40. Lob der zu Zeiten angenehmen Einsamkeit

[351] 1.

Ach Einsamkeit / mein einigs Leben /

du vielbeliebte Sinnen-Ruh!

wie spricht der Geist so lieblich zu!

es kan sich ungescheut erheben

zu ihme die verlangens-Krafft /

und nehmen seinen edlen Safft!


2.

O Herz-erlesne liebe Stille!

man hört in dir des Himmels Wort;

die Seuffzer gehen richtig fort;

man siht des Höchsten Ziel und Wille /

du ungetrübter klarer Bach /

zeigst mir die reine Gottes-Sach.


3.

Du bist der rechte Wunder-Schatten /

wann Weißheit-Sonn' in uns eingeht.

In dir der geistig Geist versteht

die unerforschbarn Gottes-Thaten.

In deinem Dunkel / komt herfür

die Strahlenreiche Sternen-Zier!
[352]

4.

Verhinderung der Hindernüssen /

Ausschlüssung aller Widrigkeit!

der Tugend einig-eigne Zeit /

in der wir ihre Lust geniessen /

da uns der Welt Gerümpel nicht

die süss' Ergetzung unterbricht!


5.

Du offnes Feld des süssen Wesen /

der Erzgab von des höchsten Hand /

der Freyheit / die ohn' alle Band

in dir / weil du sie aufzulösen

begunst durch deine Eygenschafft /

die nit mit Forcht und Scheu behafft.


6.

Ununterbrochnes munders schlaffen /

du kurzes Bild der Ewigkeit /

von allem Streit befreyt und weit!

du Hönig-König / sonder Waffen /

schwingst dich in Gottes Blumen hin /

und bringest süssen Safft Gewinn.


7.

Du allerschönste Perlen-Mutter /

die Geistes-Thau in dir erzeugt /

und Weißheit selber in dir säugt!

in dir bleibt Tugend also guter;[353]

kein Boßheit-Salz kommt nicht in dich /

du bleibst süß-lieblich ewiglich.


8.

Der Erzgefangenen du giebest /

der Heimlichkeit / den Freyheitstand /

du lösest das Verschweigungs-Band:

so äusserst du das Wolthun liebest.

Kurz! edler lieber Ruhe-Schatz!

in dir hat Herz und Freyheit Platz.

Quelle:
Catharina Regina von Greiffenberg: Geistliche Sonnette, Nürnberg 1662, S. 351-354.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Geistliche Sonnette, Lieder und Gedichte
Geistliche Sonnette, Lieder und Gedichte

Buchempfehlung

Spitteler, Carl

Conrad der Leutnant

Conrad der Leutnant

Seine naturalistische Darstellung eines Vater-Sohn Konfliktes leitet Spitteler 1898 mit einem Programm zum »Inneren Monolog« ein. Zwei Jahre später erscheint Schnitzlers »Leutnant Gustl" der als Schlüsseltext und Einführung des inneren Monologes in die deutsche Literatur gilt.

110 Seiten, 6.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier III. Neun weitere Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier III. Neun weitere Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Für den dritten Band hat Michael Holzinger neun weitere Meistererzählungen aus dem Biedermeier zusammengefasst.

444 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon