3. Glockenruf

[177] Es keimt ein Saatkorn künft'ger Thaten

In jedem Wunsch; – drum wünsche nur!

Doch streu' auf deine Lebensflur

Nur gutes Korn und reine Saaten.


So will auch ich die Glocke wiegen,

Daß weit ihr Aufschrei widerhallt,

Und daß, so lang ihr Ton mir schallt,

Zum Himmel meine Wünsche fliegen:


»Aus der Betäubung dumpfer Träume,

Mein Heimatland, mein Volk, wach' auf!

Sieh deiner Nachbarn Siegeslauf!

O Schmach, wer da im Wettkampf säume!


Den wüsten Schlaf reib' aus den Augen,

Die noch umflort, obschon es Tag;

Blick' in den Glanz! – Lichtscheue mag

Dem Olm in deinen Grotten taugen.


Bist scharfen Blicks, geweckten Geistes,

Bist klug, wie schon dein Dichter sang;

Der Schlaftrunk doch wirkt stark und lang,

Den man im Kelch kredenzt, du weißt es!
[178]

Von Berg zu Berg das Feuerzeichen

Rief einst zur Wacht in Türkennoth,

Der Sklaverei, die dir gedroht,

Zu wehren mit des Schwertes Streichen.


Doch Greise jetzt und Neugebor'ne

Umschnürt ein andres Sklavenband:

Kaftan und Kutte sind verwandt,

Sowie Beschnitt'ne und Geschor'ne.


Von Haupt zu Haupt des Lichtes Zeichen,

Das auch die neuen Türken bannt,

Laß flammen jetzt durchs weite Land

Und diese Flammen nie erbleichen!


Das Licht, entquollen einst in Strahlen

Dem Lämpchen jenes Bergmannssohns,

Es flog vom Schacht zu Höhn des Throns

Und leuchtet' einst auch diesen Thalen.


Gesalbte Schergen doch zertraten

Mit plumpem Fuß den Funkenrest;

Die Finsterniß begann ihr Fest

Und Geistesnacht reift ihre Saaten.


Sie heimsen ein; welch lustig Treiben!

Hei, wie der Peterspfennig springt!

Doch wo des Tetzels Büchse klingt

Wird auch nicht fern der Luther bleiben. –
[179]

Vom öden Karst, von eis'gen Tauern

Umschlossen ist dein Wunderland;

Die Berge sind nicht Kerkerwand,

In Einsamkeit dich einzumauern.


Doch Zinnen sind's und die erklimme!

Halt Umschau! Sieh, wie dir die Welt

Den Eisenarm entgegenhält,

Dir zuruft mit des Blitzes Stimme.


Tritt in des Weltmarkts offne Hallen,

Du siehst, was Menschenkunst ersann,

Was dir das Sein verschönern kann,

Hörst aller Völker Sprachen schallen.


Aus allen tönt wie Eines Mundes

Die Losung, die auch dich erfaßt;

Du bist nicht mehr ein fremder Gast,

Ein treuer doch des Völkerbundes.


Wach' auf, wach' auf! Vom Leibe raffe

Die Lappen finstrer Dienstbarkeit!

Für hohe Ziele kämpft die Zeit,

Umgürt' auch dich mit ihrer Waffe!


Sei wie dein Strom, der in die Klüfte

Des Höhlendunkels jäh verschwand,

Den Weg zum Licht doch wieder fand,

Und funkelnd grüßt die sonn'gen Lüfte.« – –
[180]

Das war mein Wünschen, während dessen

Der Glocke Klang die Luft durchschnitt,

Bis müd' mein Arm vom Seile glitt; –

Mein eigen Selbst hatt' ich vergessen.


Doch ohne Klage will ich tragen

Das Leid, das meine Brust verschließt,

Wenn Glück und Ruhm dieß Land umfließt

Und drüber hell're Sterne tagen.


Quelle:
Anastasius Grün: Gesammelte Werke, Band 1–4, Band 2, Berlin 1907, S. 177-181.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
In der Veranda
Sämtliche Werke 3: In der Veranda. Hg. von Anton Schlossar [Reprint der Originalausgabe von 1906]
In der Veranda
In Der Veranda: Eine Dichterische Nachlese (German Edition)

Buchempfehlung

Mickiewicz, Adam

Pan Tadeusz oder Die letzte Fehde in Litauen

Pan Tadeusz oder Die letzte Fehde in Litauen

Pan Tadeusz erzählt die Geschichte des Dorfes Soplicowo im 1811 zwischen Russland, Preußen und Österreich geteilten Polen. Im Streit um ein Schloß verfeinden sich zwei Adelsgeschlechter und Pan Tadeusz verliebt sich in Zosia. Das Nationalepos von Pan Tadeusz ist Pflichtlektüre in Polens Schulen und gilt nach der Bibel noch heute als meistgelesenes Buch.

266 Seiten, 14.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten II. Zehn Erzählungen

Romantische Geschichten II. Zehn Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Michael Holzinger hat für den zweiten Band eine weitere Sammlung von zehn romantischen Meistererzählungen zusammengestellt.

428 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon