19. Auf eben dasselbe

[302] 1.

Mein Unglück weiß es wol /

daß ich es würd verklagen:

drum läst es mich nichts sagen /

daß mans nicht wissen soll.

Es wehrt auf alle Weise

die hohe Feder-Reise:

jedoch gelingts ihm nicht;

Beständigkeit durchbricht /


2.

Will in der Unglücks-Klag

mich nicht gar lang auf halten /

den Himmel lassen walten:

er weiß den Endschaffts-Tag.

Es muß / es muß vergehen /

solts noch so lang anstehen.

Es ist der Endlichkeit /

wie alles / unterbreit.


3.

Ob ich schon seufz' und wein'

in dessen in den Banden /

so wird es doch zu schanden

noch über meiner Pein:[303]

in dem es muß empfinden

der Tugend überwinden!

und sehen seine Macht

von selber ganz veracht.


4.

Kanst / böses Unglück / nichts

als Kunst und Tugend plagen?

must endlich doch verzagen

an leschung ihres Liechts!

Sie sitzen dir zu ferne /

im Schos der guten Sterne;

verlachen deinen Fleiß /

im sichern Himmel Kreiß.


5.

Ach Tugend halt dich wol!

nach langem Streit und Streben /

wird dich der Höchst' erheben /

daß dichs nit reuen soll.

Zwar darff' es kein anfrischen:

du würdest eh verflischen

in deiner Himmel-Brunst /

als achten ihren Dunst.
[304]

6.

Es wird noch eine Zeit

aus der Versehung kommen /

der Eitelkeit entnommen /

in der mit voller Freud

die Tugend selbst wird richten /

was sie hier wolt vernichten.

Mit Füssen wird sie gehn

auf ihrem Widerstehn.


7.

Verharre nur mein Herz /

bey ihren edlen Fahnen.

laß dich mit ihr verbannen

zu aller Noht und Schmerz /

Der Lorbeer wird sich schwingen /

dir Glanz und Krantz zubringen

üm dein bedörntes Haubt /

dem Unglück ganz entraubt.

Quelle:
Catharina Regina von Greiffenberg: Geistliche Sonnette, Nürnberg 1662, S. 302-305.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Geistliche Sonnette, Lieder und Gedichte
Geistliche Sonnette, Lieder und Gedichte

Buchempfehlung

Naubert, Benedikte

Die Amtmannin von Hohenweiler

Die Amtmannin von Hohenweiler

Diese Blätter, welche ich unter den geheimen Papieren meiner Frau, Jukunde Haller, gefunden habe, lege ich der Welt vor Augen; nichts davon als die Ueberschriften der Kapitel ist mein Werk, das übrige alles ist aus der Feder meiner Schwiegermutter, der Himmel tröste sie, geflossen. – Wozu doch den Weibern die Kunst zu schreiben nutzen mag? Ihre Thorheiten und die Fehler ihrer Männer zu verewigen? – Ich bedaure meinen seligen Schwiegervater, er mag in guten Händen gewesen seyn! – Mir möchte meine Jukunde mit solchen Dingen kommen. Ein jeder nehme sich das Beste aus diesem Geschreibsel, so wie auch ich gethan habe.

270 Seiten, 13.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier III. Neun weitere Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier III. Neun weitere Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Für den dritten Band hat Michael Holzinger neun weitere Meistererzählungen aus dem Biedermeier zusammengefasst.

444 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon