Kranzgedicht zur silbernen Hochzeit der Eltern

[95] Fast scheu' ich mich, Euch diesen Kranz zu reichen,

der deutungsvoll sich um zwei Leben schlingt

so liebeheilig mir, daß tief im weichen

Gefühle ringend mir das Wort versinkt ...

Doch schön're Sprache, als sie je ertönte,

von jedem dieser lichten Blättchen blinkt;

von jedem Glück, das euern Weg verschönte,

von jeder Sorge spricht sie, jedem Leid,

mit denen Kraft und Liebe Euch versöhnte.

Erinnrung heißt die Sprache, und sie reiht

so seltsam ineinander Traum und Leben,

daß Augenblick und längst versunkne Zeit

zu reichsten Wirklichkeiten sich verweben.

Und so, aus dieses Kranzes Schimmerschein,

Gestalten seh' ich, Bilder sacht sich heben:

die Zweiglein schlank, die Blättchen zierlich fein

empor zu Stamm und Laubwerk vor mir schießen

in Eures Lebens Garten tret' ich ein, –

oh leuchtend Bild! ich muß die Augen schließen ...

Ich seh' euch wandeln. Frühlingsrein die Luft

der Hoffnung bunte Blumen um euch sprießen,[95]

aus allen Kelchen quillt Ein Glanz, Ein Duft,

und vor euch liegt ein Pfad, den zu beschreiten

das Vöglein Glück euch lieblich lockend ruft ...

Schon wallt ihr ihn; und an des Weges Seiten

in langer Reihe seh' ich Paar an Paar

fruchtschwere Bäume ihre Zweige breiten,

als wollte Tag für Tag und Jahr um Jahr

der Sommer eures Wirkens mir sich künden.

Und dichter seh' ich, wie vor Sturmgefahr,

die starken Aeste ihren Wuchs verbünden

zu einem schirmend festen Wetterdach,

um vor des Menschenlebens Weh und Sünden,

vor des Geschicks geschäftigem Ungemach

die jungen Pflanzen sorglich zu behüten,

die unter Lust und Wollust, Schmerz und Ach

aus Eurer Liebe keimten, sproßten, blühten ...

Und jetzt – in Nebel hüllt sich mir das Bild;

die langen Tage, die von Arbeit glühten,

verdämmern sanft; der Abend, köstlich mild,

zur Ruhe lädt, es schweigt der Sinne Drängen,

und jede heiße Sehnsucht scheint gestillt,

als ob in Eins Natur und Seele klängen.

Da schwebt zur Erde ein entfärbtes Blatt,

und halb schon sinkend auch die andern hängen:

der Herbst macht schüttelnd seine Lagerstatt.

Doch golden sehe ich den Herbst euch winken!

ob auch entlaubt die Aeste: freundlich matt

von ihnen her die reifen Früchte blinken, –

und so wird Mühe Segen, That Genuß ...

Und einst: des Winters Flocken seh' ich sinken,

im Eise stockt des Lebens hurtiger Fluß,

die letzte Abendröte ist geschieden,

doch heilig rühret nun des Mondes Kuß,

und eine leise Sehnsucht nach dem Frieden

der Nacht ward schönstes, einziges Gefühl, –[96]

dann werden treue Hände ohn' Ermüden

voll Ehrfurcht betten euch das weichste Pfühl,

dann werdet ihr in treuen Augen finden

das heimatlich geborgenste Asyl,

dann werden zärtlich treue Lippen zünden

das wärmste Feuer euch am stillen Herd,

aus treuer Herzen dankerfüllten Gründen

wird all die Liebe, die ihr einst beschert,

in neuer Milde leuchtend, auferstehen:

so leuchtender, da Ihr sie einst gelehrt ...

Doch wohin irrt mein Blick! noch sind zu sehen

die Bäume ja im farbigsten Gewand!

in blauer Höh', auf lauem Winde wehen

die letzten Sommerfäden durch das Land, –

wie Glücksgedanken weilen sie im Fluge

bald hier, bald dort an einer Blüte Rand

und schlingen, langhinflatternd, sich im Zuge

um Halm und Gräschen fest, um Busch und Baum, –

und wie ich ihnen nach ins Weite luge,

da zeigt aufs Neue mir mein Führer Traum

ein schimmernd Wunder: vor mir seh' ich ragen,

umsponnen rings vom zarten Silberflaum,

von Einem starken Stamm emporgetragen,

zwei hohe Wipfel, deren voll Geäst

unlösbar ineinander ganz geschlagen.

Und wie ich staunend nähertrete, läßt

der Silberbaum auf mich herniederregnen

viel Zweiglein zierlich, Blättchen feingepreßt,

als wollt' er mich mit seiner Fülle segnen.

Ich schaue auf; da – ist das Bild entrückt, –

von Duft und Licht ein wogendes Begegnen, –

doch an mein Herz halt' ich den Kranz gedrückt!

Sein Glanz kann mit dem Traume nicht verbleichen,

denn Liebe hat und Hoffnung ihn gepflückt

von Eurem Lebensbaum, dem segensreichen.

Quelle:
Richard Dehmel: Erlösungen, Stuttgart 1891, S. 95-97.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Raabe, Wilhelm

Der Hungerpastor

Der Hungerpastor

In der Nachfolge Jean Pauls schreibt Wilhelm Raabe 1862 seinen bildungskritisch moralisierenden Roman »Der Hungerpastor«. »Vom Hunger will ich in diesem schönen Buche handeln, von dem, was er bedeutet, was er will und was er vermag.«

340 Seiten, 14.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier III. Neun weitere Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier III. Neun weitere Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Für den dritten Band hat Michael Holzinger neun weitere Meistererzählungen aus dem Biedermeier zusammengefasst.

444 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon