Zweites Kapitel


Wie König Heinrich Rosamunden gen Woodstock führt

[101] Am dritten Tag, vor Cliffords Schloß

In abendlicher Stunde,

Hebt König Heinrich auf sein Roß

Die schöne Rosamunde.

Vom Priester gestern ward die Braut

Dem Ritter Woodstock angetraut –

So nannte sich der König.[101]


Sie reiten in die Nacht hinein

Durch Tannenwald und Eichen,

Noch vor des Frührots erstem Schein

Schloß Woodstock zu erreichen.

Im Laube spielt des Mondes Licht –

Sie schaun sich still ins Angesicht,

Und haben keine Worte.


Es regt sich nichts, nicht Blatt, nicht Ast,

Kein Ton von Nachtigallen,

Es glaubt das Ohr, es höre fast

Die Mondesstrahlen fallen;

So klar-durchsichtig ist die Luft,

Man sieht der Nachtviole Duft

Wie Wölkchen aufwärts steigen.


Der Wald, im Silberglanze, weckt

Des jungen Weibes Bangen,

Die Zweige hat er ausgestreckt,

Als wollt' er sie umfangen.

Sie denkt an manche alte Mär',

Und, ob im Zauberwald sie wär',

Wohl zuckt's durch ihre Seele.


Doch bald an Heinrichs Brust, so warm,

Wird bar sie jeden Kummers,

Und zwiefach ruht sie jetzt im Arm

Des Gatten und des Schlummers;

Mit Schleiern deckt der Mond sie zu,

Und Heinrich wacht ob ihrer Ruh,

Als gält' es seine Krone.


Sie träumt, und mit dem Rot der Scham

Schmückt ihr der Traum die Wangen,

Bis plötzlich, schneller als es kam,

Das Rot dahingegangen.

Sie zittert, windet sich und ringt,[102]

Und aus der tiefsten Seele dringt

Es bang, wie Schrei des Todes.


Auf fährt sie jäh und starrt zur Seit',

Wie fremd auf ihren Gatten,

Bis vor der lichten Wirklichkeit

Entfliehn die Traumesschatten;

In Heinrichs Aug' ein selig Schaun

Löst bald ihr Bangen all und Graun

In Tränen auf und Lächeln.


»Mir träumte – spricht sie jetzt – ich ging

Im Walde Beeren naschen,

Auf flog ein bunter Schmetterling,

Dem folgt' ich, ihn zu haschen;

Mir war so froh, so leicht zu Sinn,

Ich lief nicht mehr, ich flog dahin,

Von Duft und Klang getragen.


Da plötzlich vor mir standest du,

Geschmückt mit goldner Spange,

Und neben dir, in satter Ruh,

Lag glitzernd eine Schlange;

Du schautest ängstlich, ob sie schlief,

Und sprachst dann leis: ›Ihr Schlaf ist tief –

O komm, daß ich dich küsse!‹


Noch hing, an Leib und Seele frisch,

Ich fest an deinem Munde,

Da hob, aufbäumend mit Gezisch,

Die Schlange sich vom Grunde;

Ihr Haupt glich einem bösen Weib,

Sie schlang um mich den Schuppenleib

Und drückte mich zu Tode.«


Wohl füllten sie mit Angst und Scheu

Des Bilds Erinnerungen,[103]

Und als sie schweigt, da hält aufs neu

Den Gatten sie umschlungen;

Sie küßt ihn heiß, mit Allgewalt,

Doch Heinrichs Kuß ist eiseskalt,

Und seine Lippe zittert.


Und erst als Cliffords schönes Kind

Ihn wie aus Traum gerüttelt,

Da spricht er: »Laß, der Morgenwind

War's, der mich kalt durchschüttelt;

Doch schau, die Sonne kommt herauf,

Und dort das Schloß mit Turm und Knauf

Ist Woodstocks alt Gemäuer.«

Quelle:
Theodor Fontane: Sämtliche Werke. Bd. 1–25, Band 20, München 1959–1975, S. 101-104.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Gedichte (Ausgabe 1898)
Gedichte
Die schönsten Gedichte von Theodor Fontane
Werke, Schriften und Briefe, 20 Bde. in 4 Abt., Bd.5, Sämtliche Romane, Erzählungen, Gedichte, Nachgelassenes
Gedichte in einem Band
Herr von Ribbeck auf Ribbeck: Gedichte und Balladen (insel taschenbuch)

Buchempfehlung

Stifter, Adalbert

Der Condor / Das Haidedorf

Der Condor / Das Haidedorf

Die ersten beiden literarischen Veröffentlichungen Stifters sind noch voll romantischen Nachklanges. Im »Condor« will die Wienerin Cornelia zwei englischen Wissenschaftlern beweisen wozu Frauen fähig sind, indem sie sie auf einer Fahrt mit dem Ballon »Condor« begleitet - bedauerlicherweise wird sie dabei ohnmächtig. Über das »Haidedorf« schreibt Stifter in einem Brief an seinen Bruder: »Es war meine Mutter und mein Vater, die mir bei der Dichtung dieses Werkes vorschwebten, und alle Liebe, welche nur so treuherzig auf dem Lande, und unter armen Menschen zu finden ist..., alle diese Liebe liegt in der kleinen Erzählung.«

48 Seiten, 3.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Frühromantik

Große Erzählungen der Frühromantik

1799 schreibt Novalis seinen Heinrich von Ofterdingen und schafft mit der blauen Blume, nach der der Jüngling sich sehnt, das Symbol einer der wirkungsmächtigsten Epochen unseres Kulturkreises. Ricarda Huch wird dazu viel später bemerken: »Die blaue Blume ist aber das, was jeder sucht, ohne es selbst zu wissen, nenne man es nun Gott, Ewigkeit oder Liebe.« Diese und fünf weitere große Erzählungen der Frühromantik hat Michael Holzinger für diese Leseausgabe ausgewählt.

396 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon