Gneisenau in Erfurt

[267] Die Trommel will dröhnen und flattern die Fahn',

Der Mörser will donnern vom Wall,

Denn Erfurt, die Veste, soll heut' empfahn

Den greisigen Feldmarschall.


Wie glänzen in Waffen Mann und Pferd!

Wie sprengt ihm entgegen der Stab!

Denn grün ist sein Lorber und scharf sein Schwert

Und mächtig sein Marschallstab.


Die Priester, die Bürger in festlicher Tracht,

Sie huldigen all' ihm gern,

Der weise im Rath, ein Tapfrer der Schlacht,

Und gut im innersten Kern.


Da lächelt gar fein Held Gneisenau,

Winkt freundlich die Herrn zurück:

»Erlaßt mir Fanfaren und Truppenschau,

Vergönnt mir ein stilleres Glück!
[268]

Ein Glück, wie da ich hier wandeln ging

Als Bürschlein gering und klein,

Und nannte im weiten Weltenring

Ein Buch und ein Herz nur mein.


Will's halten wie einst als armer Student,

Da die Kneipe dort mein Palast,

Will laden zu fröhlichem Burschenkonvent

Nur Kommilitonen zu Gast.


Laßt Fahnenschwung und Trommeln sein,

Und Mörsergruß vom Wall;

Den alten Studenten läute nur ein

Verbrüderter Becherschall!« – –


Im Schenkhaus sitzt er, zur selben Stell,

An demselben langen Tisch,

Wo einst mit ihm manch flotter Gesell

Gezecht und gesungen frisch.


Jetzt sind's der Häupter nur drei bis vier!

Der Tisch, wohin er auch blickt,

So leer und lang, daß sein Ende schier

Hinaus bis zum Kirchhof rückt.


Und diese Genossen, wie andrer Stoff!

Der Eine, dem Lust und Gesang

Sonst wie dem Zeisig vom Schnäblein troff,

Schweigt wie ein Karthäuser bang.
[269]

Der Andre, der sonst den Humpen nicht fand,

Der bauchig genug ihm sei,

Er nippt nur scheu von des Glases Rand,

Wie ein Kind die bittre Arznei.


Und blickt er zum Dritten, dem Bruder der Braut,

Die er im Tode verlor,

Umflattern sein Aug', zu Nebeln ergraut,

Brautschleier und Trauerflor.


Da rief der Mund, dem die Heere im Streit

Gehorcht und die Donner der Schlacht:

»Herauf, o du goldene Jugendzeit,

Und übe die Wundermacht!«


Und wie er sein »Feuer!« einst kommandirt,

Jetzt klang es fast ebenso:

»Ihr alten Bursche, stoßt an und schmollirt!

Singt ein Gaudeamus froh!«


Gehorsam beugen sich auf sein Geheiß

Die Stirnen gefurcht und fahl,

Es schließen um ihn den Bundeskreis

Die Häupter ergraut und kahl.


Doch als das Gaudeamus begann,

Es klang wie ein Requiem heut;

Und als sie die Becher stießen an,

Da scholl es wie Grabgeläut.
[270]

Das Wort, das gesiegt im Zauberschwung

Bei Kolberg und Waterloo,

Ach, diese Juvenes macht es nicht jung

Und ihr Gaudeamus nicht froh!


Sein Schwert ist scharf und sein Lorber ist grün,

Sein Marschallstab herrscht weit,

Doch weckt er nicht die Verblühte zum Blühn,

Die Rose der Jugendzeit.


Da senkt er das Haupt, sein Blick voll Leid

Ruht auf dem Glaspokal;

Er hat in dem Bild der Vergänglichkeit

Erkannt die sinnige Wahl.


Denn unverletzt steht vor dem Greis

Das nämliche Römerglas,

Aus dem er einst trank im Jugendkreis

Und Welt und Sorge vergaß.


Der Thron und das Schwert des Gewaltigen brach,

Und Jugend und Kraft, ihr fiel't,

Derweil dieß Gefäß so gebrechlich und schwach

Viel treuer und fester hielt.


Vom Staub des Alters bewahrt sich's rein,

Die Quelle scheuert es blank;

O spülte so weg der quellende Wein

Was trüb auf die Seelen uns sank!
[271]

In Flammen ward es geklärt und hart

Wie Heldenherzen wohl auch;

Ward wie der Ruhm so spröd und so zart,

Zu trüben von einem Hauch;


In Splitter zerbräch's ein leiser Ruck;

Doch dauert's euch zum Neid,

O Myrtenkranz, o Lorberschmuck,

O Rose der Jugendzeit!


In Wehmut das unbestechliche

Verhängniß der Greis ermaß,

In zitternder Hand das gebrechliche

Und doch so feste Glas.


Wie Glockenton, wie Rosenduft

Verweht es leis' und fern;

Zu seinen Füßen dämmert die Gruft,

Zu Häupten ihm funkelt ein Stern.


Quelle:
Anastasius Grün: Gesammelte Werke, Band 1–4, Band 2, Berlin 1907, S. 267-272.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
In der Veranda
Sämtliche Werke 3: In der Veranda. Hg. von Anton Schlossar [Reprint der Originalausgabe von 1906]
In der Veranda
In Der Veranda: Eine Dichterische Nachlese (German Edition)

Buchempfehlung

Lewald, Fanny

Jenny

Jenny

1843 gelingt Fanny Lewald mit einem der ersten Frauenromane in deutscher Sprache der literarische Durchbruch. Die autobiografisch inspirierte Titelfigur Jenny Meier entscheidet sich im Spannungsfeld zwischen Liebe und religiöser Orthodoxie zunächst gegen die Liebe, um später tragisch eines besseren belehrt zu werden.

220 Seiten, 11.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier. Neun Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier. Neun Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Dass das gelungen ist, zeigt Michael Holzingers Auswahl von neun Meistererzählungen aus der sogenannten Biedermeierzeit.

434 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon