(CLII.)
Der ehrliche Bastard.

[193] Vorgesetzte Räthsel wird folgende Geschicht erklären / und ist von der ersten Art / welche wir Eingangs gedacht haben / wir wollen aber ordentlich verfahren / und erstlich den Fall / hernach das erste und andre Urtheil / drittens die Ursachen derselben / und alsdann erwegen / ob der Titel hierzu schicklich oder nicht. Ob wir wol dieser Geschichte auch an einem andern Orte Anregung gethan / soll sie doch hier ümständiger außgeführet werden.

2. Hieronymus Augustus von Montleon / ein Edelmann unferne von Grenoble truge zu Mannlehen Aiguenere / ein Rittergut der Orten gelegen / von dem König in Franckreich / und nach deme er vier Jahre von seinem Weibe Magdalene genannt abwesend / und mit dem Cardinal Valette in Elsaß verreist / auch darinnen todes verblichen / hat besagtes sein Eheweib einen Sohn zur Welt geboren / und weil sie solchem ihres Mannes S. Namen und Lehengüter zu eignen wollen / haben sich ihres Mannes Brüder Adrian und Carl von Montleon widersetzet / und den jungen Emanuel einen Bastard erkennen und gerichtlich außsprechen machen.

3. Bey diesem Urtheil hat es besagte Wittib nit verbleiben lassen / sondern die Sache an den Oberrichter gebracht / der das erste Urtheil durchstrichen / und den benanten Spätling Emanuel von Mandleon / für ein ehliches Kind unnd rechtmessigen Lehenserben / seine Mutter auch für eine ehrliche Frau erkläret. Nach etlichen Jahren aber hat die Sarbona zu Paris / dieses Oberurtheil wieder durchstrichen / und für sich selbsten / ferners Ergernis zu vermeiden / den besagten Emanuel / der zuvor für ehlich hat müssen gehalten werden / für einen Bastard erkläret / dem Parlament zu Grenobel auch einen grossen Verweiß deßwegen zugeschrieben. Ob es nun wol etliche laugnen wollen / und alles für ein Gedicht außgeben / so hat sich doch in ihren Gerichtsbüchern das Urtheil beschriebener[193] massen eingetragen gefunden / unter den Sachen / deß 1637. Jahrs den 13. deß Hornungs / und ist mit dern getruckten Verlauff durch Robertin / einen geschwornen Sachwaltern der Orten gleichstimmig befunden worden.

4. Die Ursachen / welche das Parlament zu Grenoble bewogen / den Emanuel für ein ehliches Kind zu urtheilen ist gewesen / 1. daß Magdalene seine Mutter so kühn / daß sie solche Sache / wider den gemeinen Lauff der Natur beständig bejahen / und zu einem richterlichen Außspruch dörffen gelangen lassen / welches ein Anzeichen / daß sie in ihrem Gewissen versichert / und von keinem andern Manne gewust / als von ihrem verstorbnen Eheherrn / der / wie sie vorgeben / ihr auf einem morgen in dem Traum erschienen / unnd das ehliche Wercke / nach ihrem Beduncken und empfindlicher Belustigung / mit ihr getrieben / daß sie sich von der Zeit an / sonder zuthun andrer Mannspersonen / schwanger befunden / unnd diesen Sohn auf die Welt gebracht.

5. Zum andern sind hierüber vernommen worden Elizabeth Deilberiche / Ludwig in Nacard / Maria von Salles / welche einstimmig außgesagt / daß sie die Magdalene zu Zeit / als sie diese Schwängerūg gespüret / bey ihnen vermeldet und erzehlet / daß sie von keinem Manne wisse / und doch auf der Meinung / und alle Anzeichen eines Kinds in ihrem Leibe spüre: halte darfür / es komme solche aus starcker Einbildung / in vorbesagtem Traum.

6. Hierüber sind auch drittens vernommen worden die Hebammen / Wilhelmin Garnier / Ludwigin von Airraut / Perrette Chaussage / und Maria Laumand / welche außgesagt / daß solches wol seyn könne / und daß auch ihnen dergleichen widerfahren / in deme sie bey Abwesen ihrer Männer / durch eine starcke Einbildung in dem Schlaffe geschwängert worden / und Kinder zu der Welt geboren / die theils noch im Leben.

7. Viertens hat man über diesen Fall die Artzney Verständige zu Raht gehalten / Ludwig Sardine / Peter Meraude / Jacob Grassie / und Elenor von Belleval vornehme Lehrer der Artzney zu Montpellier / welche alle auch behauptet /[194] daß ein solcher Fall sich natürlicher Weise zutragen könne. Zu deme soll es bey den Türcken Weibern / welche in dem Frauenzimmer an der Ottomannischen Porte verschlossen sind / nichts neues seyn / und auch eine Insel gefunden werden / da die Affen alle weibliches Geschlechtes / etc.

8. Im Gegensatz hat die Sorbona betrachtet / daß hierdurch deß Herrn Christi Geburt verunehret / und Maria dergleichen Einbildungen auch beygemessen werden könte; ja daß sich alle leichtfertige Dirne hierauf beziehen würden / und ihren starcken Einbildungen beymessen / was sie von ihren Bulen empfangen. Das Weib hat zwar ihren Samen und was zu der Nahrung der Frucht vonnöthen; solcher aber kan nicht fruchten / es werde dann deß Mannes Samen gebührlich darmit vermischet / gleich wie der Acker den Safft und die Fähigkeit hat / eine Frucht hervor zu bringen / solche aber ist ein Unkraut / (mit den Gewächsen oder molis verglichen) das nit nutzen kan / ohne die eingesenckte Besämung.

9. Alle Naturkündiger messen dem männlichen Samen die Gestaltungs Krafft bey (facultatem formatricem) und vergleichen solche mit einem Pitschafft / welches ohne weiches Wachs sein Bild oder Wapen nit eintrucken / dz Wachs auch ohn das Stegel nit gebildet werden kan. Ist also natürlicher Weise nit möglich / daß eines ohne das andre einige vollkommene Frucht / wie Emanuel von Montleon gewesen / durch die bald veränderliche Einbildung zuwegen bringen solte.

10. Es ist bewust daß in Feldmarschal Paners Frauenzimmer eine Dirne sich mit einem Englischen grossen Hunde vermischet / und ein Kind mit einem Hundskopff auf die Welt geboren / vermuthlich ist hierauß eine sondre Straffe Gottes erschienen / und hat diese mit andren Manspersonen kurtz zuvor oder darnach auch zu schaffen gehabt / daß daraus nicht zu schliessen / es habe der Weibliche Samen auch einige Bildnuskrafft / das weiß man wol / daß etliche Weiber ohne ihre Monatliche Zeiten sich verheurathet / unnd Kinder getragen / weil nemlich[195] der Samen in ihnen ohne solche Blumen Frucht bringen kan / daß aber solcher von der Einbildung / die in ehlicher Beywohnung so wol bey dem Mann / als in dem Weibe würcket / solte können vollkommen gestaltet und beseelet werden / diß ist gewißlich nicht zu erweisen.

11. Es ist auch nit glaublich / daß obgemeldte Magdalena von Montleon durch den bösen Geist solte seyn betrogen / und ihr in dem Schlafe männlicher Same beygebracht worden seyn / weil eins Theils der Satan ohne sondre Verhängniß Gottes solche Macht nit gehabt / und der Same in den hin und wieder bringen alle Geisterlein verlohren haben wůrde / an dem Kind auch / sonders Zweiffel etwas teufflisches sich würde gefunden haben / daß aber ein Geist für sich einen Leib solte erzeugen können / ist nicht zu behaubten / noch weniger kan er eine unsterbliche Seele zuwegen bringen.

12. Bey den Türcken giebt es Weiber / welche man Tribaden nennet / die sich mit dem Mann vermischen / und den empfangenen Samen andern Weibern beyzubringen bemühet sind / und sollen zu Zeiten also geschwängert werden: Vielleicht ist es das was dorten Paulus zum Rom. 1. saget / daß Gott die Heyden in ihren Lüsten dahin gegeben / daß Weib mit Weib Unzucht treibe / welcher Verdamniß gar gewiß ist: Ein mehrers hiervon zu melden tragen wir billiches Bedencken / und halten darfür / daß wir keusche Ohren hiermit nicht geärgert / weil wir von den Sachen gehandelt / mit welchen alle Menschen gebohren werden müssen: Hassen aber deß Socratis Meinung / der auf freyer Straffen Menschen pflantzen wollen / wie man ohne Scheue Baumen setzet / oder einen Acker besamet.


Rähtsel.


Ihr Leute rahtet doch / wie nennet man die Frucht /

Die jeden Feind besiegt und jaget in die Flucht?

Wann wan der Flucht geneust / so eilet zu den Hertzen

das Blut / der Mensch erblast / stirbt auch wol in den Schmertzen.


Quelle:
Georg Philipp Harsdörffer: Der grosse Schau-Platz Lust- und Lehrreicher Geschichte, 2 Bde, Frankfurt a.M. und Hamburg 1664, S. 193-196.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Der Grosse Schauplatz Lust- und Lehrreicher Geschichte
Der Grosse Schauplatz Lust- und Lehrreicher Geschichte, Das erste Hundert. 2 Tle. in 1 Band.

Buchempfehlung

Gryphius, Andreas

Horribilicribrifax

Horribilicribrifax

Das 1663 erschienene Scherzspiel schildert verwickelte Liebeshändel und Verwechselungen voller Prahlerei und Feigheit um den Helden Don Horribilicribrifax von Donnerkeil auf Wüsthausen. Schließlich finden sich die Paare doch und Diener Florian freut sich: »Hochzeiten über Hochzeiten! Was werde ich Marcepan bekommen!«

74 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten III. Sieben Erzählungen

Romantische Geschichten III. Sieben Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Nach den erfolgreichen beiden ersten Bänden hat Michael Holzinger sieben weitere Meistererzählungen der Romantik zu einen dritten Band zusammengefasst.

456 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon