Unheimliche Gäste

[183] Das war der Dechant von Haselbach,

Der gastfrei' und ehrenfeste,

Er segnet beim Opfer Brod und Wein,

Doch trinkt und ißt er nicht gern allein,

Und denkt schon der kommenden Gäste.


Da steht mit dem Kännlein der Ministrant

Und flüstert ins Ohr ihm leise:

»Sie kommen nicht! Denn der Eine jagt,

Der Andr' erwartet die neue Magd,

Der Dritte rüstet zur Reise.«


Dem Alten entglitt der Meßkelch fast,

Des heiligen Orts vergessen:

»Der Dachs im Bau nur schmaust allein,

Da lad' ich mir lieber drei Teufel ein!«

Im Schmerze schwört er's vermessen.


Doch kaum gesprochen bereut er's schon;

Im Pfarrhaus sitzt er jetzt betend,

Da klappert im Hofe Pferdegetrab,

Drei seltsame Junker springen ab,

Flink in die Hausflur tretend.
[184]

Er seufzt: »Aha, da sind sie schon!«

Doch artiglich grüßen die andern:

»Wir hörten vom gastlichen geistlichen Herrn

Und lüden auch uns zu Tische gern

Mit Hunger und Durst vom Wandern.«


Er nickt sein Ja, schlägt still sein Kreuz

Und weiß sich schnell zu fassen;

Doch reicht er den Gästen nicht die Hand,

In ihrem Handschuh glimmt ja ein Brand,

Drum wagt er nicht ihn zu fassen.


Er mustert die Drei vom Scheitel zur Zeh,

Ein Büschlein am Hut trägt jeder,

Das Schuhwerk scheint nicht von zierlichstem Bau,

Den Pferdfuß drunter erkennt er genau,

Wie oben die Hahnenfeder.


Er denkt: die Mahlzeit verleid' ich euch,

Ihr sollt's nicht zweimal wagen!

Dann winkt er den Meßnerjungen herbei:

»Zieh deinen Chorrock an als Livrei

Und rothen Talar und Kragen.


Ins Salzfaß streu' Sankt Stefanssalz,

Ein Kruzifix begleit' es,

Gieß' Weihbrunn in die Kannen ein,

Die Krüge füll' mit Kirchenwein,

Zum Imbiß bring' nur Geweihtes.«
[185]

Meßglöcklein rufen die Junker zum Mal,

Doch tafeln sie unerschrocken;

Weihwasser lassen sie Wasser sein,

Sie tauchen den Gaum in den Opferwein,

Ins heilige Salz die Brocken.


Und Abend wird's; vom Altare holt

Der Knabe geweihte Kerzen;

Sie zünden am Licht die Pfeifen an,

Verschwinden in Nebeln und Wolken dann,

Man hört nur ihr Singen und Scherzen.


Wie er so tapfer sie zechen sieht,

Dem Dechant beginnt zu bangen:

»Die Zeiten werden gar schlimm und schwer,

Selbst Teufel glauben an gar nichts mehr!

Mein Mittel will nicht verfangen.«


Da wünschen die Junker ihm: »Wohl bekomm's!«

Und danken für Trank und Speisen:

»Wenn wir dereinst im eigenen Haus,

Vergelten wir gern den heutigen Schmaus,

Dann wollt uns die Ehr' erweisen.«


»Verzeiht, ihr Herrn; mir thun nicht gut

Die überheizten Gemächer;

Auch schmeckt verbrannter Braten nicht fein,

Hab' lieber den eigenen sauern Wein,

Als Pech und Schwefel im Becher.« –
[186]

Längst ward zu Gast von größerem Herrn

Der gute Alte geladen;

Jetzt blickt er von seinem Stern ins Land,

Hat längst in den Gästen von damals erkannt

Studenten auf Wanderpfaden.


Und der Euch gesungen diesen Reih'n,

War selber bei der Geschichte,

War Einer von den fahrenden Drei'n;

Er hat getrunken des Dechants Wein,

Geküßt des Dechants Nichte.


Quelle:
Anastasius Grün: Gesammelte Werke, Band 1–4, Band 2, Berlin 1907, S. 183-187.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
In der Veranda
Sämtliche Werke 3: In der Veranda. Hg. von Anton Schlossar [Reprint der Originalausgabe von 1906]
In der Veranda
In Der Veranda: Eine Dichterische Nachlese (German Edition)

Buchempfehlung

Hoffmann von Fallersleben, August Heinrich

Deutsche Lieder aus der Schweiz

Deutsche Lieder aus der Schweiz

»In der jetzigen Zeit, nicht der Völkerwanderung nach Außen, sondern der Völkerregungen nach Innen, wo Welttheile einander bewegen und ein Land um das andre zum Vaterlande reift, wird auch der Dichter mit fortgezogen und wenigstens das Herz will mit schlagen helfen. Wahrlich! man kann nicht anders, und ich achte keinen Mann, der sich jetzo blos der Kunst zuwendet, ohne die Kunst selbst gegen die Zeit zu kehren.« schreibt Jean Paul in dem der Ausgabe vorangestellten Motto. Eines der rund einhundert Lieder, die Hoffmann von Fallersleben 1843 anonym herausgibt, wird zur deutschen Nationalhymne werden.

90 Seiten, 5.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Sturm und Drang. Sechs Erzählungen

Geschichten aus dem Sturm und Drang. Sechs Erzählungen

Zwischen 1765 und 1785 geht ein Ruck durch die deutsche Literatur. Sehr junge Autoren lehnen sich auf gegen den belehrenden Charakter der - die damalige Geisteskultur beherrschenden - Aufklärung. Mit Fantasie und Gemütskraft stürmen und drängen sie gegen die Moralvorstellungen des Feudalsystems, setzen Gefühl vor Verstand und fordern die Selbstständigkeit des Originalgenies. Michael Holzinger hat sechs eindrucksvolle Erzählungen von wütenden, jungen Männern des 18. Jahrhunderts ausgewählt.

468 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon