(CXCVIII.)

Der frevle Buler.

[710] Eine fromme Jungfrau (der Glaub) pflegte Tag und Nacht in ihrem Kämmerlein zu betten / und diente die übrige Zeit den Armen. Diese hatte ein Sprichwort /sagend in allen Begebenheiten zu Gott: Mein Will dein Will: Dein Will / mein Will. Dieser Jungfrauen Schwester (die Liebe) hätte auch ihr Sprichwort / sagend: Meine Liebe / deine Liebe: deine Liebe meine Liebe. Die dritte Schwester (die Demut) gebrauchte dieses Sprichwort: Dein Raht / mein That / mein That / dein Raht.

2. Diese Schwestern hatten drey Feinde / der erste (Unglaube) gebrauchte dieses Sprichwort: Mein Will der Welt Will / der Welt Will mein Will. Der andre Bruder (der Haß) sagte über das dritte Wort: Mein Feind / Satans Feind / Satans Feind / mein Feind: Der dritte (Ungedult) führte diesen Spruch: Kreutzes Holtz / bittres Holtz / Kreutzes Last / schwere Last. Weil sich nun diese Schwestern und Brüder nicht mit einander vereinigen mochten / und kein Theil sein Sprichwort ändern wollen / ist Befehl ergangen / daß die Schwestern bey gesunden Leuten in der Statt / die Brüder aber ausser der Statt bey den Siechen und Aussetzigen wohnen solten.

3. Zu wünschen were zwar / daß die Bösen sich von den Frommen abgesondert lebten / wie diese Geschwisterte / weil solcher Laster Aussatz leichtlich andre anstecket: da hingegen die Kranken / durch die Gesunden nicht genesen: Aber in dieser Welt müssen Böse und Fromme unter einander wallen / und diese /wann sie von jenen in Versuchung geführet[711] werden /standhafftig ausdaurē / solte es auch übel darůber hergehen / wie in nachfolgender Geschichte.

4. Claudia eine unehliche Tochter Sinnebals Fiesco / Graffens von Lavagne / eine an Verstand und Angesicht sehr schöne Weibsperson / wurde mit Simon Ravaschier / einem Edelmann von Chiavarii vermählet / der verhoffte unter so hoher Freundschafft Beschirmung seine schwebende Rechts-Sache wieder Laudo einen Grafen von Piacentza / (in den Landen sind nur die Handwerksleute von Adel / alle andre Grafen und Marggrafen) durchzudrucken.

5. Die Genueserin haben etlicher massen der Frantzösin Freyheit / daß sie sich in Gesellschafften befinden und mit ehrlichen Leuten wol reden dörffen / da andrer Orten die Weibspersonen beharrlich als Gefangene versperret seyn müssen. Ravaschier wuste / daß er ein Ehren-Weib hatte / und liesse ihr alle ziemliche Ergötzligkeit zu / daher Johann de la Tour / oder vom Thurn Hoffnung schöpffte seine Leibsneigung / so er gegen diese Claudiam gefasset ausfindig und zu dankbarer Gegenliebe werkstellig zu machen.

6. In Ravaschiers Hause war er wol bekant / und hatte Gelegenheit mit Claudia absonderlich zu sprechen / und ihr sein Anliegen mit vielen hertzbrůnstigen Bezeugungen zu entdecken. Claudia erstaunte über so ehebrechrischen Liebesworten / und gabe ihm mit dem runden Nein-Wort zu verstehen / daß er solche Reden / oder ihr Hauß und Gegenwart vermeiden solte / und wann er dergleichen wiederholen wůrde /wolte sie ihrem Eheherrn und Brüdern darvon sagen /welche solchen Frevel zubestraffen wissen würden.

7. Dieser unglückselige Buler kan mit dieser starken Artzney sich nicht heilen / sondern plagte sich beharrlich mit schmertzlichen Liebesgedancken. Einsten grube er in einen Felsen bey Rocca-Taja / da der Fluß Graveja in das Meer kommet / folgende Reimzeil;[712]


So lang deß Wassers Gang die schnellen Fluten treibet /

so lang auch dieser Fels und meine Liebe bleibet.


An einen Granaten Baum schniede er folgendes:


Wie der Baum wächst alle Tage /

so wächst meine Liebes Plage.


Nechst einem Brunnen sange er in seiner Lauten-Klang / folgendes Liedlein:


Du Krystallen helle Flut

leschest nicht der Liebe Glut /

die mich nach und nach verzehret /

Meine Thränen sind gerunnen

in den Silber klaren Brunnen /

dadurch er nun wird gemehret:

Dann die Quelle meiner Qual /

ist verewigt allzumahl /

weil die Lufft mein Leben nehret.


8. In dieser Liebes-Thorheit unternimmet er eine sehr frevle That: Er gedencket mit Gewalt zu erhalten / was er mit Höflichkeit und Freundlichkeit nicht auswürken konte. Als er auf eine Zeit wuste / daß Ravaschier zu Genua in wichtiger Beschäfftigung /schleicht er Abends in der Claudia Hauß / und weil ihm alle Gelegenheit darinnen wol wissend / kommet er unvermerkt in der Frauen Schlaffkammer / und verkriechet sich unter das Bett / der Hoffnung in der Finstern seinen Streich zu thun.

9. Claudia kommet hinein / entblösset sich und lässet / auf dem Bette sitzend ihre Haar-Nadel fallen: Die Kammermagd leuchtet / solche wieder aufzuheben / und erstehet den Buler unter dem Bette liegen: darůber erschricket sie / und saget was dar verborgen: da dann Claudia alsobald aus der Kammer gelauffen /und die Leute üm Hülffe angeschrien / als ob man ihr Gewalt anlegen wolte.[713]

10. Hierüber erwachen die Leute in dem Hause und in der Nachbarschafft: La Tour fůrchtet sich als ein Dieb dessen Hand man in eines andern Beutel ertappet: damit er nun nicht betretten / und vielleicht ermordet werde / springt er zu dem Fenster hinaus und fället sehr hart / doch also / daß er noch darvon kriechen konte.

11. Claudia durch suchet ihre Kammer / in Beywesen ihrer Haußgenossen: schreibet an ihren Mann nach Genua / was la Tour sich in seinem Abwesen unterstanden / und bittet solches auch ihren Herrn Brüdern anzumelden / und ihre Ehre zu retten. Ravaschier ergrimmet über der Untreue seines vermeinten Freundes / weiset den Fiesken das Schreiben vor / und sie nehmen einstimmig den Rahtschluß solches Schandmahl mit La Tours Blut abzuwaschen.

12. Dieses Vorhabens werden aller Orten Kundschaffter außgesendet / sichere Kundigung einzubringen / wo sich la Tour aufhalte? / Der frevle Buler hatte nun alle Liebsgrillen fiiegen lassen / und sich zu Genua in einem fremden Hause verborgen: durch die Wundärtzte aber wurde er verrahten / und hat ihn Ravaschier mit den Fiesken bey Nachts überfallen /seine Untreue / so er zu Werke richten wollen / ihme kürtzlich fürgehalten / und alsobalden jämmerlich ermordet / uneracht er nur den Willen gehabt böses zu thun / und nicht mehr gebetten / als daß man ihn zuvor solte beichten / und zu dem Tod bereiten lassen.


Wann der Wille

wird gesetzet zu der That /

die fast einen Anfang hat /

in der stille.

So wird Will für Werk erwogen /

und der Straffe Recht vollzogen.

Quelle:
Georg Philipp Harsdörffer: Der Grosse Schau-Platz jämmerlicher Mord-Geschichte. Hamburg 1656, S. 710-714.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Schnitzler, Arthur

Frau Beate und ihr Sohn

Frau Beate und ihr Sohn

Beate Heinold lebt seit dem Tode ihres Mannes allein mit ihrem Sohn Hugo in einer Villa am See und versucht, ihn vor möglichen erotischen Abenteuern abzuschirmen. Indes gibt sie selbst dem Werben des jungen Fritz, einem Schulfreund von Hugo, nach und verliert sich zwischen erotischen Wunschvorstellungen, Schuld- und Schamgefühlen.

64 Seiten, 5.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten III. Sieben Erzählungen

Romantische Geschichten III. Sieben Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Nach den erfolgreichen beiden ersten Bänden hat Michael Holzinger sieben weitere Meistererzählungen der Romantik zu einen dritten Band zusammengefasst.

456 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon