[von Sigmung von Birken]

[41] Hände von weiß-seidnem Flor /

(die die Hände der Natur

mit saffirnen Fäden sticken / )

betet an / die Männer-welt:

jeder will auf dieses Feld

einen Lieb- und Ehrkuß drücken,

Was soll wohl alsdann geschehn /

wann die schöne Hand so schön

schreibt ein geistigs Kunstgedichte?

wer kein Mopsus ist / der richte.


Eine Schnee-Alpaster-Stirn

(die mit güldnem Locken-zwirn

Sonne-strahlend ist behangen / )

Männer-hertzen an sich rückt:

jeder wünschet sich bestrickt

und in dieses Netz gefangen.

Wie / wann unter Haar und Stirn

wohnt ein göttlichs Geist-Gehirn?

ach die selbste Lieb / zu lieben

so ein Bild / sich fühlt getrieben.


Ein Corall-gezinkter Mund /

redt und lacht die Hertzen wund.

Stirn-gestirne / die da winken

aus des Aug-runds schwarzer Nacht /

machen / durch die Einfluß-Macht /

Männer-augen Liebe trinken.

Noch mehr Feur dem Hertzen gibt /

wann das Aug ein Kunstbuch liebt /[42]

wann der Engel-Mund erklinget

und gantz Englisch redt und singet.


Von des Hertzens doppel-wall /

schallt der Liebe Gegenschall /

alle Hertzen an sich neiget;

wo der Rosen-Busem bebt /

sich mit lindem Athem hebt /

sein beseeltes Marmor zeiget.

Diß der Liebe Vestung ist /

da sie brüstet sich und rüst /

da sie Pfeile pflegt zuschärffen:

alles ihr zu unterwerffen.


Aber / wann diß Herzen-dach

deckt der Tugend Schlaffgemach /

ist der Keuschheit Pfortenrigel;

wann darinn Gotttempel thront;

wann der Künste-Geist bewohnt

diese zween Parnassus-hügel:

wer wolt halten nicht hochwehrt

so ein göttlichs Bild der Erd?

wer wolt nicht / von ihm zulesen /

achten vor ein himmlisch Wesen?


Schönste Freulein / schönster Geist /

(wie Euch dieses Buch uns weist / )

Künste-Fürstin / Dichter-Krone!

Ihr giest Geist und Flammen ein.

Alle Welt Poet soll seyn /

daß man Eurer Tugend lohne.[43]

Adel unsrer Dichter ey!

Euer Lob der Inhalt sey

forthin unsrer bästen Lieder /

fließ' in seinen Einfluß wieder.


Nürnb. den 30. Jan. A. 1662.


Mit diesem Opfer hat sich der Hochfürtrefflichen Teutschen Kunst-Göttinn zu Gnaden empfehlen sollen

der Erwachsene.

Quelle:
Catharina Regina von Greiffenberg: Geistliche Sonnette, Nürnberg 1662, S. XLI41-XLIV44.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Geistliche Sonnette, Lieder und Gedichte
Geistliche Sonnette, Lieder und Gedichte

Buchempfehlung

Anonym

Schau-Platz der Betrieger. Entworffen in vielen List- und Lustigen Welt-Händeln

Schau-Platz der Betrieger. Entworffen in vielen List- und Lustigen Welt-Händeln

Ohnerachtet Schande und Laster an ihnen selber verächtlich / findet man doch sehr viel Menschen von so gar ungebundener Unarth / daß sie denenselben offenbar obliegen / und sich deren als einer sonderbahre Tugend rühmen: Wer seinem Nächsten durch List etwas abzwacken kan / den preisen sie / als einen listig-klugen Menschen / und dahero ist der unverschämte Diebstahl / überlistige und lose Räncke / ja gar Meuchelmord und andere grobe Laster im solchem Uberfluß eingerissen / daß man nicht Gefängnüsse genug vor solche Leute haben mag.

310 Seiten, 17.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Frühromantik

Große Erzählungen der Frühromantik

1799 schreibt Novalis seinen Heinrich von Ofterdingen und schafft mit der blauen Blume, nach der der Jüngling sich sehnt, das Symbol einer der wirkungsmächtigsten Epochen unseres Kulturkreises. Ricarda Huch wird dazu viel später bemerken: »Die blaue Blume ist aber das, was jeder sucht, ohne es selbst zu wissen, nenne man es nun Gott, Ewigkeit oder Liebe.« Diese und fünf weitere große Erzählungen der Frühromantik hat Michael Holzinger für diese Leseausgabe ausgewählt.

396 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon