Orientalisches Potpourri

[71] Gestern Nachmittag, meine braune Geliebte,

die du nach Ruhm begehrst vor allen Frauen

deines Volkes, saß ich in einem Treibhaus,

und von allen Palmen und andern Gewächsen

flogen mir neue Gedichte zu.


Hier ist eins von einem Agavenwildling:


Meine Geliebte!

Grau in staubiger Wüste

stand mein dorniges Blattwerk

jahrlang mit durstig schwellendem Fleisch.

Plötzlich schoß über Nacht

ein steiler Schaft, knospengekrönt,

aus dem staubgrauen Schooß

in die feurige Morgenluft.

Schick mir zu Mittag, Geliebte,[72]

deine tausend durstigen braunen Bienen:

viertausend goldgelbe Blütenglöckchen

haben sich aufgethan und triefen,

triefen, triefen von Honigsaft.


Oder eins von einer verschulten Musa:


Meine Geliebte!

Wen mit deinen üppig langen

Blättern willst du denn umfangen,

die du überreichlich treibst?

Fühlst du nicht den Abend glühen?

Wenn du ohne Blüte bleibst,

Schönste, kannst du nie verblühen,

Aermste, nie mit Früchten prangen.


Oder von einer seltnen Wasserviole:


Meine Geliebte!

Mondblau steht mein Kahn,

himmeltief der See;

fern beim hellen Uferschilf[73]

ziehn zwei weiße Enten

ihre Bahn.

Sehnsüchtig und rot

spiegelt sich mein Mund:

tauche auf, Geliebte, Dunkle,

aus dem blauen Grund,

hol mich in den Himmel!


Oder von einem gewöhnlichen Igelkaktus:


Meine Geliebte!

Ich bin so rund wie die Erde,

mein Fleisch hat Heilkraft,

und meine Blume ist zum Küssen schön.

Aber hebe mich nicht aus meinem Erdreich:

mein Fleisch hat Stacheln,

und leicht entroll' ich deiner Hand.

Willst du mich küssen,

bitte, knie nieder!


Solche Gedichte, meine braune Geliebte,[74]

könnt' ich dir noch viertausend und einige dichten

an Einem Nachmittag,

und die würden meine vielen verehrten

neuen deutschen und neuesten jüdischdeutschen

lyrischen Brüder sicher furchtbar rühmen –


aber du bist mir zu lieb dazu.


Quelle:
Richard Dehmel: Weib und Welt, Berlin 1896, S. 71-75.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Schnitzler, Arthur

Frau Beate und ihr Sohn

Frau Beate und ihr Sohn

Beate Heinold lebt seit dem Tode ihres Mannes allein mit ihrem Sohn Hugo in einer Villa am See und versucht, ihn vor möglichen erotischen Abenteuern abzuschirmen. Indes gibt sie selbst dem Werben des jungen Fritz, einem Schulfreund von Hugo, nach und verliert sich zwischen erotischen Wunschvorstellungen, Schuld- und Schamgefühlen.

64 Seiten, 5.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten. Elf Erzählungen

Romantische Geschichten. Elf Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Michael Holzinger hat für diese preiswerte Leseausgabe elf der schönsten romantischen Erzählungen ausgewählt.

442 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon