An Verschiedene

[102] Du da und du –

Ihr dünktet euch immer mehr als ich.

Du

In deinem strammschenkligen Kraftprotzentum,

Ein sogenannter »famoser Kerl«

Bei Weibern und Pferden.

Und du,

Hundertmal plumper,

Verächtlicher,

Geldprotz du!

Wenn ihr jene feinen Ohren hättet,

Mit welchen wir Dichter alles belauschen,

Welch silberstimmiges Lachen würdet ihr hören,

Ein Lachen so leicht, fröhlich, obenhin,

Als Antwort auf eure dreisten

Ellbogenfragen:

»Siehst du, was für Kerle wir sind?«

Ich sehe es!


Aber jener da,

Der mit dem überlegenen Lächeln,

Der Schulmeister,

Er thut mir leid.

Was ist euch Kunst, Wissenschaft,

Und jenes unwägbare Geschenk der Götter:

»Geist!«

Ein Nichts!

(Doch! Geist liebt ihr:

Klapphornverse!)[103]

Aber ihn,

Ihn narrten die Götter.

Sie gaben ihm Fleiß, Verstand, Gedächtnis,

Liebe zum Guten,

Und einen feinfühlenden Finger.

Aber sie schlugen ihn mit Kurzsichtigkeit

Und gaben ihm nicht

Ihr Höchstes:

Phantasie.


Nun tappt er umher

Und freut sich,

Wessen er habhaft wird mit tastendem Finger.

Aber draußen,

Wo Schwingen sich weiten,

Auftragenden Fluges

Phantasiebegabte, leichtere Geister

Mit Sonnenkindern Frage und Antwort spielen:

Hier ist er nicht heimisch.

Hier fühlt er seinen Mangel

Und rümpft die Nase,

Wie hässliche Mädchen

Unter schöneren Schwestern

Sich gern auf die Überlegenen hinausspielen,

Die Gesetzteren,

Innerlicheren.


Der Arme!

Ihn narrten die Götter,

Und Mitleid weckt mir

Sein überlegenes Lächeln,

Tiefes Mitleid.


Quelle:
Gustav Falke: Mynheer der Tod. Hamburg 1900, S. 102-104.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Mynheer der Tod
Mynheer Der Tod Und Andere Gedichte (German Edition)

Buchempfehlung

Gellert, Christian Fürchtegott

Die Betschwester. Lustspiel

Die Betschwester. Lustspiel

Simon lernt Lorchen kennen als er um ihre Freundin Christianchen wirbt, deren Mutter - eine heuchlerische Frömmlerin - sie zu einem weltfremden Einfaltspinsel erzogen hat. Simon schwankt zwischen den Freundinnen bis schließlich alles doch ganz anders kommt.

52 Seiten, 3.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Frühromantik

Große Erzählungen der Frühromantik

1799 schreibt Novalis seinen Heinrich von Ofterdingen und schafft mit der blauen Blume, nach der der Jüngling sich sehnt, das Symbol einer der wirkungsmächtigsten Epochen unseres Kulturkreises. Ricarda Huch wird dazu viel später bemerken: »Die blaue Blume ist aber das, was jeder sucht, ohne es selbst zu wissen, nenne man es nun Gott, Ewigkeit oder Liebe.« Diese und fünf weitere große Erzählungen der Frühromantik hat Michael Holzinger für diese Leseausgabe ausgewählt.

396 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon