Schön-Margret und Lord William

[293] »Leb wohl, meine süße Margret!

Ich hab' eine stolze Braut,

Morgen mit dem frühsten

Werd' ich ihr angetraut.[293]


Leb wohl, meine süße Margret!

Ich freie die stolze Maid,

Am Kleide trag' ich Hochzeit,

Im Herzen trag' ich Leid.«


Es kam der Hochzeitsmorgen,

Zur Kirche schritt das Paar,

Schön-Margret saß am Fenster

Und strählte ihr blondes Haar.


Sie sah die Braut in Seide,

In Sammet den Bräutigam,

Sie legte schweigend nieder

Den elfenbeinernen Kamm.


Sie schritt zum Strom hinunter

Und brach ein Blümlein da,

Das Blümlein war sie selber –

Ein Fischer sie treiben sah. –


Nun blinken die stillen Sterne

Über dem Hochzeitshaus,

Musik ist längst verklungen,

Die Lichter loschen aus.


Lord William hält in Armen

Die stolze, die braune Maid –

Da horch, was rauscht vorüber

In weißem, wallendem Kleid?


Was stellt sich ihm zu Füßen

Und lächelt in Tränen noch?

Was flüstert ihm zu: »Lieb' William,

Leb wohl, ich liebe dich doch!« –


Auf blitzt die Morgensonne,

Die Vöglein singen vom Baum,[294]

Lord William spricht: »Lieb' Lady,

Ich hatt' einen bösen Traum.


Ich sah zwei rote Rosen,

Und die eine liebt' ich heiß,

Und als ich brach die andre,

Da wurde die eine – weiß.«


Lord William steigt zu Rosse,

Seine Diener reiten mit,

Er weiß nicht, soll er jagen

Oder soll er reiten im Schritt.


Er kommt an Margrets Fenster,

Keine Margret dran zu sehn,

Er tritt in Haus und Halle –

Da wußt' er, was geschehn.


Sieben Brüder stehen schweigend

Um ihrer Schwester Bahr',

Noch blinken Wassertropfen

In ihrem goldnen Haar.


»Ich liebte dich im Leben,

Ich liebe dich im Tod –

Deine Lippen, könnt' ich sie küssen,

Bis daß sie wieder rot!«


Da murrten die sieben Brüder,

Und der älteste sprach laut:

»Lord William, willst du küssen,

So küß deine stolze Braut.«


»Wenn meine Braut ich küsse,

Küß' ich nach Recht sie nur –

Ich brach eurer Schwester Herze,

Doch brach ich keinen Schwur.[295]


Zu Tisch nun, liebe Mannen!

Die Tafel blinkt von Wein,

Morgen mit dem frühsten

Soll neugedeckt sie sein.«


Wohl war sie neugedecket,

Noch eh' der Morgen kam:

Schön-Margret starb aus Liebe,

Lord William starb aus Gram.


Er ward im Chor bestattet,

Und siehe, Schön-Margret auch;

Sein Grab trug einen Weißdorn,

Ihrs einen Rosenstrauch.


Sie wuchsen bis zum Dache

Und reichten sich da die Hand,

Kein Auge sah die beiden,

Das nicht in Tränen stand.


Der Küster hieb sie nieder

Und warf sie in die Flamm,

Sie aber wuchsen wieder-

Treue Liebe kommt zusamm.


Quelle:
Theodor Fontane: Sämtliche Werke. Bd. 1–25, Band 20, München 1959–1975, S. 293-296.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Gedichte (Ausgabe 1898)
Gedichte
Die schönsten Gedichte von Theodor Fontane
Werke, Schriften und Briefe, 20 Bde. in 4 Abt., Bd.5, Sämtliche Romane, Erzählungen, Gedichte, Nachgelassenes
Gedichte in einem Band
Herr von Ribbeck auf Ribbeck: Gedichte und Balladen (insel taschenbuch)

Buchempfehlung

Schnitzler, Arthur

Der Weg ins Freie. Roman

Der Weg ins Freie. Roman

Schnitzlers erster Roman galt seinen Zeitgenossen als skandalöse Indiskretion über das Wiener Gesellschaftsleben. Die Geschichte des Baron Georg von Wergenthin und der aus kleinbürgerlichem Milieu stammenden Anna Rosner zeichnet ein differenziertes, beziehungsreich gespiegeltes Bild der Belle Époque. Der Weg ins Freie ist einerseits Georgs zielloser Wunsch nach Freiheit von Verantwortung gegenüber Anna und andererseits die Frage des gesellschaftlichen Aufbruchs in das 20. Jahrhundert.

286 Seiten, 12.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier II. Sieben Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier II. Sieben Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Michael Holzinger hat für den zweiten Band sieben weitere Meistererzählungen ausgewählt.

432 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon