Erscheinung

[36] So müd hinschwand es in die Nacht,

sein flehendes Lied, sein Bogenstrich;

und seufzend bin ich aufgewacht.

Wie hat er mich so sanft gemacht,

so sanft und klar

der Traum – und war

doch also trüb und feierlich.


Hoch hing der Mond; das Schneegefild

lag weit und öde um mich her,

wie meine Seele weit und leer.

Und neben mir – so kalt und wild,

so stumm und stolz wie meine Not,

als wollt' er weichen nimmermehr,

saß starr – und wartete – der Tod.


Da kam es her, wie einst so mild,

so bang und sacht,

aus ferner Nacht;

so kummerschwer

kam seiner Geige Hauch daher,

und vor mir stand sein stilles Bild.


Der mich umflochten wie ein Band,

daß meine Blüte nicht zerfiel[36]

und daß mein Herz die Sehnsucht fand,

die große Sehnsucht ohne Ziel:

so müd er nun, so trüb er stand,

und stand so dumpf und feierlich,

und sah nicht auf, noch grüßte mich, –

nur seine Töne ließ er irr'n

und weinen durch die bleiche Flur,

und mir entgegen schaute nur

auf seiner Stirn,

ein Auge hohl und rot und fahl,

der tiefen Wunde dunkles Mal.


Und trüber quoll das trübe Lied,

und quoll so heiß, und wuchs und schwoll,

so heiß und voll

wie Leben, das nach Liebe glüht, –

wie Liebe, die nach Leben schreit,

nach ungenoßner Seligkeit,

so wehevoll,

so wühlend quoll

das strömende Lied und flutete, –

und leise leise blutete

und strömte mit

auf seiner Stirne, rot und fahl,

der tiefen Wunde dunkles Mal.


Und müder glitt die müde Hand,

und vor mir stand

ein blasser Tag,

ein ferner blasser Jugendtag,

da dumpf im Sand

zerfallen seine Blüte lag,

da seine Sehnsucht sich vergaß

in ihrer Schwermut Uebermaß

und seiner Traurigkeiten müd[37]

zum Ziel Er schritt, –

und lauter weinte auf das Lied,

das mahnende Lied, und flutete,

und seiner Saiten Klage schnitt

und seine Wunde blutete

und weinte mit

in meiner Seele starre Not,

als sollt' ich hören ein Gebot,

als sollt' ich fühlen, was ich litt,

und fühlen alles Leidens Schuld

und alles Lebens süße Huld, –

und also, blutend, wandt' er sich

ins bleiche Dunkel – und verblich.


Und bebend hört' ich hohl vergehn,

entfliehn das Lied, und wie so zart

so zitternd ward

der langen Töne fernes Flehn, –

und fühlte kalt ein Rauschen wehn

und grauenschwer

die Luft sich rühren um mich her,

und wollte bebend doch ihn sehn,

sein Lauschen sehn,

Der wartend saß bei meiner Not,

und wandte mich, – da lag es kahl.

das weiße Feld: und still und fahl

zog fern vondannen – auch der Tod.


Hoch hing der Mond; und mild und müd

hinschwand es in die leere Nacht,

das flehende Lied, –

und schwand und schied,

des toten Freundes flehendes Lied;

und seufzend bin ich aufgewacht.

Quelle:
Richard Dehmel: Erlösungen, Stuttgart 1891, S. 36-38.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Droste-Hülshoff, Annette von

Ledwina

Ledwina

Im Alter von 13 Jahren begann Annette von Droste-Hülshoff die Arbeit an dieser zarten, sinnlichen Novelle. Mit 28 legt sie sie zur Seite und lässt die Geschichte um Krankheit, Versehrung und Sterblichkeit unvollendet.

48 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier. Neun Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier. Neun Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Dass das gelungen ist, zeigt Michael Holzingers Auswahl von neun Meistererzählungen aus der sogenannten Biedermeierzeit.

434 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon