Der dritte Auftritt.

[32] Phokas. Artabanus. Cato.


PHOKAS.

Herr, dieser Tag beginnt das Ungemach zu dämpfen:

Ein neuer Beystand kömmt und hilft uns künftig kämpfen.

Du weist es selber wohl, wenn sich dein Geist besinnt:

Als deine Gattin starb, blieb dir ein junges Kind.

Des Crassus Ehgemahl erzog es bey den Schaaren,

Die wider den Arsaz mit ihm zu Felde waren,

Im fernern Orient. Und damals ists geschehn,

Daß wir von Parthern uns durchaus umringt gesehn.

Die Festung ward bestürmt, darinn wir uns befanden:

Das Schwert fraß alles weg: es war kein Rath vorhanden!

Ich ganz allem entkam dem grimmigen Geschick,

Und brachte dir bestürzt die böse Post zurück!

CATO.

Warum erneuerst du ein traurig Angedenken?[32]

Und warum soll mich noch der alte Kummer kränken?

Da wars, wo ich mein Kind, die Porcia verlohr!

PHOKAS.

Ich hab es auch geglaubt; und konnte nichts davor:

Allein sie lebet noch!

CATO.

Wie? Freund, mein Kind am Leben?

Was sagst du?

PHOKAS.

Allerdings! Du siehst mich selber beben;

Ich bin so wohl erstaunt, als dich mein Wort erschreckt:

Nur Artaban hat mir die Heimlichkeit entdeckt.

Ich hab ihn hergebracht, dir alles zu erklären:

Was du nur wünschen kannst, das kann er dir gewähren.

Er riß mich dazumal, als er mein Sieger war,

Mit großmuthvoller Faust aus tödtlicher Gefahr.

Nun hat Arsaces selbst ihn zu dir hergeschicket,

Und ich erkannt ihn gleich, so bald ich ihn erblicket.

ARTABANUS.

Arsaces hatte nur ein einzig Ehepfand,

Ein wohlgerathnes Kind, an Schönheit und Verstand:

Das starb in seinem Arm. Ich hab es selbst gesehen!

Und also war es fast um Thron und Reich geschehen.

Ein jeder Prinz und Fürst, der seinen Hof betrat,

Zertheilte schon vergnügt der Parther weiten Staat.[33]

Ein unbeerbtes Reich hätt jeder gern gewonnen;

Und zeitig einen Grund zum Aufstand ausgesonnen.

Drum machte man den Tod Arsenens nicht bekannt;

Bis bald darauf Arsaz die Römer überwand.

Der Himmel und der Sieg erfüllten sein Verlangen,

Und ich bekam im Streit die Porcia gefangen.

Dieweil sie nun, mein Herr, an Jugend und Gestalt,

Arsenen ähnlich war; so hab ich sie alsbald

Arsacen überbracht. Der nahm die junge Schöne

Vergnügt zur Tochter auf, und nannte sie Arsene.

Dieß hat er sterbend dir im Schreiben kund gethan,

Das dir noch mehr entdeckt, als ich berichten kann.


Er überreichet dem Cato das Schreiben.


CATO liest.

Arsaces an den Cato.

Es würde grausam seyn, wenn ich erblassen sollte,

Und deine Tochter dir noch länger bergen wollte.

Durch ihre Tugenden ist sie der Ehre werth,

Die ihr durch deine Huld und Liebe wiederfährt.

Erkenne dann dein Blut, und lieb es in Arsenen!

Und will sie meinen Thron und Purpur nicht verhöhnen,

So nimm doch ihrer Hand der Parther Zepter nicht:

Indem ihr Regiment der Welt viel Heil verspricht.

ARTABANUS.

Nunmehr erweg es selbst, ob du es willst entdecken?

Wo nicht, so kann man es noch fernerhin verstecken.

Befiehl nur, was du willst. Ich bin sogleich bereit,

Und führe willig aus was Cato mit gebeut.


Er geht ab.


Quelle:
Johann Christoph Gottsched: Ausgewählte Werke. Herausgegeben von Joachim Birke, Band 2: Sämtliche Dramen, Berlin 1968/1970, S. 32-34.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Pascal, Blaise

Gedanken über die Religion

Gedanken über die Religion

Als Blaise Pascal stirbt hinterlässt er rund 1000 ungeordnete Zettel, die er in den letzten Jahren vor seinem frühen Tode als Skizze für ein großes Werk zur Verteidigung des christlichen Glaubens angelegt hatte. In akribischer Feinarbeit wurde aus den nachgelassenen Fragmenten 1670 die sogenannte Port-Royal-Ausgabe, die 1710 erstmalig ins Deutsche übersetzt wurde. Diese Ausgabe folgt der Übersetzung von Karl Adolf Blech von 1840.

246 Seiten, 9.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier II. Sieben Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier II. Sieben Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Michael Holzinger hat für den zweiten Band sieben weitere Meistererzählungen ausgewählt.

432 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon