Vierter Auftritt

[763] Melitta. Rhamnes


MELITTA.

Hier sagtest du, sei die Gebieterin,

Sie ist nicht da!

RHAMNES verlegen umherblickend.

Nicht? Nein, fürwahr – nicht da.

Noch erst vor kurzem war sie hier! – So komm!

MELITTA.

Wohin?

RHAMNES.

Sie mag wohl an der Meeresküste

Hinaufgewandelt sein, dort an der Bucht!

MELITTA.

Dorthin geht sie ja nie.

RHAMNES.

Vielleicht doch heute!

MELITTA.

Und warum heute denn?

RHAMNES.

Warum? – Je nu,

Weil – daß sie eben mir den Auftrag gab!

Nicht ansehn kann ich sie. Was sag ich ihr?

MELITTA.

Du bist so sonderbar! Du kehrst dich ab,

Und deine Augen wagen nicht, die Worte,

Die du mir gibst, freiblickend zu bekräftgen!

Was hast du denn, daß du so bang und ängstlich?

Sag mir, wo Sappho weilt, daß ich ihr nahe,

Und weißt dus nicht, so laß mich gehn!

RHAMNES.

Halt da!

Du darfst nicht fort!

MELITTA.

Warum?

RHAMNES.

Du mußt mit mir!

MELITTA.

Wohin?

RHAMNES.

Nach – Komm nur mit zur nahen Bucht,

Du sollst schon sehn!

MELITTA.

Ihr Götter, was soll das?

RHAMNES.

Komm, Mädchen, Mitternacht ist bald vorüber.

Die Stunde drängt! Mach fort!

MELITTA.

Was hast du vor?

Fort soll ich, fort! – An weitentlegne Küsten?

RHAMNES.

Sei ruhig, Kind! An weitentlegne Küsten?

Was fällt dir ein? Ist Chios denn so weit?

MELITTA.

Nach Chios? Nimmermehr![763]

RHAMNES.

Du mußt wohl, Kind!

So will es die Gebietrin!

MELITTA.

Sappho, sagst du?

Fort, hin zu ihr!

RHAMNES.

Nicht doch!

MELITTA.

Zu ihren Füßen!

Sie hör und richte mich!

RHAMNES.

Nicht von der Stelle!

MELITTA.

Wie, Rhamnes, du?

RHAMNES.

Ei was, ich kann nicht anders!

Befohlen ward mirs so und ich gehorche.

MELITTA.

Laß dich erbitten!

RHAMNES.

Ei, was nützt es dir,

Wenn auch in meinen Augen Tränen blinken.

Es muß doch einmal sein! Drum, Kind, mach fort!

MELITTA.

Hier lieg ich auf den Knien! Laß dich erflehn!

– So ist denn niemand, der mich hört und rettet?

RHAMNES.

Umsonst! du rufst das Haus mir wach. Komm mit!

MELITTA.

Nein, nimmermehr! Erbarmt sich niemand meiner?


Quelle:
Franz Grillparzer: Sämtliche Werke. Band 1, München [1960–1965], S. 763-764.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Sappho
Sappho
Sappho
Sämtliche Werke: Dritter und vierter Band: Gedichte, Die Ahnfrau, Sappho

Buchempfehlung

Hoffmann, E. T. A.

Die Serapionsbrüder

Die Serapionsbrüder

Als Hoffmanns Verleger Reimer ihn 1818 zu einem dritten Erzählzyklus - nach den Fantasie- und den Nachtstücken - animiert, entscheidet sich der Autor, die Sammlung in eine Rahmenhandlung zu kleiden, die seiner Lebenswelt entlehnt ist. In den Jahren von 1814 bis 1818 traf sich E.T.A. Hoffmann regelmäßig mit literarischen Freunden, zu denen u.a. Fouqué und Chamisso gehörten, zu sogenannten Seraphinen-Abenden. Daraus entwickelt er die Serapionsbrüder, die sich gegenseitig als vermeintliche Autoren ihre Erzählungen vortragen und dabei dem serapiontischen Prinzip folgen, jede Form von Nachahmungspoetik und jeden sogenannten Realismus zu unterlassen, sondern allein das im Inneren des Künstlers geschaute Bild durch die Kunst der Poesie der Außenwelt zu zeigen. Der Zyklus enthält unter anderen diese Erzählungen: Rat Krespel, Die Fermate, Der Dichter und der Komponist, Ein Fragment aus dem Leben dreier Freunde, Der Artushof, Die Bergwerke zu Falun, Nußknacker und Mausekönig, Der Kampf der Sänger, Die Automate, Doge und Dogaresse, Meister Martin der Küfner und seine Gesellen, Das fremde Kind, Der unheimliche Gast, Das Fräulein von Scuderi, Spieler-Glück, Der Baron von B., Signor Formica

746 Seiten, 24.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten. Elf Erzählungen

Romantische Geschichten. Elf Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Michael Holzinger hat für diese preiswerte Leseausgabe elf der schönsten romantischen Erzählungen ausgewählt.

442 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon