Wie der Hund knurren und bellen wollte

[116] (Im Tone des tiefsten Mitleids zu singen.)


Solo.

Ein Hund, der wollte bellen.

Chor.

Ein Hund, der wollte bellen.

Solo.

Bellen, knurren!

Chor.

Murren, blaffen! Ein Hund, der wollte bellen.


Solo.

Der Hausherr wollt's nicht dulden.

Chor.

Der Hausherr wollt's nicht dulden.

[117] Solo.

Dulden, leiden!

Chor.

Wollen, wißen! Der Hausherr wollt's nicht dulden.


Solo.

Canaille, bell' gen Andre!

Chor.

Nicht gegen mich, gen Andre!

Solo.

Belle, blaffe

Chor.

Gegen Andre! Sonst halte deine Schnauze!


Solo.

Er gab dem Hund den Maulkorb.

Chor.

Er gab dem Hund den Maulkorb.

Solo.

Maulkorb, Censur,

Chor.

Censur, Maulkorb, Er gab dem Hund den Maulkorb.


Solo.

Dann ist das Thier gestorben.

Chor.

So gut, als wie gestorben.

Solo.

Gestorben, verschieden,

Chor.

Verrecket, crepiret, Dann ist das Thier gestorben.


[118] Solo.

Sie setzten ihm ein Denkmal.

Chor.

Natürlich wohl ein Denkmal.

Solo.

Denkmal, Monument,

Chor.

Grabstein, Leichenstein, Sie setzten ihm ein Denkmal.


Solo.

Darauf da stand geschrieben,

Chor.

Darauf da stand geschrieben,

Solo.

Gekritzelt, geklieret,

Chor.

Gegraben, geschmieret, Darauf da stand geschrieben:


Der arme Hund, der ist nun todt,

Den Hausherrn holt die Schwerenoth!

Wir wollen's ihm hiermit nur sagen,

Daß wir nicht mehr den Maulkorb tragen!

Quelle:
Adolf Glassbrenner: Verbotene Lieder, Bern 1844, S. 116-119.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Grabbe, Christian Dietrich

Scherz, Satire, Ironie und tiefere Bedeutung. Ein Lustspiel in drei Aufzügen

Scherz, Satire, Ironie und tiefere Bedeutung. Ein Lustspiel in drei Aufzügen

Der Teufel kommt auf die Erde weil die Hölle geputzt wird, er kauft junge Frauen, stiftet junge Männer zum Mord an und fällt auf eine mit Kondomen als Köder gefüllte Falle rein. Grabbes von ihm selbst als Gegenstück zu seinem nihilistischen Herzog von Gothland empfundenes Lustspiel widersetzt sich jeder konventionellen Schemeneinteilung. Es ist rüpelhafte Groteske, drastische Satire und komischer Scherz gleichermaßen.

58 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier III. Neun weitere Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier III. Neun weitere Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Für den dritten Band hat Michael Holzinger neun weitere Meistererzählungen aus dem Biedermeier zusammengefasst.

444 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon