44. Gott-Lobendes Frülings Lied

[360] 1.

Angenehme Frülings Zeit /

Ebenbild der Ewigkeit /

Spiegel künfftig-süsser Wonne /

wie die klare See der Sonne!

Königin der Jahres-theile /

schon-gekrönt mit Blumen Zier!

meine Feder setzt ihr für /

dich zu rühmen in der Eile.


2.

Gottes süsser Athem-Tufft

blies' aus / deiner Bisen-Lufft /

erste Tochter seiner Witze /

seines schönen Wesens Blitze /

all-verneutes Erden-Leben!

Fünklein seiner Lieblichkeit /

die er dorten uns bereit!

Lufft / in der die Freuden schweben!


3.

Blumen-Adler / Noha-Taub!

du bringst uns Erlaubnus-Laub /[361]

in die Neue Welt zu gehen.

Fönix / der nun zu erstehen

aus des Winters Asche pfleget!

überschwänglich-süsse Lust!

alles Uberflusses Brust /

welche Milch und Nectar heget!


4.

Tugend-Freundin / Weißheit-Ruh /

Musen-Schwester! laß mir zu /

meine ungestimmte Leyren /

die schon lange Zeit must feyren /

dich-erhebend' anzustimmen /

und ein Liedlein dir zu Preiß:

zwar auff meine Bauren Weiß /

die nicht Sternen-an kan klimmen /


5.

Safft aus Gottes Allmacht-qvell /

strahle seiner Wunder-Seel /

Krafft der unergründten Kräffte /

schönstes Himmel-Lauffs geschäffte /

Haupt-Ergetzung aller Sachen!

du bleibst von mir unerreicht /

keine Macht noch Pracht dir gleicht.

kurz! du bist des höchsten Lachen.
[362]

6.

Ich verlieb mich zwar in dich:

doch seh ich noch übersich.

Bist zwar schön: doch nur ein Schatten

künfftig-heller Wunder-Thaten.

Dorthin / die Gedanken fanken /

richten ihre Flügelfahrt.

Doch / in dem ich der erwart /

will ich Gott für diese danken.


Quelle:
Catharina Regina von Greiffenberg: Geistliche Sonnette, Nürnberg 1662, S. 360-363.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Geistliche Sonnette, Lieder und Gedichte
Geistliche Sonnette, Lieder und Gedichte

Buchempfehlung

Aristophanes

Die Wolken. (Nephelai)

Die Wolken. (Nephelai)

Aristophanes hielt die Wolken für sein gelungenstes Werk und war entsprechend enttäuscht als sie bei den Dionysien des Jahres 423 v. Chr. nur den dritten Platz belegten. Ein Spottstück auf das damals neumodische, vermeintliche Wissen derer, die »die schlechtere Sache zur besseren« machen.

68 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier. Neun Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier. Neun Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Dass das gelungen ist, zeigt Michael Holzingers Auswahl von neun Meistererzählungen aus der sogenannten Biedermeierzeit.

434 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon