Die zierliche Geige

Ein klapperdürrer Fiedelmann

Stand unter einem Baume

Und setzte seine Geige an

Und geigte wie im Traume

Und sang ein leises Zwitscherlied,

Das rührte an die Äste,

Und als der letzte Ton verschied,

Da starb ein Spatz im Neste.


Der klapperdürre Fiedelmann

Stand unter trocknem Kranze

Und setzte seine Geige an

Und geigte flott zum Tanze

Und geigte flott zum Erntebier,

Wo Rock und Schürze fliegen,

Ein letzter Triller, zart und zier,

Da muß die Großmagd liegen.


Und wieder stand der Fiedelmann

Stocksteif vorm Pastorate

Und setzte seine Geige an

Zur geistlichen Sonate.

Ein rührend Religioso sang

Von allen Himmelsschauern,

Ein schluchzender Morendogang –

Wer predigt nun den Bauern?[68]


Dann stand der fleißige Fiedelmann

Wohl auf der Herrendiele

Und setzte seine Geige an

Zu raschem, scharfem Spiele.

Das klang halb wie ein Trinklied froh,

Halb wie ein Sturm auf Schanzen,

Ein kurzes, keckes Tremolo,

Da muß der Schloßherr tanzen.


Und neulich stand der Fiedelmann

Auch vor des Schulzen Kammer

Und setzte seine Geige an

Und sang wie eine Ammer

Und sang und sang den ganzen Tag

Und sang vor tauben Ohren,

An dem, der da im Fieber lag,

Schien jede Kunst verloren.


Da trat er dicht ans Bettgestell,

Hub wütend an zu kratzen,

Doch statt des Kranken Trommelfell

Mußt ihm die Quinte platzen.

Erbost schlug er sein Saitenspiel

Aufs Haupt dem zähen Recken,

Die Geige in zwei Stücke fiel,

Der Schulze starb vor Schrecken.


Der klapperdürre Fiedelmann,

Da hockt er nun am Rande

Und leimt sein Zeug, so gut er kann,

Flickt Saiten, Steg und Bande

Und brummt, das hat man nun davon,

Dem spielt ich zu manierlich,

Jetzt lern ich Baß und Bombardon,

Die Geige ist zu zierlich.


Quelle:
Gustav Falke: Ausgewählte Gedichte. Hamburg 1908, S. 66-69.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Holz, Arno

Papa Hamlet

Papa Hamlet

1889 erscheint unter dem Pseudonym Bjarne F. Holmsen diese erste gemeinsame Arbeit der beiden Freunde Arno Holz und Johannes Schlaf, die 1888 gemeinsame Wohnung bezogen hatten. Der Titelerzählung sind die kürzeren Texte »Der erste Schultag«, der den Schrecken eines Schulanfängers vor seinem gewalttätigen Lehrer beschreibt, und »Ein Tod«, der die letze Nacht eines Duellanten schildert, vorangestellt. »Papa Hamlet«, die mit Abstand wirkungsmächtigste Erzählung, beschreibt das Schiksal eines tobsüchtigen Schmierenschauspielers, der sein Kind tötet während er volltrunken in Hamletzitaten seine Jämmerlichkeit beklagt. Die Erzählung gilt als bahnbrechendes Paradebeispiel naturalistischer Dichtung.

90 Seiten, 5.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier II. Sieben Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier II. Sieben Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Michael Holzinger hat für den zweiten Band sieben weitere Meistererzählungen ausgewählt.

432 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon