Bergschluchten.


[356] Wald, Fels, Einöde.

Heilige Anachoreten gebirgauf verteilt, gelagert zwischen Klüften.


CHOR UND ECHO.

Waldung, sie schwankt heran,

Felsen, sie lasten dran,

Wurzeln, sie klammern an,

Stamm dicht an Stamm hinan.

Woge nach Woge spritzt,

Höhle, die tiefste, schützt.

Löwen, sie schleichen stumm-

freundlich um uns herum,

Ehren geweihten Ort,

Heiligen Liebeshort.

PATER ECSTATICUS auf und ab schwebend.

Ewiger Wonnebrand,

Glühendes Liebeband,

Siedender Schmerz der Brust,

Schäumende Gotteslust.

Pfeile, durchdringet mich,[356]

Lanzen, bezwinget mich,

Keulen, zerschmettert mich,

Blitze, durchwettert mich!

Daß ja das Nichtige

Alles verflüchtige,

Glänze der Dauerstern,

Ewiger Liebe Kern.

PATER PROFUNDUS tiefe Region.

Wie Felsenabgrund mir zu Füßen

Auf tiefern Abgrund lastend ruht,

Wie tausend Bäche strahlend fließen

Zum grausen Sturz des Schaums der Flut,

Wie strack mit eignem kräftigen Triebe

Der Stamm sich in die Lüfte trägt:

So ist es die allmächtige Liebe,

Die alles bildet, alles hegt.


Ist um mich her ein wildes Brausen,

Als wogte Wald und Felsengrund,

Und doch stürzt, liebevoll im Sausen,

Die Wasserfülle sich zum Schlund,

Berufen, gleich das Tal zu wässern;

Der Blitz, der flammend niederschlug,

Die Atmosphäre zu verbessern,

Die Gift und Dunst im Busen trug –


Sind Liebesboten, sie verkünden,

Was ewig schaffend uns umwallt.

Mein Innres mög' es auch entzünden,

Wo sich der Geist, verworren, kalt,

Verquält in stumpfer Sinne Schranken,

Scharfangeschloßnem Kettenschmerz.

O Gott! beschwichtige die Gedanken,

Erleuchte mein bedürftig Herz!

PATER SERAPHICUS mittlere Region.

Welch ein Morgenwölkchen schwebet

Durch der Tannen schwankend Haar!

Ahn' ich, was im Innern lebet?

Es ist junge Geisterschar.[357]

CHOR SELIGER KNABEN.

Sag uns, Vater, wo wir wallen,

Sag uns, Guter, wer wir sind?

Glücklich sind wir: allen, allen

Ist das Dasein so gelind.

PATER SERAPHICUS.

Knaben! Mitternachts-Geborne,

Halb erschlossen Geist und Sinn,

Für die Eltern gleich Verlorne,

Für die Engel zum Gewinn.

Daß ein Liebender zugegen,

Fühlt ihr wohl, so naht euch nur;

Doch von schroffen Erdewegen,

Glückliche! habt ihr keine Spur.

Steigt herab in meiner Augen

Welt- und erdgemäß Organ,

Könnt sie als die euern brauchen,

Schaut euch diese Gegend an!


Er nimmt sie in sich.


Das sind Bäume, das sind Felsen,

Wasserstrom, der abgestürzt

Und mit ungeheurem Wälzen

Sich den steilen Weg verkürzt.

SELIGE KNABEN von innen.

Das ist mächtig anzuschauen,

Doch zu düster ist der Ort,

Schüttelt uns mit Schreck und Grauen.

Edler, Guter, laß uns fort!

PATER SERAPHICUS.

Steigt hinan zu höherm Kreise,

Wachset immer unvermerkt,

Wie, nach ewig reiner Weise,

Gottes Gegenwart verstärkt.

Denn das ist der Geister Nahrung,

Die im freisten Äther waltet:

Ewigen Liebens Offenbarung,

Die zur Seligkeit entfaltet.[358]

CHOR SELIGER KNABEN um die höchsten Gipfel kreisend.

Hände verschlinget

Freudig zum Ringverein,

Regt euch und singet

Heil'ge Gefühle drein!

Göttlich belehret,

Dürft ihr vertrauen;

Den ihr verehret,

Werdet ihr schauen.


Engel schwebend in der höheren Atmosphäre, Faustens Unsterbliches tragend.


Gerettet ist das edle Glied

Der Geisterwelt vom Bösen,

Wer immer strebend sich bemüht,

Den können wir erlösen.

Und hat an ihm die Liebe gar

Von oben teilgenommen,

Begegnet ihm die selige Schar

Mit herzlichem Willkommen.

DIE JÜNGEREN ENGEL.

Jene Rosen aus den Händen

Liebend-heiliger Büßerinnen

Halfen uns den Sieg gewinnen,

Uns das hohe Werk vollenden,

Diesen Seelenschatz erbeuten.

Böse wichen, als wir streuten,

Teufel flohen, als wir trafen.

Statt gewohnter Höllenstrafen

Fühlten Liebesqual die Geister;

Selbst der alte Satansmeister

War von spitzer Pein durchdrungen.

Jauchzet auf! es ist gelungen.

DIE VOLLENDETEREN ENGEL.

Uns bleibt ein Erdenrest

Zu tragen peinlich,

Und wär' er von Asbest,

Er ist nicht reinlich.

Wenn starke Geisteskraft[359]

Die Elemente

An sich herangerafft,

Kein Engel trennte

Geeinte Zwienatur

Der innigen beiden,

Die ewige Liebe nur

Vermag's zu scheiden.

DIE JÜNGEREN ENGEL.

Nebelnd um Felsenhöh'

Spür' ich soeben,

Regend sich in der Näh',

Ein Geisterleben.

Die Wölkchen werden klar,

Ich seh' bewegte Schar

Seliger Knaben,

Los von der Erde Druck,

Im Kreis gesellt,

Die sich erlaben

Am neuen Lenz und Schmuck

Der Obern Welt.

Sei er zum Anbeginn,

Steigendem Vollgewinn

Diesen gesellt!

DIE SELIGEN KNABEN.

Freudig empfangen wir

Diesen im Puppenstand;

Also erlangen wir

Englisches Unterpfand.

Löset die Flocken los,

Die ihn umgeben!

Schon ist er schön und groß

Von heiligem Leben.

DOCTOR MARIANUS in der höchsten, reinlichsten Zelle.

Hier ist die Aussicht frei,

Der Geist erhoben.

Dort ziehen Fraun vorbei,

Schwebend nach oben.

Die Herrliche mitteninn[360]

Im Sternenkranze,

Die Himmelskönigin,

Ich seh's am Glanze.


Entzückt.


Höchste Herrscherin der Welt!

Lasse mich im blauen,

Ausgespannten Himmelszelt

Dein Geheimnis schauen.

Billige, was des Mannes Brust

Ernst und zart beweget

Und mit heiliger Liebeslust

Dir entgegenträget.


Unbezwinglich unser Mut,

Wenn du hehr gebietest;

Plötzlich mildert sich die Glut,

Wie du uns befriedest.

Jungfrau, rein im schönsten Sinn,

Mutter, Ehren würdig,

Uns erwählte Königin,

Göttern ebenbürtig.


Um sie verschlingen

Sich leichte Wölkchen,

Sind Büßerinnen,

Ein zartes Völkchen,

Um Ihre Kniee

Den Äther schlürfend,

Gnade bedürfend.


Dir, der Unberührbaren,

Ist es nicht benommen,

Daß die leicht Verführbaren

Traulich zu dir kommen.


In die Schwachheit hingerafft,

Sind sie schwer zu retten;

Wer zerreißt aus eigner Kraft

Der Gelüste Ketten?

Wie entgleitet schnell der Fuß

Schiefem, glattem Boden?[361]

Wen betört nicht Blick und Gruß,

Schmeichelhafter Odem?


Mater gloriosa schwebt einher.


CHOR DER BÜSSERINNEN.

Du schwebst zu Höhen

Der ewigen Reiche,

Vernimm das Flehen,

Du Ohnegleiche,

Du Gnadenreiche!

MAGNA PECCATRIX (St. Lucae VII, 36)

Bei der Liebe, die den Füßen

Deines gottverklärten Sohnes

Tränen ließ zum Balsam fließen,

Trotz des Pharisäerhohnes;

Beim Gefäße, das so reichlich

Tropfte Wohlgeruch hernieder,

Bei den Locken, die so weichlich

Trockneten die heil'gen Glieder –

MULIER SAMARITANA (St. Joh. IV.)

Bei dem Bronn, zu dem schon weiland

Abram ließ die Herde führen,

Bei dem Eimer, der dem Heiland

Kühl die Lippe durft' berühren;

Bei der reinen, reichen Quelle,

Die nun dorther sich ergießet,

Überflüssig, ewig helle

Rings durch alle Welten fließet –

MARIA AEGYPTIACA (Acta Sanctorum.)

Bei dem hochgeweihten Orte,

Wo den Herrn man niederließ,

Bei dem Arm, der von der Pforte

Warnend mich zurücke stieß;

Bei der vierzigjährigen Buße,

Der ich treu in Wüsten blieb,

Bei dem seligen Scheidegruße,

Den im Sand ich niederschrieb –

ZU DREI.

Die du großen Sünderinnen

Deine Nähe nicht verweigerst[362]

Und ein büßendes Gewinnen

In die Ewigkeiten steigerst,

Gönn auch dieser guten Seele,

Die sich einmal nur vergessen,

Die nicht ahnte, daß sie fehle,

Dein Verzeihen angemessen!

UNA POENITENTIUM sonst Gretchen genannt. Sich anschmiegend.

Neige, neige,

Du Ohnegleiche,

Du Strahlenreiche,

Dein Antlitz gnädig meinem Glück!

Der früh Geliebte,

Nicht mehr Getrübte,

Er kommt zurück.

SELIGE KNABEN in Kreisbewegung sich nähernd.

Er überwächst uns schon

An mächtigen Gliedern,

Wird treuer Pflege Lohn

Reichlich erwidern.

Wir wurden früh entfernt

Von Lebechören;

Doch dieser hat gelernt,

Er wird uns lehren.

DIE EINE BÜSSERIN sonst Gretchen genannt.

Vom edlen Geisterchor umgeben,

Wird sich der Neue kaum gewahr,

Er ahnet kaum das frische Leben,

So gleicht er schon der heiligen Schar.

Sieh, wie er jedem Erdenbande

Der alten Hülle sich entrafft

Und aus ätherischem Gewande

Hervortritt erste Jugendkraft.

Vergönne mir, ihn zu belehren,

Noch blendet ihn der neue Tag.

MATER GLORIOSA.

Komm! hebe dich zu höhern Sphären!

Wenn er dich ahnet, folgt er nach.[363]

DOCTOR MARIANUS auf dem Angesicht anbetend.

Blicket auf zum Retterblick,

Alle reuig Zarten,

Euch zu seligem Geschick

Dankend umzuarten.

Werde jeder beßre Sinn

Dir zum Dienst erbötig;

Jungfrau, Mutter, Königin,

Göttin, bleibe gnädig!

CHORUS MYSTICUS.

Alles Vergängliche

Ist nur ein Gleichnis;

Das Unzulängliche,

Hier wird's Ereignis;

Das Unbeschreibliche,

Hier ist's getan;

Das Ewig-Weibliche

Zieht uns hinan.


Finis.


Quelle:
Goethes Werke. Hamburger Ausgabe in 14 Bänden. Band 3, Hamburg 1948 ff, S. 356-364.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Faust. Eine Tragödie
Faust I: Der Tragödie Erster Teil (Fischer Klassik)
Faust 1. Der Tragödie erster Teil.
Faust. Der Tragödie Erster Teil: Reclam XL - Text und Kontext
Faust: Der Tragödie erster und zweiter Teil. Urfaust
Faust Eine Tragödie: Erster und zweiter Teil

Buchempfehlung

Holz, Arno

Phantasus / Dafnis

Phantasus / Dafnis

Der lyrische Zyklus um den Sohn des Schlafes und seine Verwandlungskünste, die dem Menschen die Träume geben, ist eine Allegorie auf das Schaffen des Dichters.

178 Seiten, 9.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Sturm und Drang II. Sechs weitere Erzählungen

Geschichten aus dem Sturm und Drang II. Sechs weitere Erzählungen

Zwischen 1765 und 1785 geht ein Ruck durch die deutsche Literatur. Sehr junge Autoren lehnen sich auf gegen den belehrenden Charakter der - die damalige Geisteskultur beherrschenden - Aufklärung. Mit Fantasie und Gemütskraft stürmen und drängen sie gegen die Moralvorstellungen des Feudalsystems, setzen Gefühl vor Verstand und fordern die Selbstständigkeit des Originalgenies. Für den zweiten Band hat Michael Holzinger sechs weitere bewegende Erzählungen des Sturm und Drang ausgewählt.

424 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon