Jupiter, die Thiere und der Mensch

[186] Als Jupiter der unbewohnten Erde

Die Menschen und die Thiere schuf,

Bestimmt er jeglichem den künftigen Beruf,

Des Lebens Art und Zeit und Arbeit und Beschwerde.


Zum Esel sagte Zeus: Dein Schicksal legt dir Last

Und harte Knechtschaft auf; nur Disteln, keine Mast.

Das ist dein Loos. Wohlan! so dien', und lebe

So viele Jahr', als ich dem Monat Tage gebe.

Der Esel Erstling schreit: Zu viel legst du mir bei.

Wie? dreißig Jahre! Zeus! ach nimm mir zwanzig Jahre.

Sonst quäl' ich mich zu lang: es graun mir schon die Haare.

Der große Zeus erhört sein flehendes Geschrei.
[186]

Zum Hunde spricht er: Wache fleißig!

Hüt' eifrig Trift und Haus! du überkamst von mir

Muth, Treue, Fertigkeit, und du erreichst dafür

An edlen Jahren fünfunddreißig ...

Das Wächteramt ist schwer: ich bitte, Herr, von dir,

Die Dauer meiner Pflicht aus Mitleid einzuschränken,

Und fünfundzwanzig mir zu schenken.

Die Gunst gewähret ihm der Gott.


Zum Affen sagt er drauf: Du Halbmensch, deine Mienen,

Dein ganzes Wesen kann zu nichts als Kurzweil dienen.

Sei nackt, gefesselt, arm, der Kinder Lust und Spott,

Und der Bedienten Spiel, auf sechs Olympiaden.

Sechs! spricht der Aff', o gib mir doch aus Gnaden

Nur vier. Die sind genug. Nur lächerlich zu sein,

Bedarf ich wenig Zeit. Zeus räumt die Zeit ihm ein.


Es nähert sich der Mensch. Zeus spricht: Du, meine Freude,

Du zierst mein neues Weltgebäude.

Du bist mein Meisterstück. Es sei die Erde dein!

Für dich sei sie so schön, so fruchtbar, so voll Schätze.

Versäume nicht, dich zu erfreun,

Weil ich zum Leben dir nur dreißig Sommer setze.

Fast wie beim ersten Blitz, beim ersten Donnerschlag

Erschrak der Mensch, und sagt: O Zeus, dein Schöpfungstag

Bereichert mich mit deinen besten Gaben;

Doch, soll mein Dasein nur so wenig Jahre haben?

Das ist bejammernswerth! Dafern ich wählen mag,

So wähl' ich mir zu meinem längern Leben,

Was Esel, Hund und Aff' an ihrem aufgegeben.

Es sei! spricht Jupiter: doch dies bleibt festgestellt:

Dein längres Alter soll, nach jenen dreißig Jahren,

Auch jedes Thieres Stand erfahren,

Dem ich die Zeit erließ, die jetzt der Mensch erhält.


Ganz unveränderlich ist dieser Götterschluß.

Nur unsre Jugend ist der Sitz der Fröhlichkeiten.

Wir spielen dreißig Jahr', ohn' Ernst und Ueberdruß,

Wir kennen nicht den Zwang der strengern Folgezeiten,[187]

Und unser Leben ist Genuß.

Uns wollte Jupiter nur dieses Alter geben.

Ach hätte doch dieß Flehen nichts erreicht,

Und uns kein Wahn verführt, nach fernerm Ziel zu streben!

Kaum, daß der Menschen Lenz, die Zeit der Lust, verstreicht,

So überladen uns mit ungewohnten Bürden

Der Haus- und Ehestand, Geschäfte, Pflichten, Würden,

Bis daß der Thiere Herr dem trägsten Lastthier gleicht.

Der Fünfzigjährige besitzt nur seine Güter,

Vermeidet den Gebrauch, entbehret, was er hat,

Häuft, rechnet, zählt, verschließt, scheut Diebstahl und Verrath,

Ist schlaflos, wie sein Hund, auch ein so scharfer Hüter.

Der ganz verlähmte Greis, der kümmerlich sich regt,

Sitzt, wie der Halbmensch an der Kette.

Noch glücklich, wenn er nicht auch dessen Schicksal hätte,

Daß Kind und Knecht und Magd ihn zu belachen pflegt.


Quelle:
Friedrich von Hagedorn: Sämmtliche poetische Werke, Leipzig o.J, S. 186-188.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Haller, Albrecht von

Versuch Schweizerischer Gedichte

Versuch Schweizerischer Gedichte

»Zwar der Weise wählt nicht sein Geschicke; Doch er wendet Elend selbst zum Glücke. Fällt der Himmel, er kann Weise decken, Aber nicht schrecken.« Aus »Die Tugend« von Albrecht von Haller

130 Seiten, 7.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Sturm und Drang. Sechs Erzählungen

Geschichten aus dem Sturm und Drang. Sechs Erzählungen

Zwischen 1765 und 1785 geht ein Ruck durch die deutsche Literatur. Sehr junge Autoren lehnen sich auf gegen den belehrenden Charakter der - die damalige Geisteskultur beherrschenden - Aufklärung. Mit Fantasie und Gemütskraft stürmen und drängen sie gegen die Moralvorstellungen des Feudalsystems, setzen Gefühl vor Verstand und fordern die Selbstständigkeit des Originalgenies. Michael Holzinger hat sechs eindrucksvolle Erzählungen von wütenden, jungen Männern des 18. Jahrhunderts ausgewählt.

468 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon