9.

Vanitas! Vanitatum Vanitas!

[17] 1.

Die Herrlikeit der Erden

Mus rauch aschen werden/

Kein fels/ kein ärtz kan stehn.

Dis was vns kan ergetzen/

Was wir für ewig schätzen/[17]

Wirdt als ein leichter traum vergehn.


2.

Was sindt doch alle sachen/

Die vns ein hertze machen/

Als schlechte nichtikeit?

Waß ist der Menschen leben/

Der immer vmb mus schweben/

Als eine phantasie der zeit.


3.

Der ruhm nach dem wir trachtẽ/

Den wir vnsterblich achten/

Ist nur ein falscher wahn.

So baldt der geist gewichen:

Vnd dieser mundt erblichen:

Fragt keiner/ was man hier gethan.


4.

Es hilfft kein weises wissen/

Wir werden hingerissen/

Ohn einen vnterscheidt/

Was nützt der schlösser menge/

Dem hie die Welt zu enge/

Dem wird ein enges grab zu weitt.


5.

Dis alles wirdt zerrinnen/

Was müh' vnd fleis gewinnen

Vndt sawrer schweis erwirbt:

Was Menschen hier besitzen/

Kan für den todt nicht nützen/

Dis alles stirbt vns/ wen man stirbt.


6.

Was sindt die kurtzen frewden/

Die stets/ ach! leidt/ vnd leiden/

Vnd hertzens angst beschwert.

Das süsse jubiliren/

Das hohe triumphiren[18]

Wirdt oft in hohn vnd schmach verkehrt.


7.

Du must vom ehre throne

Weill keine macht noch krone

Kan vnvergänglich sein.

Es mag vom Todten reyen/

Kein Scepter dich befreyen.

Kein purpur/ gold/ noch edler stein.


8.

Wie eine Rose blühet/

Wen man die Sonne sihet/

Begrüssen diese Welt:

Die ehr der tag sich neiget/

Ehr sich der abendt zeiget/

Verwelckt/ vnd vnversehns abfält.


9.

So wachsen wir auff erden

Vnd dencken gros zu werden/

Vnd schmertz/ vnd sorgenfrey.

Doch ehr wir zugenommen/

Vnd recht zur blütte kommen/

Bricht vns des todes sturm entzwey.


10.

Wir rechnen jahr auff jahre/

In dessen wirdt die bahre

Vns für die thüre bracht:

Drauff müssen wir von hinnen/

Vnd ehr wir vns besinnen

Der erden sagen gutte nacht.


11.

Weil uns die lust ergetzet:

Vnd stärcke freye schätzet;

Vnd jugendt sicher macht/

Hatt vns der todt gefangen/

Vnd jugendt/ stärck vnd prangen/[19]

Vndt standt/ vndt kunst/ vndt gunst verlacht!


12.

Wie viel sindt schon vergangen/

Wie viell lieb-reicher wangen/

Sindt diesen tag erblast?

Die lange räitung machten/

Vnd nicht einmahl bedachten/

Das ihn ihr recht so kurtz verfast.


13.

Wach' auff mein Hertz vndt dencke;

Das dieser zeitt geschencke/

Sey kaum ein augenblick/

Was du zu vor genossen/

Ist als ein strom verschossen

Der keinmahl wider fält zu rück.


14.

Verlache welt vnd ehre.

Furcht/ hoffen/ gunst vndt lehre/

Vndt fleuch den Herren an/

Der immer könig bleibet:

Den keine zeitt vertreibet:

Der einig ewig machen kan.


15.

Woll dem der auff ihn trawett!

Er hat recht fest gebawett/

Vndt ob er hier gleich fält:

Wirdt er doch dort bestehen

Vndt nimmermehr vergehen

Weil ihn die stärcke selbst erhält.

Quelle:
Andreas Gryphius: Gesamtausgabe der deutschsprachigen Werke. Band 1, Tübingen 1963, S. 17-20.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Grabbe, Christian Dietrich

Herzog Theodor von Gothland. Eine Tragödie in fünf Akten

Herzog Theodor von Gothland. Eine Tragödie in fünf Akten

Den Bruderstreit der Herzöge von Gothland weiß der afrikanische Anführer der finnischen Armee intrigant auszunutzen und stürzt Gothland in ein blutrünstiges, grausam detailreich geschildertes Massaker. Grabbe besucht noch das Gymnasium als er die Arbeit an der fiktiven, historisierenden Tragödie aufnimmt. Die Uraufführung erlebt der Autor nicht, sie findet erst 65 Jahre nach seinem Tode statt.

244 Seiten, 9.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten. Elf Erzählungen

Romantische Geschichten. Elf Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Michael Holzinger hat für diese preiswerte Leseausgabe elf der schönsten romantischen Erzählungen ausgewählt.

442 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon