Ode, welche den 9. Sept. abgesungen worden, als den 12. darauf der glückliche Entsatz von Wien erfolgte

[390] Hilf, Himmel! welch' ein grauses Schrecken

Sucht unser werthes Vaterland

Mit Rauch und Flammen zu bedecken,

Ich spüre nichts als Mord und Brand.

Wo ist der Friede hingeflogen?

Hat denn der Scythen Pfeil' und Bogen,

Und Mechmets ungeheures Schwerd

Der Länder Sicherheit verzehrt.


Ach Höchster! dem die Seraphinen

Mit Zittern zu Gebote stehn,

Sol Deutschland frembden Völckern dienen,

Und künftig schwer gefesselt gehn?

[390] Was säumen sich die Legionen,

Die in dem hohen Himmel wohnen?

Nimt denn dein' unverkürtzte Macht

Der Christen Winseln nicht in acht?


Du hörst es wol: doch unsre Sünden,

Die deines Zornes Feur erregt,

Und täglich deinen Grimm entzünden,

Sind Ursach, daß der Feind uns schlägt!

Die Uppigkeit, die geilen Lüste

Vollführen izt die Traur-Gerüste,

Und unser Stolz und Ubermutt

Geust Oel in diese Krieges-Glutt.


Wie sol der Himmel Hülffe senden,

Indem man Schuld auf Schulden häuft?

Wie sol er Straf' und Plagen wenden,

Wenn ieder ins Verderben läuft.

Ach Deutschland wasche dich mit Zähren,

Wofern dir Gott sol Heil gewähren,

Zeuch deinen Hochmutts-Purpur aus,

Und lege dich in Asch und Graus.


Komm, falle mit geschwinder Busse,

Wofern du noch zu retten bist,

Dem dreymal grossen Gott zu Fusse,

Und bitt' umb eine kurtze Frist.

Komm, zeig' ihm seines Sohnes Wunden,

Durch die er sich mit dir verbunden,

Wo Jesus dich nicht schützen kan,

So ist es bald mit dir gethan.


Er kan, Er wil, Er wird auch schützen,

Wofern du dich nur bessern magst,

Er wird die schwachen Kräfte stützen,

Wofern du zeitlich nach ihm fragst.

Denn alle, die den Herren lieben,

Die kan kein Feind, kein Schwerd betrüben.

Sie tretten Kummer und Verdruß

Großmüttig unter ihren Fuß.


[391] Herr Jesu, dessen hohen Nahmen,

Der Saracene höhnen wil,

Zerstreu den ungerathnen Saamen,

Und setze seinem Grimm ein Ziel.

Komm, Jesus! hör' aus unser Sehnen,

Komm, trockne deines Volckes Thränen;

Komm, du gekrönter Sieges-Held,

Und rette die erlößte Welt.


Schlag des gefangnen Isters Bande

Mit deinem starcken Arm entzwey,

Zerbrich zu Oßmanns stäter Schande

Daß Joch der schweren Tyranney;

So wollen wir mit Freuden singen,

Der Herr kan Türck' und Tartern zwingen,

Der Herr, kommt, seht diß Wunder an,

Hat grosse Ding an uns gethan.

Quelle:
Deutsche Nationalliteratur, Band36, Stuttgart [o.J.], S. 390-392.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Hoffmann, E. T. A.

Die Elixiere des Teufels

Die Elixiere des Teufels

Dem Mönch Medardus ist ein Elixier des Teufels als Reliquie anvertraut worden. Als er davon trinkt wird aus dem löblichen Mönch ein leidenschaftlicher Abenteurer, der in verzehrendem Begehren sein Gelübde bricht und schließlich einem wahnsinnigen Mönch begegnet, in dem er seinen Doppelgänger erkennt. E.T.A. Hoffmann hat seinen ersten Roman konzeptionell an den Schauerroman »The Monk« von Matthew Lewis angelehnt, erhebt sich aber mit seiner schwarzen Romantik deutlich über die Niederungen reiner Unterhaltungsliteratur.

248 Seiten, 9.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Frühromantik

Große Erzählungen der Frühromantik

1799 schreibt Novalis seinen Heinrich von Ofterdingen und schafft mit der blauen Blume, nach der der Jüngling sich sehnt, das Symbol einer der wirkungsmächtigsten Epochen unseres Kulturkreises. Ricarda Huch wird dazu viel später bemerken: »Die blaue Blume ist aber das, was jeder sucht, ohne es selbst zu wissen, nenne man es nun Gott, Ewigkeit oder Liebe.« Diese und fünf weitere große Erzählungen der Frühromantik hat Michael Holzinger für diese Leseausgabe ausgewählt.

396 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon