Kaiser Rudolph der Zweite

[360] »Wohl gestorben ist der Kaiser; denn wie ließ er's sonst gescheh'n,

Daß im Rathsaal Willkür sitze, führerlos die Völker geh'n,

Daß sein Auge blind geworden, taub sein Ohr für unsre Noth?

O der Kaiser ist gestorben! Warum hehlt ihr uns den Tod?«


Also vor der Burg des Herrschers rief des Volkes Schaar empor.

Sieh, da tritt ein Mann im Purpur nickend zum Balkon hervor;

Herr Rudolphus ist es selber! Schnell doch zieht er sich zurück! –

Daß der Kaiser noch am Leben, ach, bezweifeln kann's kein Blick!


Voll Quadranten, Himmelsgloben prangt im Schloß ein Kämmerlein,

Mit dem weisen Sternendeuter schloß sich dort der Kaiser ein,

Daß der Supplikanten Menge ihre Forschung störe nicht,

Und der Kanzler nicht zur Unzeit bringe lästigen Bericht


Viel und Wicht'ges gibts zu schlichten, nach den Uhren muß er seh'n,

Horoskope muß er stellen, in den Zauberspiegel späh'n,

Güldne Kettlein muß er schmieden, – wo bleibt da fürs Volk noch Zeit? –

Und, fürwahr, in allen Künsten bracht' es Herr Rudolphus weit!
[361]

Er entdeckt ein neues Sternbild, – jenen hellen Stern zwar nicht,

Der von Thronen über Völker segnend ausstrahlt mildes Licht! –

Nein, ein Stern am Abendhimmel war es, den sein Auge fand,

Der in seines Astrologen Himmelskarte noch nicht stand.


Er durchsann ein künstlich Uhrwerk, – zwar nicht jene Räderwelt,

Deren regelrecht Getriebe Staat und Volk im Gang erhält, –

Nein, ein seltnes Werk von Rädern, von der Kaiserhand gebaut,

Und mit süßem Glockenklange Tag' und Stunden grüßend laut.


Er erzog sich eine Taube, – zwar die Friedenstaube nicht,

Zwischen Volk und Herrscher schwebend, mit dem Oelzweig, grün und licht, –

Nein, ein weißes Turteltäubchen, das im Lenz er sendet aus,

Daß es frische Zweig' und Blumen bringe in sein finstres Haus.


Ja, er zähmte einen Löwen, – nicht der Völker Zwietracht Leun,

Der, die blut'ge Mähne schüttelnd, seinem Lande mochte dräun! –

Nein, den König heißer Wüste zog geschmeidig er und zahm,

Daß nur aus der Hand des Kaisers er sein täglich Futter nahm. – –


Einst des Abends, noch sein Antlitz zugekehrt dem Sternenreich,

Lag entschlummert in dem Armstuhl Herr Rudolphus, kalt und bleich,

In den Händen, an des Zepters und des goldnen Apfels Stell',

Die kristallne Zauberkugel und ein Fernrohr blank und hell.


Den Verlust empfinden Alle, die er vatergleich gepflegt,

Sein Begängniß feiern Alle, die er liebereich gehegt:

Aus den Fenstern fliegt die Taube zu dem stillen Kirchhof hin,

Und zurück dann bringt zur Leiche sie ein Zweiglein Rosmarin.
[362]

Fremdem Blick entschwand das Sternlein, seit verlöscht des Auges Brand,

Das allein den kleinen, hellen unter Millionen fand;

Trank und Kost verschmähend streckte auf sein Todtenlager bald

Sich der Löwe, seit die Hände, die ihn nährten, starr und kalt.


Gleich dem Herzen seines Meisters will das Uhrwerk nimmer geh'n,

Und auf seiner Todesstunde blieb der goldne Zeiger steh'n.

Dieses Alles ist geschehen, als Rudolphens Geist entschwebt. – –

Nur das Volk alleinig glaubte, daß sein Kaiser fort noch lebt.

Quelle:
Anastasius Grün: Gesammelte Werke, Band 1–4, Band 2, Berlin 1907, S. 360-363.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Spaziergänge eines Wiener Poeten
Sämtliche Werke 5: Der letzte Ritter. Spaziergänge eines Wiener Poeten. Herausgegeben von Anton Schlossar [Reprint der Originalausgabe von 1906]
Spaziergänge eines Wiener Poeten: Textkritisch herausgegeben und kommentiert von Ralf Bogner.
Spaziergänge eines Wiener Poeten
Spaziergänge Eines Wiener Poeten (German Edition)

Buchempfehlung

Prévost d'Exiles, Antoine-François

Manon Lescaut

Manon Lescaut

Der junge Chevalier des Grieux schlägt die vom Vater eingefädelte Karriere als Malteserritter aus und flüchtet mit Manon Lescaut, deren Eltern sie in ein Kloster verbannt hatten, kurzerhand nach Paris. Das junge Paar lebt von Luft und Liebe bis Manon Gefallen an einem anderen findet. Grieux kehrt reumütig in die Obhut seiner Eltern zurück und nimmt das Studium der Theologie auf. Bis er Manon wiedertrifft, ihr verzeiht, und erneut mit ihr durchbrennt. Geldsorgen und Manons Lebenswandel lassen Grieux zum Falschspieler werden, er wird verhaftet, Manon wieder untreu. Schließlich landen beide in Amerika und bauen sich ein neues Leben auf. Bis Manon... »Liebe! Liebe! wirst du es denn nie lernen, mit der Vernunft zusammenzugehen?« schüttelt der Polizist den Kopf, als er Grieux festnimmt und beschreibt damit das zentrale Motiv des berühmten Romans von Antoine François Prévost d'Exiles.

142 Seiten, 8.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon