6.

Deß Herren Gefängnüß

[116] Auff die Melodie: Was mein Gott wil:


1.

Schau Seele schau/ deß Himmels Sonn

Wird hier bey Licht gefunden.

Deß Vatern Lust/ der Engel Wonn/

Die Freyheit wird gebunden/[116]

Der Liebe Band/ der Freundschafft Pfand/

Wird deß Verrähters Zeichen:

Der Friede lehrt/ vnd Auffruhr stört/

Lässt Mördern sich vergleichen.


2.

In dehm Er noch die Jünger weckt/

Ist sein Verräther kommen:

Der Ihn den Priestern schon entdeckt:

Vnd eylend angenommen/

Was Schwerdt vnd Muth/ was Leib vnd Blut

Dem Kriege-Dienst verschworen:

Die bracht Er spät an diese Stät/

Die Jesus Ihm erkohren.


3.

Deß Höchsten Sohn/ der nun erkandt

Den Fortgang seiner Schmertzen/

Er gibt sich selbst der Sünder Hand/

Vnd fragt mit sanfftem Hertzen/

Wen suchet ihr? Sie sprachen: hier

Sol Jesus sein zufinden.

Ich bins/ spricht Er: bald stürtzt ihr Heer

Vnd ihre Krafft muß schwinden.


4.

Er fragt noch eins/ sagt wen ihr sucht?

Sie schreyn: Den Nazarener.

Ich bins sprach Er: vnd gönnt die Flucht

Den seinen: Die Er schöner

Versichert macht/ daß diese Nacht

Nicht einem ihrer allen

Ein einig Haar bey der Gefahr/

Sol von dem Haupt abfallen.


5.

Alsbald bot Judas ihm den Kuß/

Wie vorhin überleget;

Ach! sprach Er/ ach ist das der Gruß

Dehn man zugeben pfleget?

Must du zu Lohn/ deß Menschen Sohn

Durch einen Kuß verrathen?[117]

Drauff wird die Krafft/ der Welt verhafft

O grimme Frevelthaten!


6.

Herr/ Herr/ fragt Petrus/ sol ich nicht

Jetzt Schwerdt vnd Leben wagen?

Vnd Malchus Ohr/ weil er diß spricht/

Wird von ihm weggeschlagen.

Gib dich zu Ruh/ schreyt der Ihm zu/

Der sich vor vns lässt binden/

Wer sich zum Schwerdt in vnfall kehrt/

Den wird der Schwerdt-Tod finden.


7.

Stehts nicht bey mir daß ich vmb Schutz

Den Vater ietzt anspreche/

Daß Er der Feinde grimmen Trutz

Durch Tausend Engel breche?

Es ligt an mir/ sonst würden hier

Zwölff Legionen stehen/

Doch nein. Die Schrifft/ was mich betrifft

Sol richtig vor sich gehen.


8.

Er rührt vnd heilt deß Priesters Knecht

Vnd sagt der Mörder Hauffen:

Wie ko it ihr ietzt ohn einig Recht/

Mit Wehr vnd Spiß gelauffen/

Gleich wie man sucht die mit der Flucht

Mord/ Schuld vnd Laster decken/

Da ihr zuvor ins Tempels Thor

Die Hand nie dorfft außstrecken?


9.

Ich lehrte täglich ohne Scheu/

Da war kein Schwerdt zu spüren:

Nun muß euch meiner Freund Vntreu

Vnd Finsternüß anführen.

Doch eure Stund/ wie nunmehr kund

Ist dar/ braucht sie zum tügen.[118]

Sie führen Ihn/ zu Caiphas hin/

Der Jünger Kräfft erliegen.


10.

Ein Jeder fleucht vnd bebt vnd zagt!

Ein Jüngling nur bedecket

Mit schlechter Leinwand hats gewagt/

Vnd folgt ihm vnerschrecket:

Doch als die Schaar sein recht gewahr/

Ihn fasst vnd auff- wil fangen/

Bleibt sein Gewand in ihrer Hand/

Vnd Er ist Nackt entgangen.


11.

Durch diese Bande sind wir frey

Von Sathans festen Stricken:

Itzt bricht der Hellen Netz entzwey/

Sie darff kein Garn mehr rücken.

Die Schmertz vnd Welt verhafftet hält

In Sünd vnd Wollust-Keten:

Gibt Jesus loß/ vnd heist vns bloß

Auß dem Gefängnüß treten.

Quelle:
Andreas Gryphius: Gesamtausgabe der deutschsprachigen Werke. Band 1, Tübingen 1963, S. 116-119.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Hoffmannswaldau, Christian Hoffmann von

Gedichte

Gedichte

»Was soll ich von deinen augen/ und den weissen brüsten sagen?/ Jene sind der Venus führer/ diese sind ihr sieges-wagen.«

224 Seiten, 11.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier II. Sieben Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier II. Sieben Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Michael Holzinger hat für den zweiten Band sieben weitere Meistererzählungen ausgewählt.

432 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon