4.

Deß Herren Jesus Gang über den Bach Kidron

[110] Auff die Melodie: Ach Gott vnd Herr/ etc.


1.

Nachdem der Held/ der aller Welt/

Schuld/ Angst/ vnd Fluch abwendet/

Das Oster-Mahl/ mit seiner Zahl

Durch Lob vnd Danck geendet.


2.

Ließ Er die Stadt/ die in dem Rath

Schon seinen Todt geschlossen/

Vnd wandt sich nach der schwartzen Bach

Die Kidrons-Thal durchflossen.


3.

Hier fängt Er an/ weil Er noch kan

Die liebsten Eilffe lehren:

Das diese Nacht der Hellen Macht

Sie fertig zuversehren.


4.

Eh als/ sprach er/ der Sternen Heer

Wird vor dem Tag erbleichen:

Wird eure Treu/ von mir voll Scheu/

Vnd Aergernüß abweichen.


5.

Wie denn der Geist/ zuvor geweist/

Durch heiliges Weissagen:

Daß man voll Rach/ ohn all Vrsach

Werd auff den Hirten schlagen.


6.

Da denn die Herd/ die Ihm so werth

Sich plötzlich darff zustreuen!

Doch trauret nicht: mein Gnadenlicht

Sol eure Furcht erfreuen.


7.

Wenn meine Hand/ das starcke Band

Deß Todes abgerissen;

Wil ich fürwar/ euch meine Schaar/

In Galilea grüssen.


8.

Sol's ja so seyn: fällt Petrus ein/

Daß keiner auß den allen/[111]

Außhalten mag bey diesem Schlag/

Wil ich doch ab nicht fallen.


9.

Mich sol von dir/ Herr glaube mir/

Kein Aergernüß abzwingen:

Ja wenn auch gleich/ der Hellen Reich

Mit Macht wolt auff mich dringen.


10.

Fürwar der Hahn/ fangt Christus an/

Wird diese Nacht nicht krehen;

Biß du dreymal/ ins Priesters Saal/

So bald man dich ersehen:


11.

Betheuret klar; daß gantz vnd gar

Ich frembd in deinen Ohren:

Ach Meister nein: eh wolt ich seyn

Spricht Petrus/ nie geboren.


12.

Eh sol die Pein: mir Marck vnd Bein

Vnd Leib/ vnd Geister tennen:

So wil' auch ich/ schrie drauff vor sich

Ein Jeder/ dich bekennen.


13.

Als man nun nah/ den Oelberg sah/

Erwehlt Er einen Garten/

In welcher Stätt Er im Gebet

Der Feinde wolt' erwarten.


14.

Denn wo wir all' durch Adams Fall'

Biß in den Tod verfluchet;

Da hat der Held/ das Lösegeld

Zum ersten auch gesuchet.


15.

Ich bitte dich; mein Herr laß mich

Deß sauren Gang's geniessen:

Vnd wenn ich geh' auß diesem weh/

Im Paradiß dich küssen.

Quelle:
Andreas Gryphius: Gesamtausgabe der deutschsprachigen Werke. Band 1, Tübingen 1963, S. 110-112.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Brachvogel, Albert Emil

Narziß. Ein Trauerspiel in fünf Aufzügen

Narziß. Ein Trauerspiel in fünf Aufzügen

Albert Brachvogel zeichnet in seinem Trauerspiel den Weg des schönen Sohnes des Flussgottes nach, der von beiden Geschlechtern umworben und begehrt wird, doch in seiner Selbstliebe allein seinem Spiegelbild verfällt.

68 Seiten, 8.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Frühromantik

Große Erzählungen der Frühromantik

1799 schreibt Novalis seinen Heinrich von Ofterdingen und schafft mit der blauen Blume, nach der der Jüngling sich sehnt, das Symbol einer der wirkungsmächtigsten Epochen unseres Kulturkreises. Ricarda Huch wird dazu viel später bemerken: »Die blaue Blume ist aber das, was jeder sucht, ohne es selbst zu wissen, nenne man es nun Gott, Ewigkeit oder Liebe.« Diese und fünf weitere große Erzählungen der Frühromantik hat Michael Holzinger für diese Leseausgabe ausgewählt.

396 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon