Danck-Lied vor den Seegen des Höchsten

[107] 1.

Es lobe was nur Athem hat/

Des Höchsten überreiche Güte:

Er höret was der Arme bat/

Neigt sein liebfreundlichstes Gemüthe/

Entschleust die Menge seiner Schätze

Damit er sein Geschöpff ergötze.


2.

Ihm stehn die Wolcken zu geboth/

Sein Seegen schwängert Land und Auen;

Der Himmel muß/ so bald es Noth

Die lechzend dürre Frucht betauen/

Er rufft die Wind'/ und heist sie fliehen

Läst jetzund Hitz/ jetzt Kält abziehen.


3.

Nichts/ nichts ist/ daß er nicht verseh'/

Auch offt durch ungemeine Weisen/

Wir wissen nicht wie es gescheh/

Und müssen nur sein Allmacht preisen/

Die/ wie es dort und dar zublicken

Hier muß das gantze Werck beschicken.


4.

Ach Vater segne dein Geschenck!

Gieb zu der Speise dein Gedeyen/

Bleib deiner Kinder eingedenck/

Versag uns nicht diß zu verleihen/

Was deinen Bund mit uns bestättigt/

Und die bemühte Seel ersättigt.


5.

Der Mensch lebt nicht allein vom Brodt/

Dein Wort ists/ Herr/ das uns ernehret/

Was Irrdisch/ wird durch Zeit und Noth

Samt diesen Gliedern ausgezehret;[107]

Dein Wort gibt Kräffte/ die nicht weichen

Ob wir des Grabes-Ziel erreichen.


6.

Doch hast du hier noch einen Tisch

Vor uns/ mein Heyland/ zu bereitet/

Krafft dessen man erquickt/ und frisch

Die Höll und Todes-Angst bestreitet!

Durch den man theilhafft deiner Wunden

Mit dir auf ewig wird verbunden.


7.

O seelig wer das Abendmahl

Wird in dem Reich des Höchsten essen!

O seelig/ die den Freuden-Saal

Des La is schon jezt nach Wunsch besessen/

Die schon von Ach und Leid entbunden

Sich zu der Hochzeit eingefunden.


8.

Daß höchste Freuden-Mahl der Welt;

Ist kaum ein Schatten jener Wonne/

Wenn hier vor Sünder diß bestellt.

Was wird die heil'ge Lebens-Sonne

Nicht Reinen dort vor Speiß aufsetzen

Die sie auf ewig wil ergötzen.


9.

Es lobe was nur Athem hat/

Des Höchsten überreiche Güte/

Er höret was der Arme bat/

Neigt sein höchstfreundliches Gemüthe/

Entschleust die Menge seiner Schätze:

Damit er sein Geschöpff ergötze.

Quelle:
Andreas Gryphius: Gesamtausgabe der deutschsprachigen Werke. Band 3, Tübingen 1963, S. 107-108.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Apuleius

Der goldene Esel. Metamorphoses, auch Asinus aureus

Der goldene Esel. Metamorphoses, auch Asinus aureus

Der in einen Esel verwandelte Lucius erzählt von seinen Irrfahrten, die ihn in absonderliche erotische Abenteuer mit einfachen Zofen und vornehmen Mädchen stürzen. Er trifft auf grobe Sadisten und homoerotische Priester, auf Transvestiten und Flagellanten. Verfällt einer adeligen Sodomitin und landet schließlich aus Scham über die öffentliche Kopulation allein am Strand von Korinth wo ihm die Göttin Isis erscheint und seine Rückverwandlung betreibt. Der vielschichtige Roman parodiert die Homer'sche Odyssee in burlesk-komischer Art und Weise.

196 Seiten, 9.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier. Neun Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier. Neun Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Dass das gelungen ist, zeigt Michael Holzingers Auswahl von neun Meistererzählungen aus der sogenannten Biedermeierzeit.

434 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon