Heldenfeier

[227] Singet ihnen und bewundert

Die am Thermopylenpaß

Ruhmvoll fielen, die dreihundert,

Sparter und Leonidas!

Männer, die in deutschen Landen

Gleichen Tod und Nachruhm fanden,

Meine Leier nicht vergaß.


Hunnen waren saubre Brüder,

Stürmten über Stock und Stein

Alle Völkersitze nieder,

Kamen auch zu uns, zum Rhein.[227]

Saßen dortlands die Burgunden,

Lösten gern mit Todeswunden

Ihre ewige Freiheit ein.


Wie ein Fels den Fluß in Arme

Theilt und seinen Vollstrom hemmt,

Haben sie dem Hunnenschwarme

Keck entgegen sich gestemmt.

Fels, von ächtem Schrot und Korne,

Wurdest von dem Wellenzorne

Unzertrümmert überschwemmt!


Preis euch Tapfern, euch Zehntausend,

Eurem Stolze wetterkühn,

Der die Woge, welche brausend

Euch verschlang, verschmäht zu fliehn!

Opfertod im Schlachtgetöse,

Untergang der Heldengröße,

Nie soll dieser Ruhm verblühn!


Bleibe drum auch unvergessen

Hochsinn einer spätern Zeit!

Seid mit gleichem Maß gemessen,

Wimpfens Helden, Leun im Streit!

Aus Kordovas Feuerschlünden

Euren Tod und Ruhm verkünden

Hört die spanische Tapferkeit.
[228]

Trommeln wirbeln, Pulverwagen

Knallen auf, Verwirrung, Flucht,

Georg Friedrich war geschlagen,

Hat die letzte Kraft versucht.

Pforzheims Bürger stehn vierhundert

Fest im Blut, vom Feind bewundert,

Halten aus die Reiterwucht.


Seid im Liede stets gefeiert

Ihr vom »weißen Regiment«!

Solch Gedächtniß ist erneuert,

Wo sich Treu am Muth erkennt.

Euren Fürsten vor den Ketten,

Eurer Sache Ehr zu retten,

Nahmet ihr ein rühmlich End.


Singet ihnen und bewundert

Die am Thermopylenpaß

Ruhmvoll fielen, die dreihundert,

Sparter und Leonidas –

Männer, die in deutschen Landen

Gleichen Tod und Nachruhm fanden,

Meine Leier nicht vergaß!

Quelle:
Ludwig Eichrodt: Leben und Liebe, Frankfurt a.M. 1856, S. 227-229.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Lessing, Gotthold Ephraim

Philotas. Ein Trauerspiel

Philotas. Ein Trauerspiel

Der junge Königssohn Philotas gerät während seines ersten militärischen Einsatzes in Gefangenschaft und befürchtet, dass er als Geisel seinen Vater erpressbar machen wird und der Krieg damit verloren wäre. Als er erfährt, dass umgekehrt auch Polytimet, der Sohn des feindlichen Königs Aridäus, gefangen genommen wurde, nimmt Philotas sich das Leben, um einen Austausch zu verhindern und seinem Vater den Kriegsgewinn zu ermöglichen. Lessing veröffentlichte das Trauerspiel um den unreifen Helden 1759 anonym.

32 Seiten, 3.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Sturm und Drang II. Sechs weitere Erzählungen

Geschichten aus dem Sturm und Drang II. Sechs weitere Erzählungen

Zwischen 1765 und 1785 geht ein Ruck durch die deutsche Literatur. Sehr junge Autoren lehnen sich auf gegen den belehrenden Charakter der - die damalige Geisteskultur beherrschenden - Aufklärung. Mit Fantasie und Gemütskraft stürmen und drängen sie gegen die Moralvorstellungen des Feudalsystems, setzen Gefühl vor Verstand und fordern die Selbstständigkeit des Originalgenies. Für den zweiten Band hat Michael Holzinger sechs weitere bewegende Erzählungen des Sturm und Drang ausgewählt.

424 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon