20. Auf die unglück seelige Tugend

[305] 1.

Tugend / duck dich / bis das Wetter

deiner Plag vorüber gehr /

dir des Gottes aller Götter

unerhörte Hülff bey steht.

laß das Braussen

nur versaussen.

Ungelück hat auch sein Ziel /

währt nit länger als Gott will.


2.

Gott will seine letzlich schutzen:

Ihrer Feind tollkühne Macht

kan Er bald mit Spotten trutzen;

ihre Ränck' Er nur verlacht.

Ihr ersinnen

und beginnen /

muß Ihm dienen zu dem Ziel /

welches Er erheben will.


3.

Tugend mustu kläglich schwimmen

in der Thränen Wasserflut:

Lasse nur das Dächtlein glimmen

deines Christen-Helden-Muht.[306]

Laß' im Weinen

auch erscheinen /

daß das endlich sey dein Ziel /

was der Höchste haben will.


4.

Ube dich nur in dem Schweigen /

in Pythagors Nutzen-Kunst.

Durch die Wort sein Recht bezeigen /

ist höchstschädlich / auch umsonst /

durch Vertragen /

hilfft der Magen

zu des Leibs Gesundheit Ziel.

Gott schickt letzlich / was man will.


5.

Wort entzünden / Wort erhitzen /

sind des Zornes Zunderfleck:

Auf sie folgen Unglücks-Blitzen /

nehmen doch kein Trübsal wegk.

Weißheit-Stille /

bringt die Fülle

süsser Freud' / erwartt das Ziel /

da der Himmel helffen will.


6.

Laß dich schmähen / laß dich schelten.

Ehr nit achten / ist ein Ehr.[307]

Tugend-Kron / kan alls vergelten /

litte man auch noch viel mehr.

Laß nur doben!

der / so droben /

leitet selbst dich zu dem Ziel.

Trotz / wehrt / was Er haben will!


Quelle:
Catharina Regina von Greiffenberg: Geistliche Sonnette, Nürnberg 1662, S. 305-308.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Geistliche Sonnette, Lieder und Gedichte
Geistliche Sonnette, Lieder und Gedichte

Buchempfehlung

Diderot, Denis

Die Nonne. Sittenroman aus dem 18. Jahrhundert

Die Nonne. Sittenroman aus dem 18. Jahrhundert

Im Jahre 1758 kämpft die Nonne Marguerite Delamarre in einem aufsehenerregenden Prozeß um die Aufhebung ihres Gelübdes. Diderot und sein Freund Friedrich Melchior Grimm sind von dem Vorgang fasziniert und fingieren einen Brief der vermeintlich geflohenen Nonne an ihren gemeinsamen Freund, den Marquis de Croismare, in dem sie ihn um Hilfe bittet. Aus dem makaberen Scherz entsteht 1760 Diderots Roman "La religieuse", den er zu Lebzeiten allerdings nicht veröffentlicht. Erst nach einer 1792 anonym erschienenen Übersetzung ins Deutsche erscheint 1796 der Text im französischen Original, zwölf Jahre nach Diderots Tod. Die zeitgenössische Rezeption war erwartungsgemäß turbulent. Noch in Meyers Konversations-Lexikon von 1906 wird der "Naturalismus" des Romans als "empörend" empfunden. Die Aufführung der weitgehend werkgetreuen Verfilmung von 1966 wurde zunächst verboten.

106 Seiten, 6.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Frühromantik

Große Erzählungen der Frühromantik

1799 schreibt Novalis seinen Heinrich von Ofterdingen und schafft mit der blauen Blume, nach der der Jüngling sich sehnt, das Symbol einer der wirkungsmächtigsten Epochen unseres Kulturkreises. Ricarda Huch wird dazu viel später bemerken: »Die blaue Blume ist aber das, was jeder sucht, ohne es selbst zu wissen, nenne man es nun Gott, Ewigkeit oder Liebe.« Diese und fünf weitere große Erzählungen der Frühromantik hat Michael Holzinger für diese Leseausgabe ausgewählt.

396 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon