3. Marilia de Dirreo[161] 1

(Thomas Antonio Gonzaga.)


Ich bin kein obdachloser Hirtenknabe

Von rauhen Worten und von groben Sitten,

Marilia, ohne Herd und andre Habe,

Der heute Hitze, gestern Frost erlitten;

Nein, ich besitze selber Haus und Weide

Und ziehe mir Gemüse, Oel und Wein;

Ich hüte Schafe, doch die Milch ist mein,

Die Wolle auch, mit der ich mich bekleide.


Mein Antlitz sah ich jüngst in einer Quelle

Und brauchte nicht vor Runzeln zu erschrecken;

Kommt einer mir zu nahe – auf der Stelle

Bedien' ich ihn mit meinem langen Stecken.[162]

Gut bin ich auf der Flöte unterrichtet,

Zu meines eignen Meisters Neid und Grimm;

Auch sing' ich – meine Stimme ist nicht schlimm –

Nur solche Lieder, die ich selbst gedichtet.


Doch bin ich deshalb glücklich? – Gott behüte!

Jetzt mußt du das Geständnis mir verzeihen:

O süße Schäferin, nur deine Güte

Kann meinen Schätzen wahren Wert verleihen;

Nimm alles, alles hin, Marilia, throne

Als Herrin über Herden, Haus und Land;

Schön ist der Reichtum, – doch für deine Hand

Gäb' ich mit Freuden eines Königs Krone.


Aus deinen Augen strahlt des Himmels Wonne,

Wie frischgefallner Schnee sind deine Wangen,

Die in der vollen Glut der Mittagssonne

Wie junger Mohn, wie zarte Rosen prangen;

Die Locken wie gedreht aus feinstem Golde,

Balsamisch duftet deine Nähe – nie,

Marilia, rief des Dichters Phantasie

Ein Bild hervor wie deins, du Einzigholde.


Wenn auch der Fluß aus seinem Bette träte,

Daß meine wohlbestellte Saat verdürbe;

Wenn sich die Pest bei mir zu Gaste bäte,

Daß mir ein Schäfchen nach dem andern stürbe –[163]

Das würde jetzt mir wenig Sorgen machen;

Und blendet mich der Glanz der Städte? – Nein!

Marilia, reich und glücklich werd' ich sein,

Wenn deine Augen mir entgegenlachen.


Wie wird fortan, am Arme deines Gatten,

Der Wälder Einsamkeit dein Herz erquicken!

Zur Mittagsstunde mußt du mir gestatten,

In deinem Schoße leise einzunicken.

An Lustbarkeiten, die ich gern versäume,

Ergötze sich der Nachbarn wilde Schar –

Ich flechte Blümchen in dein blondes Haar

Und schneide deinen Namen in die Bäume.


Wenn einst erlöschen unseres Lebens Flammen,

Hier oder wo wir sonst uns niederließen,

Wir bleiben doch, wir bleiben doch beisammen;

Ein gleiches, gleiches Grab wird uns umschließen.

Ein Monument, umgrünt von Trauerweiden,

Dem Hirtenvolke sichtbar, trage dann

Den kurzen Text: »Wahrhaft beglücken kann

Die Liebe nur – das wußten diese beiden.«

Fußnoten

1 Brasilianisches Idyll aus dem vorigen Jahrhundert. – Obige Uebersetzung bildet den Anfang des in Brasilien und Portugal sehr geschätzten Gedichts. – Gonzaga, einer der Urheber der Minasverschwörung, wurde im Jahre 1792 von Rio de Janeiro nach Mozambique deportiert und starb daselbst 1809.


Quelle:
Ludwig Ferdinand Schmid: Dranmor’s Gesammelte Dichtungen, Frauenfeld 41900, S. 161-164.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Gryphius, Andreas

Leo Armenius

Leo Armenius

Am Heiligen Abend des Jahres 820 führt eine Verschwörung am Hofe zu Konstantinopel zur Ermordung Kaiser Leos des Armeniers. Gryphius schildert in seinem dramatischen Erstling wie Michael Balbus, einst Vertrauter Leos, sich auf den Kaiserthron erhebt.

98 Seiten, 5.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Hochromantik

Große Erzählungen der Hochromantik

Zwischen 1804 und 1815 ist Heidelberg das intellektuelle Zentrum einer Bewegung, die sich von dort aus in der Welt verbreitet. Individuelles Erleben von Idylle und Harmonie, die Innerlichkeit der Seele sind die zentralen Themen der Hochromantik als Gegenbewegung zur von der Antike inspirierten Klassik und der vernunftgetriebenen Aufklärung. Acht der ganz großen Erzählungen der Hochromantik hat Michael Holzinger für diese Leseausgabe zusammengestellt.

390 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon