Biographie

1866

7. März: Karl Friedrich Paul Ernst kommt in Elbingerode im Harz als Sohn des Bergmannes Wilhelm Ernst und seiner Gattin Emma, geborene Dittmann, zur Welt. Er wächst in Clausthal auf.

1885

Paul Ernst studiert Theologie und Philosophie in Göttingen und Tübingen.

1886

Herbst: Er wechselt an die Universität in Berlin.

1887

Ernst bricht sein Theologiestudium ab und nimmt stattdessen ein Studium der Nationalökonomie auf.

1890

Heirat mit Wera Kossenko, Tochter eines russischen Generals. Mit ihr bekommt er einen Sohn.

Während seines Studiums wird Ernst Anhänger der Sozialdemokraten und engagiert sich als Parteiredner und Schriftleiter der »Berliner Volkstribüne«.

1891

Seine Frau Wera stirbt.

1892

Ernst promoviert in Bern zum Doktor rerum politicarum.

1896

Beeinflusst durch den konservativen Politiker Rudolf Mayer tritt Ernst aus der SPD aus.

1897

Tätigkeit als freier Schriftsteller.

1899

Ernst heiratet die Tochter des national-liberalen Politikers Robert von Benda, Lilli Benda. Aus der Ehe gehen drei Kinder hervor.

1900

Er macht eine Italienreise, auf der er ein neues Form- und Kunstverständnis gewinnt.

1903

Umzug nach Weimar.

1904–1905

Ernst arbeitet als Dramaturg bei Louise Dumont am Düsseldorfer Schauspielhaus. Sein Roman »Der schmale Weg zum Glück« wird veröffentlicht.

1906

Die Essaysammlung »Der Weg zur Form« erscheint.

1914

Rückkehr nach Berlin.

1916

Scheidung von Ehefrau Lilli. Ernst heiratet ein drittes Mal, diesmal die Erzählerin Else Schorn. Mit ihr bekommt er einen weiteren Sohn.

1918

Paul Ernst lebt im Isartal auf dem Gut Sonnenhofen.

1920

Er schreibt seine »Spitzbubengeschichten«.

1923–1928

Das sechsbändige Epos »Das Kaiserbuch« erscheint, wird jedoch nur ein mäßiger Erfolg.

1925

Umzug in das alte Schloss St. Georgen an der Stiefing.

1933

13. Mai: Paul Ernst stirbt in St. Georgen in der Steiermark.

Buchempfehlung

Pascal, Blaise

Gedanken über die Religion

Gedanken über die Religion

Als Blaise Pascal stirbt hinterlässt er rund 1000 ungeordnete Zettel, die er in den letzten Jahren vor seinem frühen Tode als Skizze für ein großes Werk zur Verteidigung des christlichen Glaubens angelegt hatte. In akribischer Feinarbeit wurde aus den nachgelassenen Fragmenten 1670 die sogenannte Port-Royal-Ausgabe, die 1710 erstmalig ins Deutsche übersetzt wurde. Diese Ausgabe folgt der Übersetzung von Karl Adolf Blech von 1840.

246 Seiten, 9.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten III. Sieben Erzählungen

Romantische Geschichten III. Sieben Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Nach den erfolgreichen beiden ersten Bänden hat Michael Holzinger sieben weitere Meistererzählungen der Romantik zu einen dritten Band zusammengefasst.

456 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon