11.

[111] Der Apalachen Wellenberge loh'n

Im Abendrothe, während Glockenton

Zum Feierabend durch die Pflanzung hallt,

Und mählich still es wird im dunklen Wald.


Der Specht, Urwalds Kapellenmeister, pickt

Nicht mehr den Takt; er weiß, daß ihm's nicht glückt

Zu stimmen in des Einklangs Melodei

Des Käuzchens Pfiff, des Papageien Schrei.


Im Schatten einer Sycomore sitzt

Am räum'gen Tisch, aus Acajou geschnitzt,

Der Pflanzer, dem aus Kannen silberblank

Entgegenqualmt des Theebaums duft'ger Trank.


Geschmiegt an ihn der ros'gen Kinder Schaar

Die ihm die schlanke Lieblings-Skwa gebar,

Umblüht verschönend seine rauhe Kraft,

Wie Nikisranken blühn am Cedernschaft.


Welch Segensfeld liegt vor mir aufgethan!

Sein weißes Wohnhaus blinkt im Wiesenplan,

Das Maisfeld rauscht, die Baumwollstaude weht,

Das Zuckerrohr in hellen Blüthen steht.


Wie eine Opferschale, feierlich,

Hält er die volle Tasse jetzt vor sich,

Und der Begeist'rung stiller Glanz umflicht

Fast priesterlich sein strenges Angesicht:
[112]

»Heil China dir! Durch ferne Meere weit

Eilt jetzt mein Dank zurück in ferne Zeit

Und sucht den Mann, der dieses heil'ge Kraut,

Den Nektar unsrer Freiheit, einst gebaut!


Als er noch schritt an des Hoangho Strand,

Und still die Saat entsunken seiner Hand,

Wohl hat kein Ahnen dessen ihn umweht,

Daß eines Welttheils Freiheit er gesä't!


Hoch vom Pagodenthurm der Mandarin

Schaut übers Land und streicht sich froh das Kinn!

Der Theebaum säuselt so geheimnißvoll,

Als ob er mehr als Blüthen tragen soll.


Ob sein Vasall es leise nur errieth,

Als er dieß Kraut auf glühem Roste briet,

Daß Sankt Laurenzens Rost er schürt und facht,

Der einst als Blutzeug' unsres Worts erwacht?


Der Arzt, deß Forschergeist aus diesem Kraut

Dem Siechen wunderkräft'gen Trank gebraut,

Er wußt' es doch nicht, der gelahrte Mann,

Wie daß sein Kraut auch Ketten sprengen kann!


Der Britte, der einst mit dem dunklen Kraut

Voll seines Segelschiffes Bauch gestaut,

Nicht wußt' er's, daß die Rach' er führt' als Gast,

Und daß die Freiheit schwebt' ob seinem Mast!


Hat jemals, Boston, es dein Meer geträumt,

Daß es ein Fruchtfeld einst voll Saaten keimt?

Daß seinem Schooß dereinst entsteigen soll

Der Baum der Freiheit, groß und blüthenvoll?
[113]

O Kinder, haltet fest an Recht und Licht!

Aus Rosen selbst der Dorn der Rache sticht!

Es sä't der Mensch, doch ob den Saaten wacht

Still eine dunkle, räthselvolle Macht.«


So sprach der Mann und strich sich froh das Kinn;

Geheimnißflüsternd rauscht die Saat dahin,

Und hinter ihm blickt aus dem Zuckerrohr

Ein krauses, dunkles Negerhaupt empor.

Quelle:
Anastasius Grün: Gesammelte Werke,Band 1–4, Band 3, Berlin 1907, S. 111-114.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Schutt
Sämtliche Werke 6: Schutt. Hg. von Anton Schlossar [Reprint der Originalausgabe von 1906]
Schutt (German Edition)

Buchempfehlung

Meyer, Conrad Ferdinand

Gustav Adolfs Page

Gustav Adolfs Page

Im Dreißigjährigen Krieg bejubeln die deutschen Protestanten den Schwedenkönig Gustav Adolf. Leubelfing schwärmt geradezu für ihn und schafft es endlich, als Page in seine persönlichen Dienste zu treten. Was niemand ahnt: sie ist ein Mädchen.

42 Seiten, 3.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Sturm und Drang II. Sechs weitere Erzählungen

Geschichten aus dem Sturm und Drang II. Sechs weitere Erzählungen

Zwischen 1765 und 1785 geht ein Ruck durch die deutsche Literatur. Sehr junge Autoren lehnen sich auf gegen den belehrenden Charakter der - die damalige Geisteskultur beherrschenden - Aufklärung. Mit Fantasie und Gemütskraft stürmen und drängen sie gegen die Moralvorstellungen des Feudalsystems, setzen Gefühl vor Verstand und fordern die Selbstständigkeit des Originalgenies. Für den zweiten Band hat Michael Holzinger sechs weitere bewegende Erzählungen des Sturm und Drang ausgewählt.

424 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon