8. Das Gebet Manasse, des Königs Juda, da er zu Babel gefangen war

[14] O Herr, du starker Gott, du Vater unsrer Väter,

und ihres Samens auch, der ein gerechter Täter

in deinen Satzen ist, der du das Firmament,

der tiefen Erde Schoß und was sich drinnen wendt,

auch was steht unverwandt, aus Nichts doch hast erfunden!

Du hast das hohe Meer durch dein Gebot erfunden,

du, Gott, verschleußst die See, als siegeltst du sie zu,

sie bricht nicht dein Pitschier. Du Herr, allein Herr du

bist schrecklich und doch gut. Dein herrlich Loh zu mehren

erschufst du diesen Bau. Dich, dich muß alles ehren.

Diß Ganz' erschrickt für dir. Wir fürchten uns erblaßt

für deiner großen Macht, die du dir geben hast.

Unträglich ist dein Zorn, den du den Sündern dräuest.

Doch deine Mildigkeit, die du hierbei verleihest,

ist mäßig ohne Maß, und zu erforschen nicht,

wie deinen grimmen Ernst die linde Gnade bricht.

Der Allerhöheste bist du allein zu nennen,

so weit die Sonne kan mit ihren Gäulen rennen

umb die gecirkte Welt! Jedoch, wie groß du bist,

so lind' und gnädig auch dein Herz, o Vater, ist.

Die Strafe trübt dich selbst, mit der du uns belegen,

uns harte Sünder, must. Drumb hastu auch hingegen

ein Vorteil auserdacht, wie du der offnen Schuld

kanst einen Durchstrich tun und wieder werden huld.

Das ist die ernste Buß', in der du uns quittirest

von aller Missetat. Weil aber du, Herr, führest

den Namen, daß du bist der Frommen Gott allein,

so kan die Buße nicht den Frommen geben sein,

wie Abram, Isaak und Jacob für dir waren,

als denen wider dich kein Feil nie widerfahren.[14]

Ich aber habe, Herr, vor dir gesündigt sehr,

mein Unrecht überwiegt den kleinen Sand am Meer.

Ich muß gekrümmet gehn in schweren eisern Banden

und habe keine Ruh, weil ich mit meinen Schanden

erwecket deinen Zorn, da ich vor dir getan

groß' übermachte Schuld, indem ich böser Mann,

viel schweres Ergernüß und solche Greuelsünden

vorhin hab' ausgeübt. Doch so noch Heil zu finden,

so sieh, ich beuge, Herr, die Knie des Gemüts,

mein Herze neigt sich dir. Erteil mich des Beschieds,

daß ich Gnad' haben sol! Ach Herr, ich bin gefallen!

Gefallen bin ich, Herr. Nun aber, wie dem Allen,

ich kan und wil und sol es leugnen nicht für dir,

ich beichte meine Schand'. Ich bitte, steh bei mir!

vergib mir, fleh' ich, Herr! Herr, wehre dem Verderben!

Laß mich doch trostlos nicht in meinen Sünden sterben!

Herr, mildre mir die Straf', und laß sie träglich sein!

Hilf mir Unwürdigen und brich zu mir herein

mit deinem Gnädigsein! So wil ich dein Erbarmen

beloben, weil ich bin. Dich rühmet, was umbarmen

der Himmel starke Heer'. Herr, preisen sol man dich,

dich Grundbarmherzigen, wie ietzt, so ewiglich.


Quelle:
Paul Fleming: Deutsche Gedichte, Band 1 und 2, Stuttgart 1865, S. 14-15.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Deutsche Gedichte
Deutsche Gedichte

Buchempfehlung

Hoffmann, E. T. A.

Die Serapionsbrüder

Die Serapionsbrüder

Als Hoffmanns Verleger Reimer ihn 1818 zu einem dritten Erzählzyklus - nach den Fantasie- und den Nachtstücken - animiert, entscheidet sich der Autor, die Sammlung in eine Rahmenhandlung zu kleiden, die seiner Lebenswelt entlehnt ist. In den Jahren von 1814 bis 1818 traf sich E.T.A. Hoffmann regelmäßig mit literarischen Freunden, zu denen u.a. Fouqué und Chamisso gehörten, zu sogenannten Seraphinen-Abenden. Daraus entwickelt er die Serapionsbrüder, die sich gegenseitig als vermeintliche Autoren ihre Erzählungen vortragen und dabei dem serapiontischen Prinzip folgen, jede Form von Nachahmungspoetik und jeden sogenannten Realismus zu unterlassen, sondern allein das im Inneren des Künstlers geschaute Bild durch die Kunst der Poesie der Außenwelt zu zeigen. Der Zyklus enthält unter anderen diese Erzählungen: Rat Krespel, Die Fermate, Der Dichter und der Komponist, Ein Fragment aus dem Leben dreier Freunde, Der Artushof, Die Bergwerke zu Falun, Nußknacker und Mausekönig, Der Kampf der Sänger, Die Automate, Doge und Dogaresse, Meister Martin der Küfner und seine Gesellen, Das fremde Kind, Der unheimliche Gast, Das Fräulein von Scuderi, Spieler-Glück, Der Baron von B., Signor Formica

746 Seiten, 24.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon