An den Aether

[209] Treu und freundlich, wie du, erzog der Götter und Menschen

Keiner, o Vater Aether! mich auf; noch ehe die Mutter

In die Arme mich nahm und ihre Brüste mich tränkten,

Faßtest du zärtlich mich an und gossest himmlischen Trank mir,

Mir den heiligen Othem zuerst in den keimenden Busen.


Nicht von irdischer Kost gedeihen einzig die Wesen,

Aber du nährst sie all mit deinem Nektar, o Vater!

Und es drängt sich und rinnt aus deiner ewigen Fülle

Die beseelende Luft durch alle Röhren des Lebens.

Darum lieben die Wesen dich auch und ringen und streben

Unaufhörlich hinauf nach dir in freudigem Wachstum.


Himmlischer! sucht nicht dich mit ihren Augen die Pflanze,

Streckt nach dir die schüchternen Arme der niedrige Strauch nicht?

Daß er dich finde, zerbricht der gefangene Same die Hülse,

Daß er belebt von dir in deiner Welle sich bade,

Schüttelt der Wald den Schnee wie ein überlästig Gewand ab.

Auch die Fische kommen herauf und hüpfen verlangend

Über die glänzende Fläche des Stroms, als begehrten auch diese

Aus der Wiege zu dir; auch den edeln Tieren der Erde

Wird zum Fluge der Schritt, wenn oft das gewaltige Sehnen,

Die geheime Liebe zu dir, sie ergreift, sie hinaufzieht.


Stolz verachtet den Boden das Roß, wie gebogener Stahl strebt

In die Höhe sein Hals, mit der Hufe berührt es den Sand kaum.

Wie zum Scherze, berührt der Fuß der Hirsche den Grashalm,[210]

Hüpft, wie ein Zephyr, über den Bach, der reißend hinabschäumt,

Hin und wieder und schweift kaum sichtbar durch die Gebüsche.


Aber des Aethers Lieblinge, sie, die glücklichen Vögel,

Wohnen und spielen vergnügt in der ewigen Halle des Vaters!

Raums genug ist für alle. Der Pfad ist keinem bezeichnet,

Und es regen sich frei im Hause die Großen und Kleinen.

Über dem Haupte frohlocken sie mir und es sehnt sich auch mein Herz

Wunderbar zu ihnen hinauf; wie die freundliche Heimat

Winkt es von oben herab und auf die Gipfel der Alpen

Möcht ich wandern und rufen von da dem eilenden Adler,

Daß er, wie einst in die Arme des Zeus den seligen Knaben,

Aus der Gefangenschaft in des Aethers Halle mich trage.


Töricht treiben wir uns umher; wie die irrende Rebe,

Wenn ihr der Stab gebricht, woran zum Himmel sie aufwächst,

Breiten wir über dem Boden uns aus und suchen und wandern

Durch die Zonen der Erd, o Vater Aether! vergebens,

Denn es treibt uns die Lust, in deinen Gärten zu wohnen.

In die Meersflut werfen wir uns, in den freieren Ebnen

Uns zu sättigen, und es umspielt die unendliche Woge

Unsern Kiel, es freut sich das Herz an den Kräften des Meergotts.

Dennoch genügt ihm nicht; denn der tiefere Ozean reizt uns,

Wo die leichtere Welle sich regt – o wer dort an jene

Goldnen Küsten das wandernde Schiff zu treiben vermöchte!


Aber indes ich hinauf in die dämmernde Ferne mich sehne,

Wo du fremde Gestad umfängst mit der bläulichen Woge,

Kömmst du säuselnd herab von des Fruchtbaums blühenden Wipfeln,

Vater Aether! und sänftigest selbst das strebende Herz mir,

Und ich lebe nun gern, wie zuvor, mit den Blumen der Erde.

Quelle:
Friedrich Hölderlin: Sämtliche Werke. 6 Bände, Band 1, Stuttgart 1946, S. 209-211.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Jean Paul

Die wunderbare Gesellschaft in der Neujahrsnacht / Des Feldpredigers Schmelzle Reise nach Flätz. Zwei Erzählungen

Die wunderbare Gesellschaft in der Neujahrsnacht / Des Feldpredigers Schmelzle Reise nach Flätz. Zwei Erzählungen

Zwei satirische Erzählungen über menschliche Schwächen.

76 Seiten, 5.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon