Der arme Greis

[115] Um das Rhinozeros zu sehn,

(Erzählte mir mein Freund) beschloß ich auszugehn.

Ich ging vor's Tor mit meinem halben Gulden,[115]

Und vor mir ging ein reicher reicher Mann,

Der seiner Miene nach die eingelaufnen Schulden

Nebst dem, was er damit die Messe durch gewann,

Und was er, wenn's ihm glücken sollte,

Durch den Gewinnst nun noch gewinnen wollte,

In schweren Ziffern übersann.


Herr Orgon ging vor mir (ich geb' ihm diesen Namen,

Weil ich den seinen noch nicht weiß)

Er ging; doch eh' wir noch zu unserm Tiere kamen,

Begegnet uns ein alter schwacher Greis,

Für den, auch wenn er uns um nichts gebeten hätte,

Sein zitternd Haupt, das nur halb seine war,

Sein ehrlich fromm Gesicht, sein heilig graues Haar

Mit mehr als Rednerkünsten red'te.

»Ach!« sprach er, »ach erbarmt Euch mein!

Ich habe nichts, um meinen Durst zu stillen,

Ich will Euch künftig gern nicht mehr beschwerlich sein;

Denn Gott wird wohl bald meinen Wunsch erfüllen

Und mich durch meinen Tod erfreun:

O lieber Gott! laß ihn nicht ferne sein!«


So sprach der Greis; allein was sprach der Reiche?

»Ihr seid ein so bejahrter Mann,

Ihr seid schon eine halbe Leiche

Und sprecht mich noch um Geld zum Trinken an?

Ihr unverschämter alter Mann!

Müßt Ihr denn noch erst Branntwein trinken,

Um taumelnd in das Grab zu sinken?

Wer in der Jugend spart, der darbt im Alter nicht.« –

Drauf ging der Geizhals fort. Ein Strom schamhafter Zähren

Floß von des Alten Angesicht. –

»O Gott! du weißt's!« Mehr sprach er nicht.

Ich konnte mich der Wehmut kaum erwehren,

Weil ich etwas mitleidig bin.

Ich gab ihm in der Angst den halben Gulden hin,

Für welchen ich die Neugier stillen wollte,

Und ging, damit er mich nicht weinen sehen sollte:

Allein er rufte mich zurück.

»Ach!« sprach er mit noch nassem Blick,[116]

»Ihr werdet Euch vergriffen haben,

Es ist ein gar zu großes Stück.

Ich bring' Euch nicht darum, gebt mir so viel zurück,

Als ich bedarf, um mich durch etwas Bier zu laben!« –

»Ihr«, sprach ich, »sollt es alles haben;

Ich seh', daß Ihr's verdient: trinkt etwas Wein dafür.

Doch, armer Greis, wo wohnet Ihr?«

Er sagte mir das Haus. Ich ging am andern Tage

Nach diesem Greis, der mir so redlich schien,

Und that im Gehn schon manche Frag' an ihn.

Allein, indem ich nach ihm frage,

War er seit einer Stunde tot.

Die Mien' auf seinem Sterbebette

War noch die redliche, mit der er gestern red'te.

Ein Psalmbuch und ein wenig Brot

Lag neben ihm auf seinem harten Bette.

O! wenn der Geizhals doch den Greis gesehen hätte,

Mit dem er so unchristlich red'te,

Und der vielleicht ihn itzt bei Gott verklagt,

Daß er vor seinem Tod ihm einen Trunk versagt!


So sprach mein Freund und bat, die Müh' auf mich zu nehmen

Und öffentlich den Geizhals zu beschämen.

Wiewohl ein Mann, der sich zu keiner Pflicht

Als für das Geld versteht, der schämt sich ewig nicht.

Quelle:
Christian Fürchtegott Gellert: Werke, Band 1, Frankfurt a.M. 1979, S. 115-117.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Fabeln und Erzählungen
Poetische Fabeln und Erzählungen: Teil 2
C. F. Gellerts Fabeln und Erzählungen
Fabeln Und Erzaehlungen
Gesammelte Schriften, 7 Bde., Bd.1, Fabeln und Erzählungen
Christian Fürchtegott Gellert: Fabeln und Erzählungen

Buchempfehlung

Diderot, Denis

Die Nonne. Sittenroman aus dem 18. Jahrhundert

Die Nonne. Sittenroman aus dem 18. Jahrhundert

Im Jahre 1758 kämpft die Nonne Marguerite Delamarre in einem aufsehenerregenden Prozeß um die Aufhebung ihres Gelübdes. Diderot und sein Freund Friedrich Melchior Grimm sind von dem Vorgang fasziniert und fingieren einen Brief der vermeintlich geflohenen Nonne an ihren gemeinsamen Freund, den Marquis de Croismare, in dem sie ihn um Hilfe bittet. Aus dem makaberen Scherz entsteht 1760 Diderots Roman "La religieuse", den er zu Lebzeiten allerdings nicht veröffentlicht. Erst nach einer 1792 anonym erschienenen Übersetzung ins Deutsche erscheint 1796 der Text im französischen Original, zwölf Jahre nach Diderots Tod. Die zeitgenössische Rezeption war erwartungsgemäß turbulent. Noch in Meyers Konversations-Lexikon von 1906 wird der "Naturalismus" des Romans als "empörend" empfunden. Die Aufführung der weitgehend werkgetreuen Verfilmung von 1966 wurde zunächst verboten.

106 Seiten, 6.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier. Neun Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier. Neun Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Dass das gelungen ist, zeigt Michael Holzingers Auswahl von neun Meistererzählungen aus der sogenannten Biedermeierzeit.

434 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon