Lob der Gedult

[108] Aus den Worten Pauli an die Römer in dem fünfften Cap. und 3. 4. 5. vers.


1.

Der Himmel brennt mit lichten Blitzen/

Der harten Donner Rasen knallt/

Die hart-erschreckte Lufft erschallt/

Indem die Schweffel-Feur umspritzen;

Die Erde zagt ob Fall und Todt.

Gedult/ ihr Christen/ ist euch Noth.
[108]

2.

Der Abgrund reist/ die Klufft steht offen!

Der Satan dräut mit List und Zwang/

Hier ist nur Folter/ Glut/ und Strang

Verfolgung/ Pfahl und Schmach zu hoffen!

Wol dem/ der leider sonder Schuld;

So glänzt der Heiligen Gedult.


3.

Wer diß was JESUS vorgeschrieben/

In unerschrocknem Hertzen trägt/

Wird durch den Sturm-Wind nicht bewegt/

So wird/ was stets ihm Treu verblieben/

Durch Marter/ Zangen/ Bley/ und Schwerdt

In heiliger Gedult bewehrt.


4.

Laßt Jammer/ Pein/ und Trübsal wüten/

Mich hat ihr Pochen nicht erschreckt/

Dieweil durch sie Gedult erweckt/

Wann Feinde/ Quaal und Nord ausbrüten/

Ist jemand wohl der recht versteh;

Wie nah Gedult dem Herrn geh?


5.

Gedult ist/ durch die wir erfahren/

Wer standhafft/ wer voll Heucheley/

Wie mächtig Jesus in uns sey/

Wie Gott uns könn' in Weh bewahren/

Wie der/ der einig ihm vertraut:

Sich doch zuletzt errettet schaut.


6.

Erfahrung hofft; ob Pfeil und Degen

Ihr schon an Hertz und Gurgel stehn/

Und Dolchen durch die Brüste gehn.

Wil man sie auf den Holtzstoß legen:

So hat sie doch vorhin verspürt/

Daß Gott aus Grab/ und Feuer führt.


7.

Die Hoffnung die so tieff sich gründet/

Baut auf den Grund/ den nichts umreist/

Was/ wenn der Donner um sich schmeist/

Sich fest und unerschüttert findet.

Die ists/ die (schmäht schon jederman!)

Doch nicht zu Schanden werden kan.

Quelle:
Andreas Gryphius: Gesamtausgabe der deutschsprachigen Werke. Band 3, Tübingen 1963, S. 108-109.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Schnitzler, Arthur

Reigen

Reigen

Die 1897 entstandene Komödie ließ Arthur Schnitzler 1900 in einer auf 200 Exemplare begrenzten Privatauflage drucken, das öffentliche Erscheinen hielt er für vorläufig ausgeschlossen. Und in der Tat verursachte die Uraufführung, die 1920 auf Drängen von Max Reinhardt im Berliner Kleinen Schauspielhaus stattfand, den größten Theaterskandal des 20. Jahrhunderts. Es kam zu öffentlichen Krawallen und zum Prozess gegen die Schauspieler. Schnitzler untersagte weitere Aufführungen und erst nach dem Tode seines Sohnes und Erben Heinrich kam das Stück 1982 wieder auf die Bühne. Der Reigen besteht aus zehn aneinander gereihten Dialogen zwischen einer Frau und einem Mann, die jeweils mit ihrer sexuellen Vereinigung schließen. Für den nächsten Dialog wird ein Partner ausgetauscht indem die verbleibende Figur der neuen die Hand reicht. So entsteht ein Reigen durch die gesamte Gesellschaft, der sich schließt als die letzte Figur mit der ersten in Kontakt tritt.

62 Seiten, 3.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon