die Sonne steht so matt

wie ein kleiner, rotgewordner Mond da.


Drück dich dichter an mich an,

wie der Nebel an die Mauern!

Keiner stört den stillen Bann,

wenn wir Blick in Blick erschauern.

Sieh, wir schreiten wie vermummt in Weihrauch;

jeder wilde Laut wird stumm.


Hebe deinen dunkeln Schleier,

daß dein Atem mich erquickt!

Keiner stört die stille Feier,[98]

wenn sich uns in diesem Dunste

fester Hand in Hand verstrickt.

Diese Straße mündet in den Himmel.


Oder weißt du, wo wir sind?

Küsse mir die Augenbrauen,

küsse mir die Seele blind!

Diese tote Stadt ist Babel,

und ihr blasser Dampf umspinnt

eine tausendjährig trübe Fabel.


Alle Farben sind ertrunken.

Nur auf deinem schwarzen Haare

flimmern noch die Purpurfunken

deines Hutes aus Paris,

rot wie unsre Lippenpaare;

und mein blauer Wettermantel raschelt.


Du, was träumst du? Deine Augen

waren eben wie zwei Kohlen,

die sich von der Glut erholen;

ja, du bist Semiramis!

Und in seinem dunkelblauen Mantel

führt dein Odhin dich ins Paradies.


Zwar, wir mußten durch viel dumpfe Gassen,

bis der Gott zu seiner Göttin kam,

und du hast manch braven Mann,

ich manch gutes Weib verlassen;[99]

aber dies ist unsre letzte Irrfahrt,

drück dich dichter an mich an!


Sag mir – Nein: horch! was für Töne?

warum stehn wir so erschrocken?

Dies verhaltene Gestöhne

aus den Wolken, dies Gedröhne,

kannst du diesen Lärm begreifen? –

Komm nach Hause, Fürstin! das sind Glocken.


Vor verschiednen hundert Jahren

herrschte hier ein Gott der Leiden

über traurige Barbaren.

Komm, wir wolln die Götter trösten,

daß sie sich in Dunst auflösten,

wir zwei seligen, verirrten Heiden.


. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .


Aber sind wir denn noch Heiden heut?

will ich denn ins alte Paradies?

Hat nicht Er so Mann wie Weib erneut,[100]

der die Kindlein zu sich kommen ließ? –


Helft mir, Sterne! Hoch ob meiner Pein,

hoch ob jener Häuser finsterm Graus,

wie auf Bethlehem so mild und rein

strahlt ihr fernhin auf mein Vaterhaus.


Sprach er wahr, der klagende Lebenstraum,

den mein Wille gestern Nacht durchschritt? –

Lautlos starrt der dunkle Weltenraum;

und im stillen wanderst du wohl mit,

Quelle:
Richard Dehmel: Die Verwandlungen der Venus. Berlin 1907, S. 98-101.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Anonym

Tai I Gin Hua Dsung Dschi. Das Geheimnis der Goldenen Blüte

Tai I Gin Hua Dsung Dschi. Das Geheimnis der Goldenen Blüte

Das chinesische Lebensbuch über das Geheimnis der Goldenen Blüte wird seit dem achten Jahrhundert mündlich überliefert. Diese Ausgabe folgt der Übersetzung von Richard Wilhelm.

50 Seiten, 3.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Sturm und Drang. Sechs Erzählungen

Geschichten aus dem Sturm und Drang. Sechs Erzählungen

Zwischen 1765 und 1785 geht ein Ruck durch die deutsche Literatur. Sehr junge Autoren lehnen sich auf gegen den belehrenden Charakter der - die damalige Geisteskultur beherrschenden - Aufklärung. Mit Fantasie und Gemütskraft stürmen und drängen sie gegen die Moralvorstellungen des Feudalsystems, setzen Gefühl vor Verstand und fordern die Selbstständigkeit des Originalgenies. Michael Holzinger hat sechs eindrucksvolle Erzählungen von wütenden, jungen Männern des 18. Jahrhunderts ausgewählt.

468 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon