Je mehr der geitig hat / je mehr jm abgaht.

Auarus non impletur pecunia.

[147] Der gewinnt mit geben / der wirdigen gibt. Der milt hat allein / das er geben hat.

Der geitzig nimpt sich arm. Der gern bezalt / der reichet. Der gibt / der lebt. Der Gottseligen außgeben ist ein eintrag / Der gottlosen eintrag ein außgeben.

Das gemüt ist arm oder reich / nit die kist. Gott berath die seinen übernacht. Es kan kein narr reich sein. Es sind vil reicher betler auff erden.

Gott / des werck eitel wunder ist / vnnd der nicht thůn kan dann wunderwerck / handelt so wunderbarlich vnder den menschen kindern / wer seiner werck acht hat / Psalm. xlvj. lxiiij daß die gantz welt nit weyß sihet oder glaubet / wer reich oder arm / übel oder wol ligt / lebt / ißt / etc. vil oder wenig hat. Gott kan jrs so frei verschlagen / vnder den augen verkeren / daß eben die bettler sind / so die gantze welt für reich haltet. Was ist ärmer dann eines geitigen mans hertz / der vil hat / vnd aber jmmer zů auffgienet wie die hell / dem nicht gnůg werden kan / den sein vnglaub vnd armůt also vexiert / daß er sich etwa drumb hencken darff. Also müssen martern vnnd feind sein alle creaturn den gotlosen / der nit in Got reich ist /Luc. xij. Es můß doch nicht sein sein / vnnd der nicht haben / der Gott nit hat / ob er gleich alles haben gesehen wirt / so můß es jn doch nit sättigen / befriden /frucht bringen / oder gůt thůn / sonder mitten in der reichtumb můß er in armůt sitzen / wie die Poeten von Tantalo vnd Mida dichten / vnd ja jr gůt nit jr / sonder wider sie sein / vnnd auch Gott / wie auch sie wider Gott. Wer nun von Gott kert ist / von dem keren sich alle ding / weil all ding mehr in Gott weset / steht vnd ist / dann in vnd auff jm selbs. Seitemal aber der gottloß die lehr eitel creatur er greifft auß Gott / so trischt er nicht dann ein lehr stro / vnd meynet er hab / so er doch nicht schaffet / dann den schein / vnnd[147] alleyn dem schatten nachiagt Diser jamer ist so groß vnd gemeyn bei allen menschen kindern / daß er nit gnůg zubeweynen ist. Sie haben denkern vnd das wesen der ding vnn creatur nicht / ich meyne Gott / darumm gehn sie nur mit den schalen vnd lehren hülsen vmb /vnnd kan sich nit sättigen / befriden noch vernůgen /wie billich / darinn Gott / das wesen / nit wirdt ergriffen. Es můß alles den besitzer nur martern / arm vnd vnrůwig machen (wil geschweigen / daß sie jn damit gůte tag solten schaffen wie Eutrapeles erkennt hat /welcher so er sich an seinem feind auffs höchst rechen wolt / gab er jm reichthumb / gewiß dz er jm sein singen / gůten můt vnd tag damit wolt wehren / nider legen / vnd hiemit geben ein vntregliche bürd / der sorgen / angst vnd not.

Widerumb die Gott haben / vnnd in Gott reich /jhren schatz vergraben haben / die seind reich / ob sie ja nicht im schein hetten. Alles ist jr / deren Gott ist /sie haben ein gůt gewissen / ein rüwigs vernügtes hertz / gewiß daß sie nit können mangel leiden / es müste sie eh der lufft speisen / Vnd ob sie gleich nit vil vor augen im vorrath haben / so ist doch Gott jr brotmeyster vnn kastenvogt / der jn täglich souil herfür thůt / so vil sie von nöten haben / Mar. x. Sie haben in Gott jhr nest vnnd Datum gesetzt. Darumb seind sie frölich von hertzen / Psalm. iiij. xvj. gůtes gewissens vnnd milter handt. Gewiß daß keyne armůt ist / wo mann Gott hat vnd förcht / sonder wie Dauid Psal. xxxiiij spricht: Die reichen müssen hunger vnd kummer leiden / die aber Gott sůchen / keinn fehl vnd abgang haben / Ob gleich armůt da ist / so ists doch jnen kein armůt / sie seind die nicht haben / vnd doch alles besitzen / ij. Corinth. vj. Das wissen sie / das glaubt jr hertz / drumb ist es frölich / vnd darumb gibt jr fröliche handt jmmerzů anhin / gewiß daß sie damit dem Herren wůchern / Prouer. xix. xxviij. Deut. xv. vnd daß sies nit baß anlegen / vnd damit handeln vnd wůchern mögen / weils jn der Herr hundertfeltig wider zulegen / auch hie in diser zeit / versprochen hat /Mar. x. Gewiß daß dem geben wirt / der gibt / vnd daß sie sich reich gebē / vnd mit geben außspenden vnd handeln (nit vmb gelt / sonder vmb Gottes willen) reich werden müssen / wie der mit den fünff vnd zehen pfund im Euangeliō / Der aber das sein alleyn behielt / nit anlegt / sonder eingrůb / damit kam er eben drumb / daß es jm gar genommen ward / auch das er hette / auff das war bleib: Wer hat / dem wirt noch mehr gehen.

Also werden dise mit sparen zu beitlern / Matthei xxv. jhene mit geben reich / dann des Herren segen /so alleyn reich machet / Prouerb. x. ist ob jhn / darumb spricht Salomon: Etlich theylen jr eygens auß /vnnd werden je reicher. Die andern raspen auch das nicht jhr ist / inn jhren sack / vnnd werden nur ärmer /Prouer. xij. Dann auß gebend nimpt der ein /[148] der eim wirdigen / das ist / benötigten / gibt / wie jhener Heyd erkannt hat: Also daß der Gottseligen außgab ein eintrag / wie widerrumb der gottlosen eintrag ein verlust ist.

Das aber die welt nit sihet / wie jrs Gott vndern händen / in der kisten / hertzen / vnd auff dem kasten nimpt / so sies schon haben / daß es jn kein gůt thůt /vnnd habende nichts haben / wie Salomon Prouer. 13. spricht: Es ist ein reicher der nicht hat / Widerumb seind etlich arme in grosser reichthumb. Warlich habend hat nicht der geitzig / Was soll glück vnd gelt on brauch / gůt on můt / Ja das nur vnmůt machet. Widerumb der ein reich gemüt hat / vnd mit seinem glück zufriden ist / der hat mitten in der armůt gnůg /wie man spricht: Es hat niemand gnůg / dann der sich vernügen laßt / Darumb ist nit der seckel / hauß / kist / vnd kast / lehr / voll / reich oder arm / sonder das gemüt vnd die achtung. Niemand ist arm dann der ein vnersätlich allzeit betlend gemüt hat / dem nichts gnůg ist / vnd der sich allzeit arm vnnd dürfftig achtet. Also auch allein die achtung vnnd das gemüt reich / wie man spricht: Es ist ein ding wie mans acht. Dem Gott ein reich hertz vnd frölich gůt gewissen gibt / der ist reich / auch mitten inn der armut / Gott geb er habe was er wöll. Disen jamer vnd eitels wesen / hat der Prediger Salomon sonderlich cap. 37. vnnd durchauß hoch erwegen / behertzigt / vnnd mit gar tieffen augen angesehen / wie es so wunderbarlich zůgehet vnder den menschen kindern / Psal. 46. 64. daß niemand kan wissen wer reich oder arm sei / vnd alles vil anders ist / dann es von aussen inn weltlichen augen vor den menschen scheinet vnnd angesehen wirt.

Summa / hab was du wilt / hab kisten vnd kasten voll / wann dein hertz noch nit ersättigt / weiter greifft / vnd du deinn begirden nit ein zilsteckest / Ja nit in Gott reich bist / so hast du warlich habend nicht. Darauß folget ie daß kein gotloser reich sein mag sonder allein der weise vnd Gottfromm reich ist. Der allein vernüger / Ein hertz voller güter vnnd Gott hat / vnd jn nit anders duncket (wie es dann war ist / 1. Corin. 3.) der gātz erdboden sei sein / auch alles was die gottlosen haben vnnd besitzen / vnd doch nit jhr ist /sonder alles Gottes vnnd der seinen. Es kan doch keiner mehr haben vnd brauchen dann er bedarff / was er weiter thůt / das ist sein schad / vnnd ein mißbrauch.

Wann gleich der erdboden aller mein were / vnn alle creaturen vor mir stünden / so kan ich doch nur an eim kleinen örtlin vnnd winckelin der welt sein /vnd ein wenig creaturn zur füll vnd hüll brauchen /vnn niemand mehr tragen kan dann er mag / also kan niemand mer baben vnn brauchen dann jm von nöten ist. Diß haben die Gott frommen gnůg versehūg / ob gleich kein vorradt vorhanden ist / so ist doch Got jr brotkifr vnnd profandmeyster / der thůt jhn täglich[149] herfür / so vil von nöten ist / so seind sie frei on sorg /vnd dörffen nit schwer dran tragen / als die all jrs lebens narung auff ein mal auff sich laden / mit angst /not / vnd sorgen überkommen / besitzen / vnn verlassen. Wie reich nun dise seind in jrem sinn / hertz /achtung vnd můt in Gott / auch mitten in der armůt vnd todt / So blůtarm seind dargegen alle gottlosen /inn jhrem můt vnd achtung on Gott / auch mitten in allem überfluß / Vrsach: Sie seind nit inn Gott reich /sonder allein creatur reich / müssen immerzu förchten es zerrinne jn / künnen mit der eitlen creatur nit zufriden kommen / den můß eben zerrinnen / Lise Hiob cap. 20. mit fleiß. Dann was der gottloß förchtet / das soll vnd můß jm auff seinn kopff kommen / Prouer. 10. Die creatur soll jhn nit dienen noch gůts thůn / sie sollen nimmer keinn gůten tag / růh / vnnd můt haben / wie sie ausser Gott in der creatur gern haben wolten / sonder es soll alles wider sie sein / dz sie die creaturn nur mißbrauchen müssen / vnnd eintweder mit grosser marter zusamenscharren / nacher die überkommen / eingraben vnd bewaren. Zuletst mit grösserm leiden verlieren / vnn on brauch hinder jn lassen / Eccle. 6. Oder sie müssen mit grossem schaden jhre leib vnd seel verschwenden / tag vnn nacht doll vnd voll sein / vnd kein rüwig hertz nimmer haben / sie sollens auch nicht glauben / wanns jn iemand sagt /sie seien arme leut / sonder die narren selbs wol wehnen / vnd sich für reich / vnd gůt leben haben / schätzen / vnnd gar nicht verstehn / daß der arm Lazarus vor des reichen manns thür / reicher gewesen ist /auch hie in diser zeit / dann der reich mann droben hinder dem tisch / der in seinem purpur gewand kein růh habende / ein rauschend blat forcht / vnn ein böß arms gwissen hett. Zuletst daruon in die hell můst /Luc. 12. 16.

Daß sich aber die frommen / so mit den gaben Gottes handeln / vnd das jn Gott geben hat / anlegen /außspenden / mit jrem nächsten gemeyn machen / daß er neben jn hinkomme / 2. Corin. 8. Exo. 16. sich reich geben / vnnd mit außgeben allein gewinnen /haben sie gnůgsam trost vnnd zeugniß der schrifft /daß Gott allweg die milten benedeiet / ob sie gleich eusserlich nit vil / doch gnůg haben / vnd nit mehr begeren noch wünschen. Derhalben auch die rechten reichen seind in Gott / die nichts haben / vnnd doch alles besitzen / heymlich mit Christo / das die gantz welt nit gewar wirt. Wer sihet Christum zu Hierusalem vnn Bethleem an / daß das land sein sei / vnd alles drinn / so verborgen füret er sein reich / gewalt / hab /gůt / vnd herrschafft. Also geben dise immerzu anhin / vnd haben nimmer keinn mangel / Prouer. 28. Ir kast vnnd keller ist voll / ob schon nichts drinn ist / weil Gottes segen drinn ist / der täglich / souil man bedarff / gnůg schaffet / vnd jr vorradt vnd brotmeyster ist /der herfür thůt / so vil von nöten ist / drumb ist jhr hauß[150] voll / vnd kein mangel drinn / Widerumb der gottlosen leer / ob schon alles voll stecket / weil jhr betlerisch hertz nit vernüget / vnnd sie arm mitten in der reichtumb seind / vnd bei habenden dingen darben / arm seind / vnd nicht haben. Die welt soll diß nit sehen / vnd soll doch war sein / vnd ewig bleiben /daß der gerechtē same wirt gewaltig sein auff erden /vnd jr geschlecht gesegnet werden / wie Dauid Psal. 212. sagt: Reich thumb vnnd fülle wirt in des gerechten hauß sein. Dann ein frommer mann ist barmhertzig / vnd leihet gern / er theylt sein wahr recht auß /dann er wirt ewig bleiben / etc. Er strewet auß / vnn gibt den armen / sein horn wirt er höcht mit ehrn / etc. Weiter in Prouerb. Die gerechten werden den erdboden bsitzen / vnd das land allein innen haben. Item Prouer. 13. Der gerecht hat allzeit gnůg / der bauch aber der gottlosen můß verschmachten. Item Prouer. 11. Die milte hand so iederman benedeiet / můß gnůg haben / vnnd der füllet / můß erfüllt werden. Dem aber der sein treyd auff dem boden behalt / wirt das volck flůchē / der segē aber über das haupt des verkauffers / etc. Item Prouer. 28. Wer dem armen gibt /der wirt nimmer keinn mangel leiden / vnd der ansich halt / vnd dem bittenden vnwürß ist / můß darben. Lieber wie scheinen dise sprüch war sein: Nun laßt es sich doch ansehen / als haben es die gottlosen alles /Psalm. 37. 73. Abacuc. 1. Hier. 12. Hiob 20. 21. vnd die frommen gar kein glück auff erden / iedermans fůßhader vnd ärgerniß / 1. Corin. 4. Psalm. 33. Nun müssen die sprüch war sein / oder Gottes wort erlogen. Es ist allein der schein der welt / die rauschet daher als hab sies alles. Es kompt vnd thůt jn aber kein gůt / darben mitten in den creaturen / haben darinn kein růh / gůt gewissen / frid / vnd haben also habende nicht dann den schatten / der sich nit brauchē laßt / Das ding aber vnd das wesen der reichthumb vnnd creaturn haben die auffrichten vnd alles in Got ergriffen / ein vernügt voll hertz / gůt gewissen / vnd ist also alles jr / auch das die gottlosen / vnd sie im schein nit haben / Daß also Gott vmbkert / vnd das widerspil mit der welt halt / daß die reichen die armen / vnnd die armen die reichen seind / die alles haben /nicht / vnd die nichts haben / alles haben. Das heyßt ein wunderbarlicher verborgner Gott / der iederman nur gibt / nichts von iemand nimpt / vnnd mit eitel geben / ein herr vnnd reich ist. Deren art seind die seinen / Sie seind gantz der gemeynnützigen göttlichen art / ie mehr sie geben / ie mehr sie haben Also werden sie durch außgeben reich / vnd jhene durch eitel einnemen arm. Christus sagt den Reichen diser welt das himelreich wol halb ab / Matth. 19. Noch diß vnangesehen / wil iederman reich werden / ob ers auch gleich dorn nennet / Luc. 8. vnd Paulus 1. Timoth. 6. den geitz ein wurtzel alles übels / ein anfechtung vnd Teufels strick.

Quelle:
Egenolff, Christian: Sprichwörter / Schöne / Weise Klugredenn. Darinnen Teutscher vnd anderer Spraach-en Höfflichkeit [...] In Etliche Tausent zusamen bracht, Frankfurt/Main 1552. [Nachdruck Berlin 1968], S. 147-151.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Aristophanes

Lysistrate. (Lysistrata)

Lysistrate. (Lysistrata)

Nach zwanzig Jahren Krieg mit Sparta treten die Athenerinnen unter Frührung Lysistrates in den sexuellen Generalstreik, um ihre kriegswütigen Männer endlich zur Räson bringen. Als Lampito die Damen von Sparta zu ebensolcher Verweigerung bringen kann, geht der Plan schließlich auf.

58 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Spätromantik

Große Erzählungen der Spätromantik

Im nach dem Wiener Kongress neugeordneten Europa entsteht seit 1815 große Literatur der Sehnsucht und der Melancholie. Die Schattenseiten der menschlichen Seele, Leidenschaft und die Hinwendung zum Religiösen sind die Themen der Spätromantik. Michael Holzinger hat elf große Erzählungen dieser Zeit zu diesem Leseband zusammengefasst.

430 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon