Klosterszene

[197] Ein Mönch in kleiner Zelle,

Mit sorglichem Gesicht,

Halb in der Sonnenhelle,

Halb in des Kreuzgangs Licht!


Es zeigt von frommen Bitten

Manch heilig Konterfei;

Von strengen, mäßgen Sitten

Der Korb Gemüs dabei;


Daß innig noch sein Fühlen,

Der Blumentopf zur Hand; –

Des Wissens Durst zu kühlen

Dient wohl der mächtge Band.


Doch dort mit ernstern Mienen

Strahlt herberes Gerät;

Das sind des Panzers Schienen,

In dem der Krieger geht.
[197]

Dort auch des Rosses Zäume,

Des Sattels leere Wucht,

Auf dem durch blutge Räume

Der Tod sein Opfer sucht.


Und brütend sieht er reiten

Die Krieger dort im Tal,

Als dächt er frührer Zeiten,

Wo selbst in ihrer Zahl.


So mochte jener Kaiser,

Der fünfte Karl genannt,

Als büßender Kartäuser

Hinblicken auch ins Land;


So ward sein Auge trüber,

Die Hand fuhr nach der Brust,

Ging seinem Geist vorüber,

Was nun ihm erst bewußt:


Wie schöner als kein zweiter

Von Gott er hingestellt,

Eh er das: »Immer weiter!«

Zum Wahlspruch sich erwählt;


Wie Ländergier und Ehre

In seiner Brust im Streit,

Halb Zögling der Tibere,

Halb Ritter alter Zeit;


Bis jener Fürst der Franken,

Mit Glück von ihm bekriegt,

Ihn in der Meinung Schranken,

Der Mann den Mann besiegt,


Und er, gestört sein Zielen

Nach Ruhm aus sich allein,

Als Höchster nur ob vielen

Noch Erster konnte sein.


Wie nun die schwere Rechte,

Das trockene Gemüt[198]

Dem menschlichen Geschlechte

Die dürre Regel zieht;


Und was sich drüber hebet,

Drückt nieder seine Hand,

Was eigne Bahnen strebet,

Taucht er in Blut und Brand.


Ja, des Gedankens Reiche,

Den vielgestaltgen Geist,

Engt er zu öder Gleiche

In Form, die er ihm weist.


Und so, ein Freiheitsbüttel,

Umstellt er jeden Fleck;

Das Größte wird ihm Mittel,

Ihm, dem das Kleinste Zweck;


Bis nun die junge Fichte,

Mit Macht zum Grund gebückt,

Emporschnellt und zu nichte

Das Band macht, das sie drückt! –


Der meist ihm nachgetreten,

Zuerst zur Freiheit ruft,

Daß die gesprengten Ketten

Hinklirren in die Luft. –


Wie nun die Welt ihn widert,

Weil nicht mehr sein Gepräg,

Er launisch sich erniedert,

Weil aufwärts mehr kein Weg;


Und so im Möncheskleide,

Am Klosterbettelstab,

Er mindstens schmeckt die Freude,

Daß er sich selbst ihn gab; –


Ja, auch noch mag genießen

Des Kitzels linden Stich:

Sich rückersehnt zu wissen,

Weil Schlimm dem Schlimmern wich!
[199]

So gräbt und kniet der Alte,

Denkt wenig an die Welt,

Bis etwa durch die Spalte

Ein ferner Schimmer fällt;


Mit einer schnellen Wendung

Sein Leben vor ihm liegt –

Er denket seiner Sendung,

Und wie er ihr genügt! –


Da wird sein Antlitz trüber,

Die Hand fährt nach der Brust,

Und Schatten ziehn vorüber,

Um die er einst gewußt.


Fühlt er nun Menschenachtung,

So fühlt wohl auch der Mann:

Mit Reue und Betrachtung

Seis noch nicht abgetan!

Quelle:
Franz Grillparzer: Sämtliche Werke. Band 1, München [1960–1965], S. 197-200.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Gedichte
Gedichte und Dramen
Medea: Trauerspiel in fünf Aufzügen. Dritte Abteilung des dramatischen Gedichts »Das Goldene Vlies«
Das goldene Vliess: Dramatisches Gedicht in drei Abteilungen. (Der Gastfreund, Die Argonauten, Medea)
Gedichte Reclam
Sämtliche Werke: Erster und zweiter Band: Gedichte

Buchempfehlung

Mickiewicz, Adam

Pan Tadeusz oder Die letzte Fehde in Litauen

Pan Tadeusz oder Die letzte Fehde in Litauen

Pan Tadeusz erzählt die Geschichte des Dorfes Soplicowo im 1811 zwischen Russland, Preußen und Österreich geteilten Polen. Im Streit um ein Schloß verfeinden sich zwei Adelsgeschlechter und Pan Tadeusz verliebt sich in Zosia. Das Nationalepos von Pan Tadeusz ist Pflichtlektüre in Polens Schulen und gilt nach der Bibel noch heute als meistgelesenes Buch.

266 Seiten, 14.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten. Elf Erzählungen

Romantische Geschichten. Elf Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Michael Holzinger hat für diese preiswerte Leseausgabe elf der schönsten romantischen Erzählungen ausgewählt.

442 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon