Der Wunsch

[31] Ein Traum.


Und wieder saß ich spät mit mir allein,

der Geisterstimmen dumpfe Schlacht belauschend,

die wild im Hirn um meine Seele rangen,

und wußte nichts von mir: ein schwirrend Heer

von Wünschen, kreiste vor mir selber ich

und sah die Wunschgespenster sich verknäueln

in Wut und Gier, von Wut ich mit erwühlt,

von Qual und Wollust, wie die Flatternden

sich würgten und sich fraßen und sich lüstern

umwanden, neue Schaaren zu gebären.

Bis sich auf einmal, im verzückten Rausch

des Mitgefühls, mir in die Augenhöhlen

die Nägel meiner Finger krallend gruben,

daß ächzend ich emporfuhr aus dem Brüten.

Und taumelnd wankt' ich auf, zum Fenster hin,

inbrünstig langend nach der sanften Nacht ...

Da dehnte sich im Dunstlicht unter mir

Berlin – mit seinen Türmen, seinen Kuppeln,[31]

mit seinen Schloten, seinen Ruhmessäulen

heraufgebaut ins fahle Blau, als langte

aus ihrem Grabe scheintot eine Riesin

und reckte alle Finger bettelnd hoch:

nur leben will ich – leben – atmen – essen!

Und rauschen hört' ich die Milliarden Wünsche,

die ungestillten, die das Mauerwerk

das nachtumarmte barg in seinem Schooß:

den Hunger, der mit dürrem Knöchel sich

das Grablied trommelte auf nackter Diele, –

die Not, die winselnd durch die Straßen kroch, –

das Elend, das in Träumen wüst sich narrte ...

Und ich erschrak ob meiner eitlen Qual;

und ein Erbarmen, graunvoll, grenzenlos,

stieß mich zurück in meine Einsamkeit.

Und trübe starrt' ich in die grelle Lampe

und trüber noch auf meinen Schatten, der

langwehend an der Wand hing, schwankend, nickend –

und starrte – – und entsetzte mich: der Schatten

bewegte, drehte sich, und winkte, nickte,

und wandelte vor mir, und trat zu mir, –

und eine Stimme tönte matt und hohl:

Komm! Wunsch ist Lust, Erfüllung Tod! Komm, schaue! –

Wir wandelten. Ein greller Mittag lag

schwül brütend auf dem gelben Sand der Wüste;

und um mich nur der schwarzvermummte Führer,

der stummen Mundes immer weiter wallte;

in seine Spuren trat ich wie gebannt.

Da gähnte jählings uns ein Abgrund an ...

Zurück ich wich; doch ruhig stand der Düstre

und wies zur Rechten, wo emporgetürmt

am Abhang ragte ein gewalt'ger Bau,

und aus dem Mantel klang es schwer und dumpf:

Der Tempel der Erfüllung! – und ich bebte,

von ungewissen Schauern angefaßt.[32]

Da tönte wieder mir die Grabesstimme:

Drei Wünsche sind gewährt dir! wähle! sprich!

Und rasselnd sprangen droben auf die Pforten ...

Und grübelnd stiert' ich in des Tempels Schlund, –

mir war, als wogten die Milliarden Wünsche

des Erdrunds drin, die ungestillten alle, –

von Schmerz und Lust erglüht' ich, – durstgeschüttelt

mein ganz Gefühl, zu strafen den Versucher, –

und heiser schrak ich auf in Haß und Wonne:

So soll denn jeder höchste Wunsch auf Erden

erfüllt sein jedem Einzigen! – – Jedem Einzigen:

gleichgiltig scholl es wider im Gewand.

Und rückwärts deutete der Ungerührte

dem Saum der Wüste zu; der regte sich,

und aus dem Boden hob ein Tummeln sich,

als schwärmten Geier wimmelnd um ein Aas.

Und fort vom Rand her schob es schwärzlich sich

gleich Wolkenklumpen, ballte sich und schwoll,

erbrauste, schwoll und löste sich, und rollte

und wälzte tosend auseinander sich

heran zu uns, die Ebne überströmend

wie Qualmgebrodel sturmgepeitscht, und näher

und näher immer zog's, und schüttete

sich aus vor uns zu Haufen, Schaaren, Zügen

von Leibern gelb und weiß und schwarz und braun;

die Erde stöhnte, wie sie rasend rannten

und keuchend flogen; und da schossen schon

die Ersten uns vorbei, vom Wettlauf triefend,

hinauf am Abgrund, zu den Stufen hin

den gleißenden des Tempels, – ihnen nach

der Unzählbaren brandendes Gewühl.

Und schaudernd sah ich ihrer Augen Gier;

doch unbewegt stand neben mir der Führer ...

Und aus dem Säulenthor zurück nun tauchten

mit dem errafften Gut, dem höchsterstrebten,[33]

dem tiefstersehnten, Die zuerst gewählt;

und freudebangend, zitternd spähte ich.

O Wahn, o Hoffnung –! wie sie kindisch johlten

und tanzten, in den Händen Tand und Spielwerk!

doch Andre kamen – fibernd spähte ich:

Da schleppte unter beiden Armen Einer

verstaubte Folianten, Einer krümmte

sich goldbepackt, behutsam trug ein Dritter

ein Pflänzlein, eine Schöne äugelte

verliebt mit ihrem Diamantenschmuck,

und jetzt – aufstammelnd griff ich in die Luft –

wildjauchzend stürmte aus dem Thor ein Häuptling,

die blutige Kopfhaut eines Feindes schwang er,

und oben auf den Stufen rangen Zwei

zum Mord verknotet um ein jammernd Weib.

Mitfühlend wand sich, bog sich krampfgespannt

mein Arm; da – ließ – mich's – los; ein weher Grimm,

ein ekler Zorn, ein unermeßlicher,

stand auf in mir und bäumte mein Genick,

zum Himmel stieß ich die gepreßten Fäuste:

O rotte, Allmacht, aus dies Wurmgezücht!

vertilgt sei, wer nicht liebt! es lebe nur,

wer in der Einen Sehnsucht sich verzehrt,

die Alle glücklich macht! es lebe nur,

wer Alle will von Leid und Schmerz erlösen! – –

Erlösen – tönte die vermummte Stimme;

– der zweite Wunsch! klang's schaurig mahnend nach.

Und plötzlich, mir zu Füßen kam's gerollt

herab vom Abhang knackend, schollernd, krachend

hinab zum Abgrund, Leiber über Leiber,

verrenkt im Todeskampf; doch toller immer

den Berg empor zur Tempelhalle tobte

der Unzählbaren brandendes Gewühl;

und aus dem Säulenschooße quoll und quoll es

die Stufen nieder – krachend, schollernd, knackend –[34]

von Sterbenden und Leichen – mir zu Füßen

den Schlund hinunter. Und die Sonne sank

und sank und sank, und immer neue Haufen

Zerschmetterter verschlang der grause Rachen ...

Aufschreien wollt' ich – flehen, daß nur Einer,

nur Einer spräche das geweihte Wort, –

auf that mein Mund sich, doch der Laut zerriß:

der Freund, der liebste, prallte her zermalmt –

zermalmt die Brüder beide – beide Schwestern!

und da, da – »Mutter!« – meine Mutter klomm

da, da! hinauf; jetzt bat sie; weh – für Mich,

für ihres Sohnes Glück blos flehte sie

und – starb für ihr Gebet! – Stier sah ich an

das Gräßliche, hohlglotzend, thränenleer;

verdorrt mein Herz mir däuchte, irr mein Sinn;

mein eigen Angesicht, im Dämmerdüster

rings um mich schwamm es, fahl, zerfurcht, versteint

von Gram und Grauen; in die Kniee brach ich,

die Fäuste schlug ich hämmernd mir ans Ohr,

zu töten das Gedröhn das marternde

der Knochen, die zum Abgrund rasselten

im Rücken mir; da – – neigte nieder sich

Der im Gewand, ein mildes Dunkel hüllte

mein flirrend Aug', ein tiefes Schweigen floß

süßkosend um mein Haupt, und wie ein Hauch

sanftraunend klang die Frage: Und dein dritter,

dein Eigner Wunsch? dein letzter?! – säuselnd sog

der Nachtwind ein das lockende Gemurmel ...

Und stammeln wollt' ich; doch die Worte kreisten

im Hirn mir, hetzten sich in toller Jagd,

gestaltlos, schemenhaft, – und eine Angst,

ein Schrecken vor mir selbst, und eine Furcht

vor meiner Eignen Gier, der lauernden,

umklammerten die Kehle mir, – zerknirscht

im Staub ich lag: nicht wagt' ich mehr, zu wünschen.[35]

Und endlich, bettelnd, stöhnt' ich: Gnade! Gnade!

und schlug die Augen auf – –, da grüßte mich

langwehend, nickend an der Wand der Schatten,

und schwelend stand die Lampe – und verlosch.

Quelle:
Richard Dehmel: Erlösungen, Stuttgart 1891, S. 31-36.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Kleist, Heinrich von

Die Hermannsschlacht. Ein Drama

Die Hermannsschlacht. Ein Drama

Nach der Niederlage gegen Frankreich rückt Kleist seine 1808 entstandene Bearbeitung des Hermann-Mythos in den Zusammenhang der damals aktuellen politischen Lage. Seine Version der Varusschlacht, die durchaus als Aufforderung zum Widerstand gegen Frankreich verstanden werden konnte, erschien erst 1821, 10 Jahre nach Kleists Tod.

112 Seiten, 5.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten. Elf Erzählungen

Romantische Geschichten. Elf Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Michael Holzinger hat für diese preiswerte Leseausgabe elf der schönsten romantischen Erzählungen ausgewählt.

442 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon