Neue Fibelverse
A.

[46] Der Adler raubt und frißt gar viel;

Der Adel trieb ein arges Spiel.


B.

Der Bär liegt auf der Bärenhaut,

Der Bundestag ist bald ergraut.


C.

Ein Carcer ist ein finstres Loch;

Ein Mensch sogar wird Censor noch.
[47]

D.

Das Denken, oft dem Denker schadt's;

Der Dummkopf lebt in bona pac'.


E.

Das Eichhörnchen hüpft froh und nett;

Von Eisen fertigt man die Kett.


F.

Zum Flügel thuen Federn noth;

Die Freiheit gab der liebe Gott.


G.

Nicht gut ist oft Gold, Glanz und Gunst,

Göthe that viel für die Kunst.
[48]

H.

Der Herr zum Hund spricht: ducke dich!

Wer Herz hat, hebt zum Himmel sich.


I.

Die Ironie schafft Manchem Qual;

Iesuiten sind mein Ideal.


K.

Der König hat die Krone auf;

Die Krankheit geht den alten Lauf.


L.

In freier Luft die Lerche singt;

Das Lastthier auf der Erde hinkt.
[49]

M.

Millionen lenkt die Majestät;

Nach Mitternacht zeigt der Magnet.


N.

Die Noth bricht Eisen, heißt der Spruch;

Nun, Zweifler, sagt das nicht genug?


O.

Die Ochsen, die sind nicht gescheidt;

O schreit man, es ist noch nicht Zeit!


P.

Der Pudel geht im Pelz umher;

Ich haß' Pedant und Philister:
[50]

Q.

Suchst du die Q im Menschenstall,

Du find'st kaum mehr als Quark und Qual.


R.

Rückwärts geht immer nur ein Thor;

Revolutionen kommen vor.


S.

Das Schaf, das schweigt, wenn man es scheert;

Zur Schlacht benutzt man oft das Schwert.


T.

Trompet' und Trommel lustig tönt;

Der Teufel nur der Thränen höhnt.
[51]

U.

Vom Uebel ist, was drüber ist,

Und daß dies unten man vergißt.


V.

Die Vettern und Verwandten sind

Von Vortheil immer noch, mein Kind!


W.

Wahrheit verfliegt nicht in der Luft;

Wer nicht sein Wort hält, ist ein Schuft.


Z.

Der Zügel nützt bei Pferden viel;

Der Geist der Zeit kommt doch zum Ziel.

Quelle:
Adolf Glassbrenner: Verbotene Lieder, Bern 1844, S. 46-52.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Kleist, Heinrich von

Robert Guiskard. Fragment

Robert Guiskard. Fragment

Das Trauerspiel um den normannischen Herzog in dessen Lager vor Konstantinopel die Pest wütet stellt die Frage nach der Legitimation von Macht und Herrschaft. Kleist zeichnet in dem - bereits 1802 begonnenen, doch bis zu seinem Tode 1811 Fragment gebliebenen - Stück deutliche Parallelen zu Napoleon, dessen Eroberung Akkas 1799 am Ausbruch der Pest scheiterte.

30 Seiten, 3.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier II. Sieben Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier II. Sieben Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Michael Holzinger hat für den zweiten Band sieben weitere Meistererzählungen ausgewählt.

432 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon