20. Auf die unglück seelige Tugend

[305] 1.

Tugend / duck dich / bis das Wetter

deiner Plag vorüber gehr /

dir des Gottes aller Götter

unerhörte Hülff bey steht.

laß das Braussen

nur versaussen.

Ungelück hat auch sein Ziel /

währt nit länger als Gott will.


2.

Gott will seine letzlich schutzen:

Ihrer Feind tollkühne Macht

kan Er bald mit Spotten trutzen;

ihre Ränck' Er nur verlacht.

Ihr ersinnen

und beginnen /

muß Ihm dienen zu dem Ziel /

welches Er erheben will.


3.

Tugend mustu kläglich schwimmen

in der Thränen Wasserflut:

Lasse nur das Dächtlein glimmen

deines Christen-Helden-Muht.[306]

Laß' im Weinen

auch erscheinen /

daß das endlich sey dein Ziel /

was der Höchste haben will.


4.

Ube dich nur in dem Schweigen /

in Pythagors Nutzen-Kunst.

Durch die Wort sein Recht bezeigen /

ist höchstschädlich / auch umsonst /

durch Vertragen /

hilfft der Magen

zu des Leibs Gesundheit Ziel.

Gott schickt letzlich / was man will.


5.

Wort entzünden / Wort erhitzen /

sind des Zornes Zunderfleck:

Auf sie folgen Unglücks-Blitzen /

nehmen doch kein Trübsal wegk.

Weißheit-Stille /

bringt die Fülle

süsser Freud' / erwartt das Ziel /

da der Himmel helffen will.


6.

Laß dich schmähen / laß dich schelten.

Ehr nit achten / ist ein Ehr.[307]

Tugend-Kron / kan alls vergelten /

litte man auch noch viel mehr.

Laß nur doben!

der / so droben /

leitet selbst dich zu dem Ziel.

Trotz / wehrt / was Er haben will!


Quelle:
Catharina Regina von Greiffenberg: Geistliche Sonnette, Nürnberg 1662, S. 305-308.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Geistliche Sonnette, Lieder und Gedichte
Geistliche Sonnette, Lieder und Gedichte

Buchempfehlung

Gryphius, Andreas

Papinianus

Papinianus

Am Hofe des kaiserlichen Brüder Caracalla und Geta dient der angesehene Jurist Papinian als Reichshofmeister. Im Streit um die Macht tötet ein Bruder den anderen und verlangt von Papinian die Rechtfertigung seines Mordes, doch dieser beugt weder das Recht noch sich selbst und stirbt schließlich den Märtyrertod.

110 Seiten, 6.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier III. Neun weitere Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier III. Neun weitere Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Für den dritten Band hat Michael Holzinger neun weitere Meistererzählungen aus dem Biedermeier zusammengefasst.

444 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon