Sturmsegen[287] 1

Der Sturm braust über Helgoland,

Und kann er nicht splittern Eich' und Palme,

So rüttelt und knickt er verdorrte Halme

Und ächzt im Schlot und wühlt im Sand

Und schleudert hinan, die rothe Wand

Mit mauerbrechenden Widdern zu fällen,

Wuthschäumende, weißbevließte Wellen.


Der laute Sturm ist ein schlimmer Gast,

Ein schlimmrer doch sein stummer Begleiter,

Der Hunger. Er zieht euch so bald nicht weiter,

Wenn ihm dieß Eiland zur Wohnstatt paßt.

Er hat die Schlüssel der Hausfrau erfaßt,

Er löscht des Herdes Gluth, die ihm peinlich,

Und scheuert die Schüsseln graunhaft reinlich.


Der Loots' am Fall'm blickt aus ins Meer,

Ins Meer, das er sonst mit Wohlgefallen

Sah als sein Kornfeld wogen und wallen;

Die Ernte versagt's jetzt. – Sorgenschwer

Späht er nach Verdienst, nach Brod umher;

Zwar ruft in manch Schiff in Noth und Bedrängniß,

Ans Land doch bannt ihn des Sturms Verhängniß.
[288]

Dort steht sein Weib, sonst unverzagt;

Jetzt denkt's an die leere Vorrathkammer,

Ein gräßlich Bild, wie der »lange Jammer!«

Ihr Kind hat die letzte Kartoffel genagt;

Kein Schiff aus Elb' und Weser sich wagt

Zur Insel herein, zu stillen den Mangel,

Kein Boot kann hinaus mit Netz und Angel.


Das Eiland umgürtet der tosende Wall,

Schon Wochen währt's und noch kein Ende!

Wie Sterbende drücken sich Männer die Hände,

Die Kinder vergaßen Spiel und Ball;

Kein Rauch entsteigt den Kaminen all,

An Salz nur fehlt's nicht; Salzschäume stürzen

Wie Hohn, wo keine Speise zu würzen.


Fort braust der Sturm. – Sieh, dort im Orkan

Rollt näher ein schwarzes Ungeheuer,

Ein Riese von Wrack, ohne Mast und Steuer;

Zum Eiland treibt's, an Bord ist kein Mann.

Jetzt bäumt sich's zum letzten Sprung hinan

Gleich einem zu Tod getroffenen Rosse,

Dann fällt's! – Rings schäumen die Wogenkolosse.


Ein Krach! Geborsten stößt's auf den Strand,

Rothdunkles Blut entströmt der Wunde,

Doch lieblicher Weinduft quillt im Runde.

Ein Ruck! Da rollen in rothen Sand

Bordüber die Tonnen aus Cypern entsandt,

Da kollern bis vor des Lootsen Schwelle

Granaten und goldne Orangenbälle.
[289]

Da rieselt das blonde Reiskorn sacht,

Da taucht viel Edelfrucht aus dem Raume

Von Dattelpalm' und vom Feigenbaume.

Messina lud und versandte die Fracht,

Die Rettung der Frieseninsel gebracht;

Dem Nord füllt Süd die Vorrathkammer,

Sein Theil auch fällt dem »langen Jammer«.


Nun übe dein Strandrecht, Helgoland,

Befrachte die Körbe und fülle die Flaschen!

Die Alten zechen, die Jungen naschen

Und spielen Granatenball am Strand.

Ein Zauber verwandelt das Inselland,

Daß wie ein Orangenhain in Düften

Es schwimmt, umhaucht von italischen Lüften.


Am Fall'm lehnt, nicht mehr sorgenschwer,

Doch wortkarg stets und unbeweglich

Der Lootse heut' noch, wie alltäglich,

Berechnet stumm Gewinn und Beschwer,

Und blickt hinaus ins weite Meer

Und sieht mit stillem Wohlgefallen

Sein reiches Kornfeld wogen und wallen.

Fußnoten

1 »Der lange Jammer« ist die volksthümliche Benennung des Armenhauses auf Helgoland.


Quelle:
Anastasius Grün: Gesammelte Werke, Band 1–4, Band 2, Berlin 1907, S. 287-290.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
In der Veranda
Sämtliche Werke 3: In der Veranda. Hg. von Anton Schlossar [Reprint der Originalausgabe von 1906]
In der Veranda
In Der Veranda: Eine Dichterische Nachlese (German Edition)

Buchempfehlung

Prévost d'Exiles, Antoine-François

Manon Lescaut

Manon Lescaut

Der junge Chevalier des Grieux schlägt die vom Vater eingefädelte Karriere als Malteserritter aus und flüchtet mit Manon Lescaut, deren Eltern sie in ein Kloster verbannt hatten, kurzerhand nach Paris. Das junge Paar lebt von Luft und Liebe bis Manon Gefallen an einem anderen findet. Grieux kehrt reumütig in die Obhut seiner Eltern zurück und nimmt das Studium der Theologie auf. Bis er Manon wiedertrifft, ihr verzeiht, und erneut mit ihr durchbrennt. Geldsorgen und Manons Lebenswandel lassen Grieux zum Falschspieler werden, er wird verhaftet, Manon wieder untreu. Schließlich landen beide in Amerika und bauen sich ein neues Leben auf. Bis Manon... »Liebe! Liebe! wirst du es denn nie lernen, mit der Vernunft zusammenzugehen?« schüttelt der Polizist den Kopf, als er Grieux festnimmt und beschreibt damit das zentrale Motiv des berühmten Romans von Antoine François Prévost d'Exiles.

142 Seiten, 8.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten III. Sieben Erzählungen

Romantische Geschichten III. Sieben Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Nach den erfolgreichen beiden ersten Bänden hat Michael Holzinger sieben weitere Meistererzählungen der Romantik zu einen dritten Band zusammengefasst.

456 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon