39. Lust Liedlein bey dem Ypserfluß

[348] 1.

Ach du schöne klare Quell /

schnell' und hell!

fließ in süssen Freuden!

an dir wolle für und für /

Lust und Zier

mit viel Freuden weiden.


2.

Deiner Ufer Graß-Smaragd /

mir behagt /

vor das Türk Gewebe.

Was ist Gold und Seiden Wust /

ohne Lust?

Freud' und Freyheit lebe!


3.

Wann Aurora / in der Früh

sprengt die Blüh /

komm ich / sie zu grüssen;

opffer einen klingel-Reim /

in geheim;

eh Hitz-Strahlen schiessen.
[349]

4.

Mit dem hellen Demant-Thau /

ist die Au

durch und durch versetzet.

Niemand stillt den Himmel-Pracht

bey der Nacht /

er bleibt unverletzet.


5.

Hier sih' ich an allem Ort /

meinen Hort /

Hoffnung / so mein Leben.

Biß zum Westen von dem Ost /

muß mein Trost

mir vor Augen schweben.


6.

Ich vergönn / der Kronen Pracht /

Ehr und Macht /

dem / den sie belieben:

denke / bey der klaren Bach /

Tugend nach /

mich in ihr zu üben.


7.

Weil das Geld ein Sorgen-Nest:

ist das bäst /[350]

die Begierde fliehen;

mit der frischen Fischer-Schaar /

ohn Gefahr

Fisch davor beziehen.


8.

Nimm die Blumen an den Rand

um den Strand /

vor die edlen Steine:

sie sind / ohne Meeres-Reiß /

jedem Preiß /

gleich so schön von Scheine.


9.

In dem weissen Blüte-Buch /

ich aufsuch

die Erschaffungs-Wunder:

setze dann an jedes Blat /

an die statt /

Lob und Preiß darunter.


10.

Deiner Sänger Lufft gethön /

klingt so schön:

über Feld-Trompete /

die nur Blut und Mord bereit.

Dieser Streit

Lobt Gott in die Wette.

Quelle:
Catharina Regina von Greiffenberg: Geistliche Sonnette, Nürnberg 1662, S. 348-351.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Geistliche Sonnette, Lieder und Gedichte
Geistliche Sonnette, Lieder und Gedichte

Buchempfehlung

Anonym

Li Gi - Das Buch der Riten, Sitten und Gebräuche

Li Gi - Das Buch der Riten, Sitten und Gebräuche

Die vorliegende Übersetzung gibt den wesentlichen Inhalt zweier chinesischer Sammelwerke aus dem ersten vorchristlichen Jahrhundert wieder, die Aufzeichnungen über die Sitten der beiden Vettern Dai De und Dai Schen. In diesen Sammlungen ist der Niederschlag der konfuzianischen Lehre in den Jahrhunderten nach des Meisters Tod enthalten.

278 Seiten, 13.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Frühromantik

Große Erzählungen der Frühromantik

1799 schreibt Novalis seinen Heinrich von Ofterdingen und schafft mit der blauen Blume, nach der der Jüngling sich sehnt, das Symbol einer der wirkungsmächtigsten Epochen unseres Kulturkreises. Ricarda Huch wird dazu viel später bemerken: »Die blaue Blume ist aber das, was jeder sucht, ohne es selbst zu wissen, nenne man es nun Gott, Ewigkeit oder Liebe.« Diese und fünf weitere große Erzählungen der Frühromantik hat Michael Holzinger für diese Leseausgabe ausgewählt.

396 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon