Große deutsche Literaturballade[92] 1

Gegen Abend in der Abendröthe,

Ferne von der Menschen rohem Schwarm,

Wandelten der Schiller und der Göthe

Oft spazieren Arm in Arm.

Sie betrachteten die schöne Landschaft,

Drückten sich die großen edlen Händ',

Glücklich im Gefühl der Wahlverwandtschaft

Unterhielten sie sich excellent.


Dieser war schon etwas grau von Haaren,

Jener zwar nicht weit vom frühen Grab,

Aber grad in seinen besten Jahren

Als ein Dichter und geborner Schwab.

Keiner that dem Andern was verhehlen,

Sie vertauschten ihre Lorbeerkränz',

Und die schöne Harmonie der Seelen

Trübte nicht der Wahn der Convenienz.
[92]

Sehen Sie, so redete der Göthe,

Dort die edle Pflanze in dem Gras,

Jenes Steingebilde, diese Kröte,

Dort den Schmetterling und dies und das,

Und – die Sonn', erwiederte verwundert

Drauf der Schiller, sehen Sie, o Freund,

Eben, seh'n Sie, eben geht sie unter!

So hab' ich's im Räuber Moor gemeint.


Und ein andermal begann der Schiller,

Als sie wandelten am Wiesenbach,

Und der Göthe wurde immer stiller,

Während der entzückte Schiller sprach:

Sehen Sie, wie diese Wellen fließen,

Ohne Ruh und ohne Rast dahin,

Wie die Menschen alle wandern müßen,

Und die Zeiten unaufhaltsam flieh'n!


Herzlich ist, was Sie mir da bemerkten,

Gab der Göthe seinem Freund zurück:

Seyn Sie überzeugt, daß Sie bestärkten

Meine Meinung von des Menschen Glück.

Alles seh ich gleichsam in dem Wasser,

Form und Ordnung, Maßstab und Bezug,

Vieles Trefflichen bin ich Verfasser,

Doch am Ende sey's gerad genug.


»Alexander und Homerus starben,

Dieses ist das Loos von Allem fast.«

Und was sagen Sie denn von den Farben,

Welchen ich so sorgsam aufgepaßt?«

»Geht es Ihnen auch so sehr zu Herzen,

Herr Geheimerath, das Ideal?«

Mich ergreift, ich weiß nicht darf ich scherzen,

Himmlisches Behagen auf einmal'!
[93]

Unter solchen göttlichen Gesprächen

Schritten die verklärten Dichter oft

In des Waldes unbetretnen Schlägen,

Bis es dunkel wurde unverhofft.

Und die weltberühmtesten der Verse

Machten miteinander unterwegs

So der Dichter Tell's und der des Lerse,

Eingedenk des großen Künstlerzwecks.


Zum Exempel jene Prachtballaden

Von dem frommen Knechte Fridolin,

Von der Bürgschaft vielverschlungnen Pfaden,

Von dem Gotte und der Müllerin;

Ferner jene Xenien, unergründet,

Die der Genius des Jahrhunderts sann,

Wo der Mensch, der solche Bücher findet,

Vor Erstaunen sich nicht helfen kann.


Manchmal blieben sie auf einmal stehen,

Wie in plötzlicher Versteinerung,

Tief durchschauert von dem heil'gen Wehen

Gegenseitiger Bewunderung.

Auf dem Rücken faltete die Hände,

Dann der Göthe, eh man sich's versah,

Und so ganz in seinem Elemente

War der große Schiller da.


Hochbegeistert schwebten sie nach Hause;

Jener brannte schon vor Ungeduld,

Dieser knitterte an seiner Krause,

Bis er stünd' an seinem Schreibepult.

Sehe nun ein Jeder, wie er's treibe,

Sprach der Aeltre zu dem Jüngeren,

Der versetzte mit verneigtem Leibe:

Geh Du rechtwärts, laß mich linkwärts gehn!
[94]

Und bis zu der nächsten Morgenröthe,

Schrieb der Schiller an dem siebten Band,

Und den dreißigsten diktirt der Göthe

Seinem Sekretär noch in die Hand.

Still und dunkel auf den Straßen war es,

Nur die Lampe brannte wieder hell

In den Zellen unseres Dichterpaares,

Mahnend an der Wahrheit Strahlenquell.


Fragt ihr nun, ihr lieben deutschen Brüder,

Welche Lehr' aus diesem hohen Lied,

Welche Lehr' aus diesem Lied der Lieder

Der vernunftbegabte Leser zieht?

O begreifet, daß der Freundschaft Flöte

Die Musik der Sphären weiter spinnt,

Daß man spricht vom Schiller und vom Göthe

Wo zwei Deutsche nur versammelt sind!


Fußnoten

1 Nach Durchlesung eines schönen Aufsatzes des Pfennigmagazins gedichtet, welches mir durch die Güte Sr. Hochwürden des Herren Pfarrers einmal geliehen wurde. G.B.


Quelle:
Ludwig Eichrodt: Lyrische Karrikaturen, Lahr 1869, S. 92-95.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Jean Paul

Titan

Titan

Bereits 1792 beginnt Jean Paul die Arbeit an dem von ihm selbst als seinen »Kardinalroman« gesehenen »Titan« bis dieser schließlich 1800-1803 in vier Bänden erscheint und in strenger Anordnung den Werdegang des jungen Helden Albano de Cesara erzählt. Dabei prangert Jean Paul die Zuchtlosigkeit seiner Zeit an, wendet sich gegen Idealismus, Ästhetizismus und Pietismus gleichermaßen und fordert mit seinen Helden die Ausbildung »vielkräftiger«, statt »einkräftiger« Individuen.

546 Seiten, 18.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier III. Neun weitere Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier III. Neun weitere Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Für den dritten Band hat Michael Holzinger neun weitere Meistererzählungen aus dem Biedermeier zusammengefasst.

444 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon