13. Auf des Hochedlen Herrn Peter Krußbiorn, Königl. Schwedischen Residenten in der Moskow u.s.w., seines erstgebornen Söhnleins Absterben

[274] 1635.


Himmel auf und zu den Engeln,

da man weiß von keinen Mängeln,

Himmel auf und selbst zu Gott

ist der reine Geist geflogen;

da, da wird er aufgezogen,

da, da ißt er Engelbrot.


Süße Seele, soll ich klagen

und mit deinen Eltern sagen:

»Allzu zeitlich, kurzer Gast!?«

Nein! Selbst sie auch müssen sprechen,

doch mit reichen Tränenbächen:

»Wol dir, daß du Ruhe hast!«


Edel' Eltern, seids geständig,

nichts ist unser eigenhändig,

alles Unser' ist geborgt;

bevoraus die süßen Erben

heißt der Höchste zeitlich sterben,

daß sie besser sein versorgt.


Gott, der wechselt stetigs abe,

untermenget Raub und Gabe,

schenket, daß er nehmen kan.

Klaget, was ihr könnet klagen!

Dennoch müßt ihr endlich sagen:

es ist Alles wol getan!
[274]

Laßt den höchsten Vater walten!

Der so lang' hat Haus gehalten,

der wird nun verderben Nichts.

Christen lassen Christum handeln,

folgen, wie er vor will wandeln;

nur ein Heide der versprichts.


Vorgeschickt ist unverloren.

Er hat einen Ort erkoren,

da er bleibt und ihr solt hin.

Lasset denn nach eurem Schatze

und nach seinem edlen Platze

euren Mut und Herzen ziehn!


Tausent sind ihr, die dem Leben

gerne wolten Urlaub geben;

tausent Ander' stehn in Not,

daß sie nicht zu bald verderben.

Eurer Sohn hat sollen sterben,

eh' er wündscht und scheut den Tod.


Übel uns betagten Sündern!

O wie wol geschicht den Kindern,

die bald sagen gute Nacht

und sind unbesorgt der Sachen,

die uns Alten bange machen

für des letzten Richters Macht!


Wenn das Wesen aller Sachen

in der letzten Glut wird krachen,

Alles tot und nichts mehr sein,

denn so soll ein neues Leben

in verjüngter Erden weben,

da uns Gott will setzen ein.


Rücket zu, ihr lieben Sternen,

zeigt es, zeigt es uns von fernen,

zeigts uns stets das edle Bild!

Sein Gebeinlein soll hienieden

um sich haben eitel Frieden,

ganz in Blumen eingehüllt.
[275]

Quelle:
Paul Fleming: Deutsche Gedichte, Band 1 und 2, Stuttgart 1865, S. 274-276.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Deutsche Gedichte
Deutsche Gedichte

Buchempfehlung

Schnitzler, Arthur

Reigen

Reigen

Die 1897 entstandene Komödie ließ Arthur Schnitzler 1900 in einer auf 200 Exemplare begrenzten Privatauflage drucken, das öffentliche Erscheinen hielt er für vorläufig ausgeschlossen. Und in der Tat verursachte die Uraufführung, die 1920 auf Drängen von Max Reinhardt im Berliner Kleinen Schauspielhaus stattfand, den größten Theaterskandal des 20. Jahrhunderts. Es kam zu öffentlichen Krawallen und zum Prozess gegen die Schauspieler. Schnitzler untersagte weitere Aufführungen und erst nach dem Tode seines Sohnes und Erben Heinrich kam das Stück 1982 wieder auf die Bühne. Der Reigen besteht aus zehn aneinander gereihten Dialogen zwischen einer Frau und einem Mann, die jeweils mit ihrer sexuellen Vereinigung schließen. Für den nächsten Dialog wird ein Partner ausgetauscht indem die verbleibende Figur der neuen die Hand reicht. So entsteht ein Reigen durch die gesamte Gesellschaft, der sich schließt als die letzte Figur mit der ersten in Kontakt tritt.

62 Seiten, 3.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Frühromantik

Große Erzählungen der Frühromantik

1799 schreibt Novalis seinen Heinrich von Ofterdingen und schafft mit der blauen Blume, nach der der Jüngling sich sehnt, das Symbol einer der wirkungsmächtigsten Epochen unseres Kulturkreises. Ricarda Huch wird dazu viel später bemerken: »Die blaue Blume ist aber das, was jeder sucht, ohne es selbst zu wissen, nenne man es nun Gott, Ewigkeit oder Liebe.« Diese und fünf weitere große Erzählungen der Frühromantik hat Michael Holzinger für diese Leseausgabe ausgewählt.

396 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon