Lob der Gedult

[108] Aus den Worten Pauli an die Römer in dem fünfften Cap. und 3. 4. 5. vers.


1.

Der Himmel brennt mit lichten Blitzen/

Der harten Donner Rasen knallt/

Die hart-erschreckte Lufft erschallt/

Indem die Schweffel-Feur umspritzen;

Die Erde zagt ob Fall und Todt.

Gedult/ ihr Christen/ ist euch Noth.
[108]

2.

Der Abgrund reist/ die Klufft steht offen!

Der Satan dräut mit List und Zwang/

Hier ist nur Folter/ Glut/ und Strang

Verfolgung/ Pfahl und Schmach zu hoffen!

Wol dem/ der leider sonder Schuld;

So glänzt der Heiligen Gedult.


3.

Wer diß was JESUS vorgeschrieben/

In unerschrocknem Hertzen trägt/

Wird durch den Sturm-Wind nicht bewegt/

So wird/ was stets ihm Treu verblieben/

Durch Marter/ Zangen/ Bley/ und Schwerdt

In heiliger Gedult bewehrt.


4.

Laßt Jammer/ Pein/ und Trübsal wüten/

Mich hat ihr Pochen nicht erschreckt/

Dieweil durch sie Gedult erweckt/

Wann Feinde/ Quaal und Nord ausbrüten/

Ist jemand wohl der recht versteh;

Wie nah Gedult dem Herrn geh?


5.

Gedult ist/ durch die wir erfahren/

Wer standhafft/ wer voll Heucheley/

Wie mächtig Jesus in uns sey/

Wie Gott uns könn' in Weh bewahren/

Wie der/ der einig ihm vertraut:

Sich doch zuletzt errettet schaut.


6.

Erfahrung hofft; ob Pfeil und Degen

Ihr schon an Hertz und Gurgel stehn/

Und Dolchen durch die Brüste gehn.

Wil man sie auf den Holtzstoß legen:

So hat sie doch vorhin verspürt/

Daß Gott aus Grab/ und Feuer führt.


7.

Die Hoffnung die so tieff sich gründet/

Baut auf den Grund/ den nichts umreist/

Was/ wenn der Donner um sich schmeist/

Sich fest und unerschüttert findet.

Die ists/ die (schmäht schon jederman!)

Doch nicht zu Schanden werden kan.

Quelle:
Andreas Gryphius: Gesamtausgabe der deutschsprachigen Werke. Band 3, Tübingen 1963, S. 108-109.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Lessing, Gotthold Ephraim

Philotas. Ein Trauerspiel

Philotas. Ein Trauerspiel

Der junge Königssohn Philotas gerät während seines ersten militärischen Einsatzes in Gefangenschaft und befürchtet, dass er als Geisel seinen Vater erpressbar machen wird und der Krieg damit verloren wäre. Als er erfährt, dass umgekehrt auch Polytimet, der Sohn des feindlichen Königs Aridäus, gefangen genommen wurde, nimmt Philotas sich das Leben, um einen Austausch zu verhindern und seinem Vater den Kriegsgewinn zu ermöglichen. Lessing veröffentlichte das Trauerspiel um den unreifen Helden 1759 anonym.

32 Seiten, 3.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon