(VIII.)
Der Keuschheit Ehrenkron.

[33] Unter allen betrüglichen Händeln / ist der unverantwortlichste der / welche unter Eheleuten vorgehet / weil sie absonderlich gegeneinander zu beharrlicher Treue für GOttes und seiner Kirchen Angesicht verpflichtet sind. Ob nun wol zu Zeiten ein guter Betrug zu ersinnen / als wann die Mutter dem Kind zum besten ein Unwarheit sagt / so sind doch solche Fälle sehr selten / und ist nicht böses zu thun / wie der Apostel redet / daß gutes darauß erfolge: man soll nicht Leder stelen / und die Schuhe um Gottswillen geben / wie wir Teutschen zu reden pflegen; weil solches Almosen den Galgen[33] verdienet / etc. Was nun von folgendem Fall zu halten / wollen wir dem verständigen Leser zu beurtheilen heimgegeben haben.

2. Miniat ein Handwercksmann zu Mantua / hatte täglich einen Haußkrieg mit seinem Weib / daß sie unfruchtbar / und er sich deßwegen unter seiner Gesellschafft müsse schertzen lassen. Olivetta hette mit jener Matrona sagen können: Bin ich GOtt / daß ich mir kan Kinder schaffen? Wann Gott lässet das Graß aus der Erden wachsen / und es nicht gelegen ist an dem der pflantzt und an dem der begeusst / so wird sein Gedeyen noch viel nothwendiger seyn zu Fortpflantzung der Menschen Kinder / welche mit den Bäumen der Gerechtigkeit verglichen werden. Einsten sagt sie / daß Miniat gleich were den Hunden / welche in den Stein beisen / der sie verletzt / da doch solcher unschuldig / und von starcker Hand muß geworffen werden / wann er schaden solle. Ihr sagt sie / gebt mir die Schuld / als ob ich ein unfruchtbarer Stein / da doch Gott mich verworffen / dessen Rechte alles ändern kan. Ich achte mich für den verfluchten / unfruchtbarn und unnützen Feigenbaum / welcher aber deßwegen noch nicht abzuhauen / und ins Feuer zu werffen / weil noch Krafft und Safft vorhanden: lieber lasst ihn noch ein Jahr stehen / etc.

3. Miniat aber wolte diese Entschuldigung nicht für gültig achten / und erzeigte sich als ein Löw in dem Hauß / mit fluchen / plagen / und schlagen / daß die arme Frau der Gedult wol vonnöthen hatte / und noch Fried noch Anstand erlangen möchte. Sie wusste wol / warum ihr der Mann gram war / sie konte aber die Ursach noch wenden noch enden.

4. Als sie einsten ihr Anliegen einer andern in der Nachbarschafft klagte / wurde ihr wolmeinend geraten / sie solte sich schwanger stellen / dick ankleiden / und einen neugebornen Findling an Kindsstatt annehmen; ja sie wurde ferners unterrichtet / wie sie den Leib mit warmen Wasser auffblehen könte. Die Artz ney-gelehrte wissen / daß kein Anzeigen der Schwängerung ist / welches sich nit auch bey andern Weiber-Kranckheiten finden möge / und daß hierinnen ein richtiges[34] Urtheil zu fällen den Erfahrnen fast schwer falle die Unerfahrnen aber / wie Miniat / sind wol zu betrügen zu dem pflegen wir leichtlich zu glauben / was wir wünschen und verlangen.

5. Olivetta folgt dem Rath / und fande ihren Mann so bald freundlicher / als sie von der angemassten Schwägerung Anregung thäte. Nach Verlauff geraumer Zeit bringt Filiere / die listige Nachbarin / ein Töchterlein in der Olivetta Hauß / und hilfft Miniat bereden / daß er solches mit Olivetta gezeuget / welches er gerne glaubte / und aus allen vorgehenden Umbständen / und behörigen Anstellungen gar nicht Ursach hatte ungleichen Verdacht zu fassen: erfreute sich also über diese Erbin / daß er sein Weib mehr liebte und besser hielte / als zuvor niemals beschehen.

6. Bevor wir aber weiter gehen / müssen wir zurucke sehen / wer diese Fortunata / Miniats vermeintes Töchterlein gewesen. Ihr Vatter Agrippin / ein Kauffherr zu Mantua / hatte etliche Schiffe aus dem Meer / nechst der Anfurt Genua verlohren / und deßwegen seinen Gläubigern nicht enthalten können / daß er nach und nach verkaufft / was ihm übrig geblieben / sich darmit auf die Flucht begeben / und zu Otranto einer Stadt und Landschafft in dem Neapolitanischen / nidergelassen. Portia seine Ehefrau kame mit dieser Tochter Fortunata darnider / und weil sie nit hinter ihrem Manne zu bleiben gesinnet / das Töchterlein aber ohne Gefahr und Ungelegenheit nicht mit ihr nehmen konte / hat sie solches an vorbeschriebenem Ort zu einem Findling machen wollen / damit sie aber mit der Zeit solche ihre Leibesfrucht erkennen möchte / hat sie etliche Zeichen beygebunden / und in einer gewickelten Schrifft der Ziehmutter grosse Belohnung versprochen.

7. Fortunata wurde kaum an besagten Ort gebracht / als Filiere zugegen solche gegen einer Verehrung abgeholet / und ihr wegen grosser Menge der Bastart / nicht auffgehalten worden / gestalt die Ziehmutter dem baaren Gelt und nicht der Verschreibung auf solches zehrendes Pfand getrauet. Fortunata war Miniats Hertzenfreude / sie wuchse /[35] und nahme nach und nach zu an doppelter Schönheit / deß Verstands und deß Leibs; ja es schiene / als ob Gott das gantze Hauß / wegen dieses Kinds segnete / wie dorten Labans Nahrung wegen Jacobs Dienst zugenommen / und sich reichlich vermehret.

8. Olivetta hielte Filiere für die weißte Frau / so da lebte / und lachte ihr in die Faust / daß der Betrug so wol angeschlagen. Wie die geimpften Zweige von fremden Safft Sprosser und Blätter bringen / so hatte auch die liebe Olivetta und Fortunata würckliches Wachsthum nicht anderst / als ob sie warhafftige Mutter / die sie als ihre leibliche Tochter zu Gottesfurcht und aller Tugend angewehnet.

9. Das Glück / welches wandelbarer ist / als der Mondschein / machte Agrippen in dem Spiel wieder reich / in welchem er sein Gelt verlohren hatte: Ich wil sagen / daß er mit seiner Kauffmanschafft über Meer wieder erarnt / was er zuvor eingebüsset hatte / in dem ihm das Meer gleichsam wieder außgespeyet / was er zuvor von seiner Haab verschlungen gehabt. Bey so neugrünendem Zustande erinnerte sich Portia ihres hinnterlassenen Töchterleins / und begehrt solches durch Schreiben an die Verwalterin deß Findlings-Hauß / welche Fortunatam verstandener massen gleichsam verkaufft / und deßwegen geantwortet / daß ihr damals anvertrautes Kind gestorben / darüber sich Portia aus mütterlichem Hertzen sehr betrübet.

10. Es war aber Fortunata in dem Leben / und ein schöner Fels (wann also zu reden verlaubt ist) an welchem viel ihrer Freyheit Schiffbruch leiden mussten. Ihre Schönheit / sage ich / erweckte viel Liebhaber / welche ihre Tugend und Armut in unziemlichen Beginnen wieder einschlaffen macht / daß allwahr / was Silius der Poet sagt:


Haud facilè emergunt, quorum virtutibus obstat res angusta domi.


Den der Armuth Last beschwert /

schwingt sich selten von der Erd?


Wiewol etliche verhofften deßwegen zu Kauff zu kommen / und sie durch Beschenckungen zu Ungebühr zu verleiten / aber[36] alles vergeblich / dann diese Festung keinen Esel mit Gold beladen wolte einlassen. Ehrlich ist reich genug / und hat eine zeitliche und ewige Belohnung.

11. Tullio einer von ihren Bulern / ein junger Edelmann zu Mantua / als er sahe / daß er zu Fortunata Liebe nicht gelangen kunte / als vermittelst der ehelichen Treue / entschleust sich sie zu freyen / wiewol ihr Stand und Herkommen mit den seinen nicht einschluge / und seine Eltern darein niemals verwilligen würden: Jedoch verhoffte er solche Hinderung mit der Zeit zu überwinden / und setzte also seinen blinden Begierden beharrlich nach.

12. Florian / ein Parmesanischer Graf / hielte sich damals zu Mantua auff / und verliebte sich gleichfals in Fortunata schönes Angesicht / und weil sie ein schlechtes Mensch / verhoffte er leicht zu Streich zu kommen / befande sich aber sehr betrogen / und musste erfahren / daß sie auf keinerley Wege zu seinen sündlichen Willen zu bewegen. Der Graff hat nichts weniger in dem Sinn / als diese Handwercks Tochter zu ehlichen / sondern suchte seinen Lust um die Bezahlung / wie er vielleicht bey andern Dirnen zu erhandlen gewohnt / aber alles vergebens / Fortunata hält ob ihrer Frommkeit.

13. Miniat achtete für seine grosse Ehre die vielfältigen Weiber / und Aufwarter seiner vermeinten Tochter. Ich sage Weiber / dann keiner in eines ehrlichen Mannes Hauß ohne diesen Titel einigen Zutritt haben können. Miniat gehet den Weg aller Welt / mit ihm die Nahrungs-Mittel zu Grunde: Sein Weib und Tochter leben in grosser Armut / daß Olivetta fast willens ihre Tochter wiederum in deß Armen Hauß zu bringen / wo sie hergeholet worden. Hier hatte der Satan ein halb gewonnenes Spiel / und vermeinte Fortunatam / unter dem Schein ihr Leben mit nothwendigen Nahrungs-Mitteln zu erhalten / um ihre Ehre zu bringen / viel wolten dieser Armen Handreichung / für Hertzensneigungen leisten / sie hat aber ihre Ohren verstopft / wie eine kluge Schlange / die von dem Beschwerer beschworen wird.

14. Olivetta wolte Fortunatam auf den Weg der Wollüster[37] führen / und hatte den Lohn deßwegen von unterschiedlichen empfangen: Sie aber wolte nicht folgen / und kamen beyde hierbey zu streiten. Bey vielen Wortwechslen / nach der Weiber zancksüchtigen Beredsamkeit / bricht die alte herauß / daß Fortunata nicht ihre Tochter / sondern ein Findling / deren Eltern unbekant / und möge sich hingegen / wo sie herkommen / weil sie klüger wolle seyn / als ihre Pflegmutter / und sich ihrem Gehorsam entziehen / etc.

15. Nun war die unglückliche Fortunata aller menschlichen Hülffe entnommen / aus ihrer vermeinten Eltern Behausung gestossen / und solches wegen ihrer Tugend und Keuschheit. Aber GOtt der aus deß Löwen Rachen / und aus dem glüenden Feuerofen erretten kan / verlässet niemand / von dem er nit zuvor verlassen wird. Der Graf Florian hatte die Sonnen-Kronen in Olivetta Händen leuchten lassen / und von ihr erkaufft / was nit feil ware / ja sie hatte versprochen / ihre Tochter in deß Grafen Schlaffkammer zu bringen / da er alsdann wol wissen werde / wie ferners zu verfahren / und solches hat sie auch durch sondre List in das Werck gerichtet / bevor sie sich verstandener massen mit Olivetta entzweyet.

16. Florian kunte der Fortunata noch mit Schmeichelworten / noch mit Gewalt nichts anhaben / sie thäte möglichsten Widerstand / und schrie so erbärmlich / daß die gantze Nachbarschafft ihr zu helffen eilte. Florian muß sich verkriechen und aus dem Staub machen / weil er befürchtet / daß ihn der tolle Pöbel wegen so frevlen Ansinnens / in der Hitze nidermachen dörffte.

17. Von der Zeit an hatte Fortunata ein grosses Lob erlangt / daß sie von jedermann die Keusche ist genennet worden: Florian aber hatte keinen Ankläger / und deßwegen auch keinen Richter / sondern es ist dieser Handel für einen Schertz erzehlet worden / ob sich wol Fortunata über ihn allein / und aus kindlicher Ehrerbietung nit wider Olivetta / von welcher sie verrahten und verkaufft worden / offentlich beschweret. Tullio kame auch der Fortunata Ruhm zu Ohren / und[38] wurde dardurch je mehr bewogen / ihre Schönheit / die mit so seltner Tugend verbunden / brünstiglich zu lieben.

18. Nach solchem endete sich dieser Betrübten Trangsal und Armut. Agrippin / Fortunata Vatter / war zu Otranto todes entschlaffen / und hatte von vielen Kindern Irenicam eine eintzige Tochter hinterlassen / und selbe nechst seinem getreuen Weibe Portia zu Erbinen aller seiner reichen Verlassenschafft eingesetzet. Diese Portia nun wolte ihr Vatterland vor ihren Ende noch einmal begrüssen / machte alles Vermögen zu Gelt / und begab sich auf den Weg nach Mantua.

19. Wir leben wol in der guldenen Zeit / weil jederman nach Gold trachtet / und solches allein hoch achtet / deßwegen auch Irenica viel Freyer bekommen / ob sie zwar nichts liebwehrtes / ausser besagtem Metall / welches alles beschönet / eigentumlich hatte; daß man sie billich für ein gemahltes und mit Gold beleuchtes oder außgeziertes Bad hette halten können. Als nun Portia nach Mantua kommen / gehet sie in das Findelhauß / und fragt wo vor vielen Jahren ihr vertrautes Töchterlein hin begraben worden. Die Person / welcher sie es eingehändiget / ware tod / der solches wider außgehändiget worden / nemlich Filiere / war auch verstorben. Zu allem Glücke aber hatten es diese beeden einer andern von ihren Freundinen gesagt / wie es mit diesem Kind hergegangen / und von dieser hat Portia den wahren Verlauff der gantzen Begebenheit gründlich erlernet.

20. Portia bespricht hierüber Olivetta / unn wird die Warheit aus den finstern Brunnen an das Tagliecht gezogen. Was Freude diese Mutter über ihrer betrübten Tochter / ist mit Worten nit außzudrucken. Kurtz zu schliessen / Tullio hat von seinen Freunden Verwilligung erhalten / diese nunmehr auch mit Reichthum / wie zuvor mit Tugend und Schönheit begabte Fortunatam zu heuraten. Hierüber haben sich mit Portia alle fromme erfreuet / ausser ihrer jungen Tochter Irenica / die vermeinet einige Erbin alles Vermögens zu seyn / unn hat deßwegen wider ihre Schwester gemurret / gleich wie dort der Bruder deß ungeratenen Sohns / aus solcher wiederum gefunden worden.[39]

21. Die Lehr ist unter andern / daß Gott die seinen zu rechter Zeit unter den Scheffel der Trübsal hervor zu ziehen weiß / und sie auf den Leuchter hohen Ansehens zu stellen / wann sie nur in seiner Furcht bleiben / die Tugend und nicht die Welt lieb gewinnen. Die Tugend der Keuschheit ist wie die Stadt auf dem Berg gelegen / die nicht kan verborgen bleiben; allermassen in den Geschichten Josephs und der Susanna zu sehen / welche / wie diese Fortunata / in der Versuchung beständig verblieben / überwunden / und die Kron der Ehren hie zeitlich und wie zu vermuthen ist / auch dort ewig darvon getragen.

Quelle:
Georg Philipp Harsdörffer: Der grosse Schau-Platz Lust- und Lehrreicher Geschichte, 2 Bde, Frankfurt a.M. und Hamburg 1664, S. XXXIII33-XL40.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Der Grosse Schauplatz Lust- und Lehrreicher Geschichte
Der Grosse Schauplatz Lust- und Lehrreicher Geschichte, Das erste Hundert. 2 Tle. in 1 Band.

Buchempfehlung

Hoffmann, E. T. A.

Die Serapionsbrüder

Die Serapionsbrüder

Als Hoffmanns Verleger Reimer ihn 1818 zu einem dritten Erzählzyklus - nach den Fantasie- und den Nachtstücken - animiert, entscheidet sich der Autor, die Sammlung in eine Rahmenhandlung zu kleiden, die seiner Lebenswelt entlehnt ist. In den Jahren von 1814 bis 1818 traf sich E.T.A. Hoffmann regelmäßig mit literarischen Freunden, zu denen u.a. Fouqué und Chamisso gehörten, zu sogenannten Seraphinen-Abenden. Daraus entwickelt er die Serapionsbrüder, die sich gegenseitig als vermeintliche Autoren ihre Erzählungen vortragen und dabei dem serapiontischen Prinzip folgen, jede Form von Nachahmungspoetik und jeden sogenannten Realismus zu unterlassen, sondern allein das im Inneren des Künstlers geschaute Bild durch die Kunst der Poesie der Außenwelt zu zeigen. Der Zyklus enthält unter anderen diese Erzählungen: Rat Krespel, Die Fermate, Der Dichter und der Komponist, Ein Fragment aus dem Leben dreier Freunde, Der Artushof, Die Bergwerke zu Falun, Nußknacker und Mausekönig, Der Kampf der Sänger, Die Automate, Doge und Dogaresse, Meister Martin der Küfner und seine Gesellen, Das fremde Kind, Der unheimliche Gast, Das Fräulein von Scuderi, Spieler-Glück, Der Baron von B., Signor Formica

746 Seiten, 24.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten III. Sieben Erzählungen

Romantische Geschichten III. Sieben Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Nach den erfolgreichen beiden ersten Bänden hat Michael Holzinger sieben weitere Meistererzählungen der Romantik zu einen dritten Band zusammengefasst.

456 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon