Vierter Auftritt

[763] Melitta. Rhamnes


MELITTA.

Hier sagtest du, sei die Gebieterin,

Sie ist nicht da!

RHAMNES verlegen umherblickend.

Nicht? Nein, fürwahr – nicht da.

Noch erst vor kurzem war sie hier! – So komm!

MELITTA.

Wohin?

RHAMNES.

Sie mag wohl an der Meeresküste

Hinaufgewandelt sein, dort an der Bucht!

MELITTA.

Dorthin geht sie ja nie.

RHAMNES.

Vielleicht doch heute!

MELITTA.

Und warum heute denn?

RHAMNES.

Warum? – Je nu,

Weil – daß sie eben mir den Auftrag gab!

Nicht ansehn kann ich sie. Was sag ich ihr?

MELITTA.

Du bist so sonderbar! Du kehrst dich ab,

Und deine Augen wagen nicht, die Worte,

Die du mir gibst, freiblickend zu bekräftgen!

Was hast du denn, daß du so bang und ängstlich?

Sag mir, wo Sappho weilt, daß ich ihr nahe,

Und weißt dus nicht, so laß mich gehn!

RHAMNES.

Halt da!

Du darfst nicht fort!

MELITTA.

Warum?

RHAMNES.

Du mußt mit mir!

MELITTA.

Wohin?

RHAMNES.

Nach – Komm nur mit zur nahen Bucht,

Du sollst schon sehn!

MELITTA.

Ihr Götter, was soll das?

RHAMNES.

Komm, Mädchen, Mitternacht ist bald vorüber.

Die Stunde drängt! Mach fort!

MELITTA.

Was hast du vor?

Fort soll ich, fort! – An weitentlegne Küsten?

RHAMNES.

Sei ruhig, Kind! An weitentlegne Küsten?

Was fällt dir ein? Ist Chios denn so weit?

MELITTA.

Nach Chios? Nimmermehr![763]

RHAMNES.

Du mußt wohl, Kind!

So will es die Gebietrin!

MELITTA.

Sappho, sagst du?

Fort, hin zu ihr!

RHAMNES.

Nicht doch!

MELITTA.

Zu ihren Füßen!

Sie hör und richte mich!

RHAMNES.

Nicht von der Stelle!

MELITTA.

Wie, Rhamnes, du?

RHAMNES.

Ei was, ich kann nicht anders!

Befohlen ward mirs so und ich gehorche.

MELITTA.

Laß dich erbitten!

RHAMNES.

Ei, was nützt es dir,

Wenn auch in meinen Augen Tränen blinken.

Es muß doch einmal sein! Drum, Kind, mach fort!

MELITTA.

Hier lieg ich auf den Knien! Laß dich erflehn!

– So ist denn niemand, der mich hört und rettet?

RHAMNES.

Umsonst! du rufst das Haus mir wach. Komm mit!

MELITTA.

Nein, nimmermehr! Erbarmt sich niemand meiner?


Quelle:
Franz Grillparzer: Sämtliche Werke. Band 1, München [1960–1965], S. 763-764.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Sappho
Sappho
Sappho
Sämtliche Werke: Dritter und vierter Band: Gedichte, Die Ahnfrau, Sappho

Buchempfehlung

Gryphius, Andreas

Papinianus

Papinianus

Am Hofe des kaiserlichen Brüder Caracalla und Geta dient der angesehene Jurist Papinian als Reichshofmeister. Im Streit um die Macht tötet ein Bruder den anderen und verlangt von Papinian die Rechtfertigung seines Mordes, doch dieser beugt weder das Recht noch sich selbst und stirbt schließlich den Märtyrertod.

110 Seiten, 6.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier III. Neun weitere Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier III. Neun weitere Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Für den dritten Band hat Michael Holzinger neun weitere Meistererzählungen aus dem Biedermeier zusammengefasst.

444 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon