(CLV.)
Die Hungerleyder.

[204] Es ist leicht zu verstehen / daß dieser Gast / und beschwerliche Glaubiger der Hunger seye: was man heut bezahlt und ihn mit Speiß und Tranck gestillt / das muß man ihm morgen und übermorgen bezahlen / und wäret diese Schuldigkeit so lang wir leben / dann ob sich zwar Leute gefunden / die der Speise und deß Getranckes sich enthalten / so ist es ihnen doch endlich ergangen / wie deß Eulenspiegels Esel / der die Kunst hat lernen sollen / und endlich darüber gestorben.

2. Gewißlich kan nichts lang leben ohne Nahrung und ist Speiß und Getranck nothwendig zu Ersetzung der natürlichen[204] Feuchtigkeit / welche nach und nach verzehret wird / und zu Erhaltung der Lebensgeisterlein / welche in allen unsrem Thun abnehmen / welches auf viel Weisse geschihet: Massen das Leben nichts anders ist / als die natürliche Hitze / durch die Lebens Feuchtigkeit unterhalten / gleich wie in einer Lampen die Flamme von dem Oel brennend genehret wird / und hangen an der Nahrung deß Menschen alle andre Geschäfftigungen seiner Glieder / als deß Magens / der Lebern / der Lungen / etc.

3. Zu Speier soll zu Käyser Ferdinands Zeiten ein Mägdlein / vier gantzer Jahre / ohne Speiß und Getranck gelebet haben / deßwegen der Käyser die Gelährten derselben Zeit angehöret / und unterschiedliche Meinungen befunden. Wie hiervon zu lesen Langij zweyte Epistel / Dieser gedencket auch Greg. Horst. im 7. Buch seiner Artzney Geschichte.

4. Licetus erzehlet von einer solchen Hungerleyderin in dem Florentinischen / welche die Hertzogin zu ihr holen lassen / und befunden / daß sie 16. Monat ntůchtern / ohn Essen und Trincken geblieben. Savanarola bestättigt solches im 16. Buch am 13. Cap. auß welchem es Licetus vielleicht genommen.

5. Zu Schmiedweiller in der Pfaltz / hat eines Küfers Tochter / Namens Catharina sieben gantze Jahre / ohne Nahrungsmittel gelebt / welcher Geschichte Beglaubung und Zeugschafft 1556. zu Heidelberg Teutsch getrucket worden. Lemnius / Licetus / Huls / Schenck und viel andre / die es einander außgeschrieben haben. In einer Kranckheit hatte diese Catharin die Rede verlohren / und solche wunderlich wieder bekommen. Dergleichen hat auch eine Dirne in Piemont nur Wasser getruncken / aber keine Speise an sich genommen / ist zu Genua lange Zeit für ein Wunder verwahret worden / und hat die Prob außgehalten. Licetus.

6. Peter Under ein Schweitzer / soll die 20. Jahre seines Lebens ohne Essen und Trincken zugebracht haben. Es ist ein dürrer magerer Mann gewesen für welchen man einen[205] Abscheu beginnet. Sein Bildniß weiset man noch in der Schweitz. Dieser Exempel werden nun hin und wieder in grosser Anzahl gelesen / auch von etlichen / daß sie noch geessen noch geschlaffen / und an statt desselben sich in die Sonne geleget / geschrieben. Mercurial. l. 3. pract. c. 7.

7. Hierüber fallen nun unterschiedliche Meinungen. Etliche glauben nicht daß diesem also / und halten dafür / es sey Betrug / oder ein Teuffelskunst darunter verborgen / welches auch bey vielen solchen Hungerleidern / die es mit dem Schein der Heiligkeit thun / wol war seyn mag; und vermeinen solche / daß dem Wunderfasten Mosis / Elia und deß Herrn Christi dardurch zu Nachtheil geredet werde / von welchem wissend ist / daß sie aus übernatürlichen Kräfften gefastet / und doch bey guter Gesundheit gewesen.

8. Etliche aber sagen / daß man auch ohne Essen und Trincken lange Zeit sich erhalten könne / durch die Pillulen von Tabac / so die Indianer drey oder vier Tage deß Hungers befreyen / von wolriechenden Sachen / von einem Safft auß dem Brot und Wein gemacht / oder auch / wann der Leib mit kalten und zähen Feuchtigkeiten angefüllet ist / daß der Magen dieselben zu däuen hat / und dem Hunger wäret. Man beobachtet auch / daß solche Hungerleider kranck / oder Krancken gleich sehen / und höret bey ihnen auch der natürliche Stullgang auff.

9. Andre schreiben hiervon / daß alles was lebet / bey sich habe eine eingeschaffene Nahrung / gleich wie in den Samen und Blumen / welche abgebrochen und ihres Nahrungssaffts beraubet sind / nicht alsobalden verwelcken / und sich offt etliche Tage frisch erhalten lassen / also ist in den Eyern eine solche wesentliche Krafft / daß sie ohne äusserliche Nahrung frisch können erhalten werden.

10. Dergleichen Eigenschafft soll sich auch bey etlichen Menschen befinden / und wie ein Getreid bald / das andre langsam fruchtet / theils auch gar verdirbet; also können etliche Menschen lang / etliche aber gar kurtze Zeit Hunger leiden /[206] nach der Beschaffenheit ihres Leibes / welche wegen innerlicher Nahrung auf eine / aber kurtze Zeit der äusserlichen Unterhaltung entrathen können.

11. Es sind auch noch zweyerley Hungerleyder: Erstlich diese / welche aus Armut fasten / von denen Socrates / als er gefragt worden / wann man Mahlzeit halten soll? geantwortet: Die Armen / wann sie können / die Reichen / wann sie wollen. Jener Schmarotzer bey dem Plauto / sagte / der Hunger were sein Vatter / und daß er / so lang er auff dieser Welt / niemals satt worden / etc.

12. Andre die martern sich mit fasten aus Gottesfurcht / oder aus Heucheley / oder auch auß einem bösen Fürsatz. Also wolte Charnasse, ein Frantzösischer Herr Hungers sterben aus Traurigkeit / wegen seines verstorbenen Weibs / als er nun in der vierten Tag keine Speise zu sich genommen / ist er in eine grosse Schwachheit gefallen / und hat ihn der halbe Schlag die rechte Seiten gelähmet: Als er nun die Straffe GOTTES erkennet / hat er sich von seinen Gefreunden bereden lassen zu leben / und Speiß und Getranck zu sich nehmen. Dieser Herr ist hernach für Důttenhofen erschossen worden.


Rähtsel.


Ein alter stummer Mann bat einmal einen Blinden /

er solte schauen zu / ob irgend wo zu finden

ein Geiger / seinen Sohn / der taub / zu spielen auf /

Der Blinde sagte ja / schickt auch in schnellem Lauf /

Den lahmen jungen zu / der ihn sonst pflegt zu leiten.

Den Geiger holt er her / er spielt' auf seinen Seiten /

Doch hatt' er keine Hand. Der Taube hörte zu /

Der Blinde sah' ihn an / der Lahme sonder Schuhe

dantzt' in der Stuben um: Der Stumme must sie loben /

Dieweil sie ingesammt erwiesen Meistersproben.[207]

Nun rahtet alle her / und sagt mir was ich mein

Es soll / der es erräht / zu Schweigheim Rahtherr seyn?


Quelle:
Georg Philipp Harsdörffer: Der grosse Schau-Platz Lust- und Lehrreicher Geschichte, 2 Bde, Frankfurt a.M. und Hamburg 1664, S. 204-208.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Der Grosse Schauplatz Lust- und Lehrreicher Geschichte
Der Grosse Schauplatz Lust- und Lehrreicher Geschichte, Das erste Hundert. 2 Tle. in 1 Band.

Buchempfehlung

Naubert, Benedikte

Die Amtmannin von Hohenweiler

Die Amtmannin von Hohenweiler

Diese Blätter, welche ich unter den geheimen Papieren meiner Frau, Jukunde Haller, gefunden habe, lege ich der Welt vor Augen; nichts davon als die Ueberschriften der Kapitel ist mein Werk, das übrige alles ist aus der Feder meiner Schwiegermutter, der Himmel tröste sie, geflossen. – Wozu doch den Weibern die Kunst zu schreiben nutzen mag? Ihre Thorheiten und die Fehler ihrer Männer zu verewigen? – Ich bedaure meinen seligen Schwiegervater, er mag in guten Händen gewesen seyn! – Mir möchte meine Jukunde mit solchen Dingen kommen. Ein jeder nehme sich das Beste aus diesem Geschreibsel, so wie auch ich gethan habe.

270 Seiten, 13.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier. Neun Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier. Neun Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Dass das gelungen ist, zeigt Michael Holzingers Auswahl von neun Meistererzählungen aus der sogenannten Biedermeierzeit.

434 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon