Schiller's Lied an die Freiheit

[42] Freiheit, schöner Götterfunken!

Sang das deutsche Dichterherz.

Doch da fühlten die Hallunken

Schon des Feuertodes Schmerz.

Solcher Funke muß entflammen,

Haben weislich sie gedacht.

Und in Trümmer stürzt zusammen

Unsre Größe, unsre Macht!


Chor.


Freude! haben wir gesungen,

Doch es ahnte das Gemüth,

Als der Funke dort erglüht,

Daß der Freiheit er entsprungen.
[43]

Und den schönen Götterfunken

Löschten die Verruchten aus;

Feuersicher, siegestrunken

Saßen sie im stolzen Haus.

Und als rings in armen Gauen

Freude, Freude! es erklang,

Riefen sie, die Falschen, Schlauen,

Höhnisch lachend: Gott sei Dank!


Chor.


Freude! sangen wir in Thränen,

Freude! in dem tiefsten Leid.

Unser Lied war Fröhlichkeit,

Wenn wir knirschten mit den Zähnen.


Freiheit! Freiheit! soll's erklingen,

Unser deutsches Lied fortan,

Und wer's also möchte singen,

Wie's die Tyrannei ersann:[44]

Fort, hinaus mit dem Hallunken,

Der noch vor Hallunken kniet!

Freiheit, schöner Götterfunken!

Heißt das ew'ge deutsche Lied.


Chor.


Unsern Fluch auf die Vernichter!

Schwört's bei diesem goldnen Wein,

Dem Gelübde treu zu sein!

Schwört es bei dem Sternenrichter.


Sternenrichter! Feuertrunken

Hat der Sänger das erdacht,

Als der Freiheit Götterfunken

Seine Liebe angefacht.

Der in immer naher Ferne

Alle Menschen wollte frei:

Er wird richten auch die Sterne

Auf der Brust der Tyrannei!


[45] Chor.


Freiheit! Freiheit laßt uns singen!

Wenn der Funke sprüht und glüht,

Wird der Freude schönstes Lied

Bald aus allen Herzen klingen.

Quelle:
Adolf Glassbrenner: Verbotene Lieder, Bern 1844, S. 42-46.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Lessing, Gotthold Ephraim

Philotas. Ein Trauerspiel

Philotas. Ein Trauerspiel

Der junge Königssohn Philotas gerät während seines ersten militärischen Einsatzes in Gefangenschaft und befürchtet, dass er als Geisel seinen Vater erpressbar machen wird und der Krieg damit verloren wäre. Als er erfährt, dass umgekehrt auch Polytimet, der Sohn des feindlichen Königs Aridäus, gefangen genommen wurde, nimmt Philotas sich das Leben, um einen Austausch zu verhindern und seinem Vater den Kriegsgewinn zu ermöglichen. Lessing veröffentlichte das Trauerspiel um den unreifen Helden 1759 anonym.

32 Seiten, 3.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Sturm und Drang II. Sechs weitere Erzählungen

Geschichten aus dem Sturm und Drang II. Sechs weitere Erzählungen

Zwischen 1765 und 1785 geht ein Ruck durch die deutsche Literatur. Sehr junge Autoren lehnen sich auf gegen den belehrenden Charakter der - die damalige Geisteskultur beherrschenden - Aufklärung. Mit Fantasie und Gemütskraft stürmen und drängen sie gegen die Moralvorstellungen des Feudalsystems, setzen Gefühl vor Verstand und fordern die Selbstständigkeit des Originalgenies. Für den zweiten Band hat Michael Holzinger sechs weitere bewegende Erzählungen des Sturm und Drang ausgewählt.

424 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon