[von Sigmung von Birken]

[41] Hände von weiß-seidnem Flor /

(die die Hände der Natur

mit saffirnen Fäden sticken / )

betet an / die Männer-welt:

jeder will auf dieses Feld

einen Lieb- und Ehrkuß drücken,

Was soll wohl alsdann geschehn /

wann die schöne Hand so schön

schreibt ein geistigs Kunstgedichte?

wer kein Mopsus ist / der richte.


Eine Schnee-Alpaster-Stirn

(die mit güldnem Locken-zwirn

Sonne-strahlend ist behangen / )

Männer-hertzen an sich rückt:

jeder wünschet sich bestrickt

und in dieses Netz gefangen.

Wie / wann unter Haar und Stirn

wohnt ein göttlichs Geist-Gehirn?

ach die selbste Lieb / zu lieben

so ein Bild / sich fühlt getrieben.


Ein Corall-gezinkter Mund /

redt und lacht die Hertzen wund.

Stirn-gestirne / die da winken

aus des Aug-runds schwarzer Nacht /

machen / durch die Einfluß-Macht /

Männer-augen Liebe trinken.

Noch mehr Feur dem Hertzen gibt /

wann das Aug ein Kunstbuch liebt /[42]

wann der Engel-Mund erklinget

und gantz Englisch redt und singet.


Von des Hertzens doppel-wall /

schallt der Liebe Gegenschall /

alle Hertzen an sich neiget;

wo der Rosen-Busem bebt /

sich mit lindem Athem hebt /

sein beseeltes Marmor zeiget.

Diß der Liebe Vestung ist /

da sie brüstet sich und rüst /

da sie Pfeile pflegt zuschärffen:

alles ihr zu unterwerffen.


Aber / wann diß Herzen-dach

deckt der Tugend Schlaffgemach /

ist der Keuschheit Pfortenrigel;

wann darinn Gotttempel thront;

wann der Künste-Geist bewohnt

diese zween Parnassus-hügel:

wer wolt halten nicht hochwehrt

so ein göttlichs Bild der Erd?

wer wolt nicht / von ihm zulesen /

achten vor ein himmlisch Wesen?


Schönste Freulein / schönster Geist /

(wie Euch dieses Buch uns weist / )

Künste-Fürstin / Dichter-Krone!

Ihr giest Geist und Flammen ein.

Alle Welt Poet soll seyn /

daß man Eurer Tugend lohne.[43]

Adel unsrer Dichter ey!

Euer Lob der Inhalt sey

forthin unsrer bästen Lieder /

fließ' in seinen Einfluß wieder.


Nürnb. den 30. Jan. A. 1662.


Mit diesem Opfer hat sich der Hochfürtrefflichen Teutschen Kunst-Göttinn zu Gnaden empfehlen sollen

der Erwachsene.

Quelle:
Catharina Regina von Greiffenberg: Geistliche Sonnette, Nürnberg 1662, S. XLI41-XLIV44.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Geistliche Sonnette, Lieder und Gedichte
Geistliche Sonnette, Lieder und Gedichte

Buchempfehlung

Dulk, Albert

Die Wände. Eine politische Komödie in einem Akte

Die Wände. Eine politische Komödie in einem Akte

Diese »politische Komödie in einem Akt« spiegelt die Idee des souveränen Volkswillen aus der Märzrevolution wider.

30 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Spätromantik

Große Erzählungen der Spätromantik

Im nach dem Wiener Kongress neugeordneten Europa entsteht seit 1815 große Literatur der Sehnsucht und der Melancholie. Die Schattenseiten der menschlichen Seele, Leidenschaft und die Hinwendung zum Religiösen sind die Themen der Spätromantik. Michael Holzinger hat elf große Erzählungen dieser Zeit zu diesem Leseband zusammengefasst.

430 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon