13. Auf des Hochedlen Herrn Peter Krußbiorn, Königl. Schwedischen Residenten in der Moskow u.s.w., seines erstgebornen Söhnleins Absterben

[274] 1635.


Himmel auf und zu den Engeln,

da man weiß von keinen Mängeln,

Himmel auf und selbst zu Gott

ist der reine Geist geflogen;

da, da wird er aufgezogen,

da, da ißt er Engelbrot.


Süße Seele, soll ich klagen

und mit deinen Eltern sagen:

»Allzu zeitlich, kurzer Gast!?«

Nein! Selbst sie auch müssen sprechen,

doch mit reichen Tränenbächen:

»Wol dir, daß du Ruhe hast!«


Edel' Eltern, seids geständig,

nichts ist unser eigenhändig,

alles Unser' ist geborgt;

bevoraus die süßen Erben

heißt der Höchste zeitlich sterben,

daß sie besser sein versorgt.


Gott, der wechselt stetigs abe,

untermenget Raub und Gabe,

schenket, daß er nehmen kan.

Klaget, was ihr könnet klagen!

Dennoch müßt ihr endlich sagen:

es ist Alles wol getan!
[274]

Laßt den höchsten Vater walten!

Der so lang' hat Haus gehalten,

der wird nun verderben Nichts.

Christen lassen Christum handeln,

folgen, wie er vor will wandeln;

nur ein Heide der versprichts.


Vorgeschickt ist unverloren.

Er hat einen Ort erkoren,

da er bleibt und ihr solt hin.

Lasset denn nach eurem Schatze

und nach seinem edlen Platze

euren Mut und Herzen ziehn!


Tausent sind ihr, die dem Leben

gerne wolten Urlaub geben;

tausent Ander' stehn in Not,

daß sie nicht zu bald verderben.

Eurer Sohn hat sollen sterben,

eh' er wündscht und scheut den Tod.


Übel uns betagten Sündern!

O wie wol geschicht den Kindern,

die bald sagen gute Nacht

und sind unbesorgt der Sachen,

die uns Alten bange machen

für des letzten Richters Macht!


Wenn das Wesen aller Sachen

in der letzten Glut wird krachen,

Alles tot und nichts mehr sein,

denn so soll ein neues Leben

in verjüngter Erden weben,

da uns Gott will setzen ein.


Rücket zu, ihr lieben Sternen,

zeigt es, zeigt es uns von fernen,

zeigts uns stets das edle Bild!

Sein Gebeinlein soll hienieden

um sich haben eitel Frieden,

ganz in Blumen eingehüllt.
[275]

Quelle:
Paul Fleming: Deutsche Gedichte, Band 1 und 2, Stuttgart 1865, S. 274-276.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Deutsche Gedichte
Deutsche Gedichte

Buchempfehlung

Schnitzler, Arthur

Der Weg ins Freie. Roman

Der Weg ins Freie. Roman

Schnitzlers erster Roman galt seinen Zeitgenossen als skandalöse Indiskretion über das Wiener Gesellschaftsleben. Die Geschichte des Baron Georg von Wergenthin und der aus kleinbürgerlichem Milieu stammenden Anna Rosner zeichnet ein differenziertes, beziehungsreich gespiegeltes Bild der Belle Époque. Der Weg ins Freie ist einerseits Georgs zielloser Wunsch nach Freiheit von Verantwortung gegenüber Anna und andererseits die Frage des gesellschaftlichen Aufbruchs in das 20. Jahrhundert.

286 Seiten, 12.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier. Neun Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier. Neun Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Dass das gelungen ist, zeigt Michael Holzingers Auswahl von neun Meistererzählungen aus der sogenannten Biedermeierzeit.

434 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon